AMDs Tonga-GPU - Radeon R9 285 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 8

Technik Raden R9 285



Eckdaten AMD Radeon R9 290X AMD Radeon R9 290 AMD Radeon R9 285 AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 270X
Codename Hawaii Hawaii Tonga Tahiti XT Bonaire
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6.200 Mio. 6.200 Mio. 5.080 Mio. 4.312 Mio. 2.800 Mio.
Taktrate Chip (max) 1.000 MHz 947 MHz 918 MHz 1.000 MHz 1.050 MHz
Taktrate Shader 1.000 MHz 947 MHz 918 MHz 1.000 MHz 1.050 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1.250 MHz 1.250 MHz 1.375 MHz 1.500 MHz 1.400 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 5.000 Mbps 5.000 Mbps 5.500 Mbps 6.000 Mbps 5.600 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Typische Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB 2.048 MB 3.072 MB 2.048/4.096 MB
Speicheranbindung 512 bit 512 bit 256 bit 384 bit 256 bit
Shader-Recheneinheiten 2.816 (176xVec16) 2.560 (160xVec16) 1.792 (112xVec16) 2.048 (128xVec16) 1.280 (64*Vec16)
Befehlsarchitektur Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar
Fähigkeiten pro Shader-Einheit MADD MADD MADD MADD MADD
Double-Precision-Unterstützung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/8 SP-Leistung ? Ja – 1/4 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 176 160 112 128 80
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 64 64 32 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11.2 DirectX 11.2 DirectX 11.2 DirectX 11 DirectX 11
Audio-Controller 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) / TrueAudio 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Videoprozessor UVD3 UVD3 UVD3 UVD3 UVD3
Max. Board Power ? ? ? ? ?
Typical Board Power 250 250 190 W 250 W 180 W


Tonga – ein geschrumpfter Hawaii



Die AMD Radeon R9 285 basiert auf dem Tonga-Grafikchip, welcher in 28 nm gefertigt wird. Tonga ist ein Ableger der Hawaii-GPU (Radeon R9 290), welche wir ausführlich zu deren Veröffentlichung vorgestellt haben. Der grundlegende Aufbau basiert nach wie vor auf der „Graphics-Core-Next“ Architektur, welche von AMD Ende 2011 mit Tahiti (Radeon HD 7970) eingeführt wurde.

Bild: AMDs Tonga-GPU – Radeon R9 285 im Test


Um Tonga und somit die Radeon R9 285 für das Preisgefüge im Mainstream-Bereich startklar zu machen, ging AMD einen gängigen Weg und entfernte Funktionseinheiten aus einer bereits verfügbaren GPU-Architektur (Hawaii). Im direkten Vergleich zur Basis-GPU Hawaii wurde bei Tonga dementsprechend die Hälfte der Speicher-Controller und ROPs aus dem Design entfernt. Die Anzahl der Shader-Engines blieb im Vergleich zu Hawaii unberührt bei vier Stück, jedoch verfügt jede Shader-Engine bei Tonga nur noch über sieben, anstelle von elf Compute Units.

Insgesamt kommt die Radeon R9 285 somit auf vier 64-Bit-Speicher-Controller (256 Bit breites Speicher-Interface) und 4 ROP-Partitionen (16 ROPs). Als Speicher kommen GDDR5-Chips mit einer Taktfrequenz von 1.375 MHz zum Einsatz. Bei vier Shader-Engines kann die Radeon R9 285 zudem auf insgesamt 28 Compute Units (vier pro Shader-Engine) zurückgreifen, welche ihrerseits je vier Texturierungseinheiten und vier Vec16-Rechenwerke beinhalten. Summa summarum kommt der heutige Testkandidat somit auf 112 Vec16-Rechenwerke (entspricht 1.792 „Shader Units“) und 112 Texturierungseinheiten. Die maximale GPU-Taktfrequenz liegt bei der Radeon R9 285 mit 912 MHz ebenfalls etwas niedriger als bei der Radeon R9 290 (947 MHz) und Radeon R9 290X (1.000 MHz).