ASUS GeForce GTX 970 STRIX im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 10

Temperaturverhalten



Die Bestandsaufnahme erfolgt hier mittels Überwachungs-Tools wie beispielsweise dem MSI-Afterburner oder GPU-Z. Die Idle-Werte werden nach einer gewissen Last- und Abkühlungsphase aufgenommen, was Messtoleranzen mit sich führen kann.

3D-Spielelast emulieren wir mittels Tom Clancy's HAWX, was sich ähnlich verhält wie Aliens vs. Predator oder The Witcher 2. Wir verstehen diese Messung als Worst-Case-Szenario bei Spielen, wobei aktuell unsere Testszene von Anno 2070 die Grafikkarten noch etwas mehr auslastet.

Abschließend sei auch in diesem Kapitel noch einmal der Hinweis gestattet, dass wir auf Wunsch vieler Leser die Vergleichstabellen ausgedünnt haben, um eine bessere Übersicht zu ermöglichen. Im Anhang des Artikels finden sich dann umfassendere Gegenüberstellungen.

Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
1/5
1/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
2/5
2/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
3/5
3/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
4/5
4/6
TC HAWX Anno 2070 AvP Witcher 2


Ruhender Desktop

Temperaturen
Idle
ASUS GTX 980 Strix
43,00
ASUS GTX 970 Strix
41,00
MSI GTX 970 Gaming 4G
40,00
AMD Radeon R9 290
40,00
EVGA GTX 980 SC ACX 2.0
[Max 1418 MHz]
40,00
NVIDIA GeForce GTX 670
39,00
AMD Radeon R9 290X
[Quiet BIOS nach 15 Min]
39,00
AMD Radeon R9 290X
[Performance BIOS]
39,00
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
37,00
NVIDIA GeForce GTX 780
37,00
Sapphire Tri-X R9 290X OC
36,00
Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X
35,00
MSI R9 290X Gaming 4G
35,00
XFX R9 280X Black DD OC
34,00
Sapphire Radeon R9 280 Dual-X
34,00
NVIDIA GeForce GTX 980
34,00
Club3D Radeon R9 285 CoolStream
33,00
NVIDIA GeForce GTX 690
33,00
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
33,00
EVGA GeForce GTX 680 Classified
33,00
Sapphire Radeon R9 280X Toxic
32,00
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
32,00
XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition
32,00
Inno3D GeForce GTX 970 Herculez X2
32,00
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
32,00
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
32,00
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
32,00
Sapphire R9 285 ITX Compact
31,00
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
31,00
NVIDIA GeForce GTX Titan
[875 MHz]
31,00
MSI R9 280X OC
30,00
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
30,00
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
29,00
Zotac GeForce GTX 680
29,00
Sparkle Calibre X680 Captain
28,00
MSI GTX 770 Lightning
26,00
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
26,00
Sparkle Calibre X670 Captain
24,00
°C


Auch hier geht ASUS mit der GTX 970 STRIX den Weg, dass man die Lüfter im Idle-Betrieb auslässt. Die Kühlung ist dabei allerdings so gut ausgelegt, dass die GPU (in unserem Testgehäuse) lediglich 41 °C heiß wird. Erst ab Temperaturen von 60 °C schalten die beiden Ventilatoren dann zu. Es liegt natürlich auf der Hand, dass bei einem späteren, erneuten Abschalten der Lüfter unterhalb von 60 °C die GPU-Temperatur dann nur sehr langsam sinkt, so dass hier dann auch einmal Werte um 50 °C zu erblicken sind – allerdings vollkommen unbedenklich.

Spiele (HAWX)

Temperaturen
Last Spiele
AMD Radeon R9 290X
[Quiet BIOS nach 15 Min]
94,00
AMD Radeon R9 290
94,00
AMD Radeon R9 290X
[Performance BIOS]
93,00
NVIDIA GeForce GTX 670
84,00
MSI R9 290X Gaming 4G
83,00
NVIDIA GeForce GTX 690
82,00
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
82,00
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
81,00
NVIDIA GeForce GTX 980
81,00
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
80,00
NVIDIA GeForce GTX 780
80,00
Inno3D GeForce GTX 970 Herculez X2
80,00
NVIDIA GeForce GTX Titan
[875 MHz]
80,00
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
79,00
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
79,00
Zotac GeForce GTX 680
79,00
Sapphire Tri-X R9 290X OC
79,00
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
76,00
MSI R9 280X OC
75,00
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
75,00
EVGA GTX 980 SC ACX 2.0
[Max 1418 MHz]
75,00
ASUS GTX 970 Strix
75,00
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,00
ASUS GTX 980 Strix
73,00
MSI GTX 970 Gaming 4G
72,00
Sapphire Radeon R9 280X Toxic
71,00
Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X
70,00
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
68,00
Sapphire R9 285 ITX Compact
67,00
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
66,00
XFX R9 280X Black DD OC
65,00
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
64,00
Sparkle Calibre X680 Captain
64,00
MSI GTX 770 Lightning
62,00
Club3D Radeon R9 285 CoolStream
61,00
Sapphire Radeon R9 280 Dual-X
61,00
Sparkle Calibre X670 Captain
60,00
XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition
59,00
°C


Unter Spielelast (Worst-Case-Szenario) erblicken wir 75 °C GPU-Temperatur, damit noch ein gutes Stück vom NVIDIA-Temperaturlimit von 80 °C entfernt. Allerdings sind diese 75 °C auch ein offenbar intern gesetzter Wert in der Lüfterregelkurve, denn die Lüfter versuchen den Wert zu halten und drehen dabei immer höher. Die ASUS STRIX ist damit klar aus dem geschlossenen Gehäuse auszumachen – die beiden Lüfter hinterlassen ein tiefes Brummen im Betrieb.

Wandlertemperaturen

Die Ermittlung der möglichen kritischen Bereiche auf dem PCB erfolgt bei uns mittels Wärmebildkamera. Wir tasten damit die Rückseite der Platine ab und schauen uns mögliche Hotspots näher an, welche in aller Regel vorrangig im Bereich der Bauteile der Spannungsversorgung auftreten. Bisherige Erfahrungswerte zu in manchen Fällen möglichen Vergleichen mit internen Temperaturdioden zeigen Messunterschiede im Bereich von 5 bis 10 °C – in besonders heißen Situationen gar weniger. Allerdings gibt uns dieses Vorgehen eben auch einen Einblick in die gesamte Wärmeverteilung, insbesondere auf umliegende Bauteilgruppen, was eben durch das Auslesen von internen Dioden oder etwa Laserthermometern nicht möglich ist.

Bild: ASUS GeForce GTX 970 STRIX im Test
Aufnahme mittels Thermografiekamera der Board-Rückseite


Temperaturen
Wandlertemperaturen
XFX R9 280X Black DD OC
108,00
MSI R9 280X OC
105,70
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
104,30
MSI GTX 970 Gaming 4G
100,50
NVIDIA GeForce GTX 670
98,80
Inno3D GeForce GTX 970 Herculez X2
98,50
EVGA GTX 980 SC ACX 2.0
[Max 1418 MHz]
96,30
ASUS GTX 980 Strix
93,10
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
91,30
Sapphire Tri-X R9 290X OC
91,30
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
89,70
MSI R9 290X Gaming 4G
89,20
Sapphire Radeon R9 280X Toxic
86,30
NVIDIA GeForce GTX 780
84,80
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
84,40
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
82,30
NVIDIA GeForce GTX Titan
[875 MHz]
82,30
NVIDIA GeForce GTX 690
82,20
Club3D Radeon R9 285 CoolStream
81,80
Sapphire Radeon R9 280X Vapor-X
81,50
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
81,30
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
81,20
ASUS GTX 970 Strix
79,60
XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition
78,30
Zotac GeForce GTX 680
78,30
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
76,40
MSI GTX 770 Lightning
73,80
AMD Radeon R9 290X
[Quiet BIOS nach 15 Min]
73,50
AMD Radeon R9 290X
[Performance BIOS]
73,50
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,40
AMD Radeon R9 290
73,10
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
72,70
Sapphire R9 285 ITX Compact
70,10
Sparkle Calibre X670 Captain
66,50
Sapphire Radeon R9 280 Dual-X
65,30
Sparkle Calibre X680 Captain
63,10
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
58,40
°C


ASUS hat die Rückseite der Platine mit einem Alublech verdeckt, dort zusätzlich aber Löcher hinterlassen, damit angestaute Temperatur entweichen kann. Denn diese Platte ist kein passiver Heatspreader – mit Bauteilen dort hat man keinen Kontakt -, sondern eine Verwindungssteife aufgrund des schweren Kühlers auf der Vorderseite. Ein passiver Kühlkörper für spezielle Bauteile der Stromversorgung kommt zum Einsatz (fehlte beispielsweise auf der EVGA GTX 980 SC ACX 2.0).

Durch das Abdeckblech werden unsere Messungen natürlich in gewisser Form gehemmt, da wir nur im Bereich der Löcher Messungen durchführen können. Die dabei ermittelten Werte lagen mit rund 80 °C erfreulich niedrig, denn Temperaturen um rund 100 °C sind keine Seltenheit.