Next-Gen: Arctic Accelero IV Xtreme im Test auf R9 290

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 5

Montage: Praxis



Wandlerkühlung und das Bastel-Feeling bleibt



Wer glaubt, dass mit dem neuen Weg alle Probleme beseitigt sind, der irrt. Der Arctic Accelero Xtreme IV ist kein Kühler für jedermann, sondern ein Modell für versierte Anwender, welche zudem über das passende Werkzeug verfügen, denn dies liegt im Lieferumfang nicht bei. Was zwingend benötigt wird, ist:
  • Folienschreiber
  • Cuttermesser
  • Kreuz- und Schlitz-Schraubendreher


Ein wenig einfacher wurde die eigentliche Kühlblockmontage inklusive deren Schrauben und Distanzhülsen. Dafür gesellt sich nun der Umstand hinzu, dass der Anwender selbstständig herausfinden muss, welche die Hitzequellen auf der Grafikplatine darstellen, und diese dann auf die Rückseite portieren muss. Denn an diesen Plätzen muss er dann Wärmeleit-Pads zuschneiden und aufbringen, um anschließend die mitgelieferte Schutzfolie auf die Grafikkarte aufzulegen und mittels Folienschreiber die Bereiche einzuzeichnen. Danach gilt es, die Schutzfolie an diesen Punkten auszuschneiden, damit eben die Pads Kontakt mit dem passiven Kühlkörper erhalten.

Bild: Next-Gen: Arctic Accelero IV Xtreme im Test auf R9 290
Montierte Pads und ausgeschnittene Folie