ASUS GeForce GTX 970 STRIX im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 14

Power- und Temperaturlimitierungen



Power- und Temp-Target

Dreh- und Angelpunkt der NVIDIA GPU-Boost-Technik 1.0 war das Power-Target – die maximal erlaubte Leistungsaufnahme. Ab GeForce GTX Titan gibt es GPU-Boost 2.0 und damit zusätzlich das Temperature-Target. Jede NVIDIA-basierende Grafikkarte mit dieser Technik kommt mit einem maximalen Takt (GPU-Boost) daher. Unter Last arbeitet eine solche NVIDIA-Karte dann aber nur so lange auf diesem hohen Takt, wie die beiden genannten Limits nicht erreicht werden. Bei Erreichen dieser gesetzten maximalen Leistungsaufnahme oder Temperatur werden sodann Taktraten und Spannungen der GPU reduziert, und zwar so lange, bis die Grafikkarte eine Taktstufe findet, bei welcher diese Grenzen nicht mehr überschritten werden.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 780 im Test


Die Einwirkung in diese Limitierungen ist bei der GeForce GTX 980 und bei der GTX 970 über Tools möglich. Den Board-Partnern lässt NVIDIA hier Spielräume – zu welchen Bedingungen, ist nicht bekannt.

Bild: ASUS GeForce GTX 970 STRIX im Test

Maximale Lockerung über Tools


Bei der ASUS GTX 970 STRIX kann man auf das Power-Target ein Plus von 20 Prozent geben. Das Temperaturlimit kann man auf 91 °C hochsetzen.

Leistungsaufnahme und Boost

Obgleich nun überall im Web verbreitet ist, dass die TDP der GeForce GTX 980 bei 165 Watt und jene der GTX 970 bei 145 Watt liegt, entspricht dies nicht ganz der Realität. Die ab Werk gesetzte Beschränkung der TDP der GeForce GTX 980 als Referenz liegt bei 180 Watt, jene der GTX 970 bei 151 Watt – NVIDIA hat uns diese Messwerte bestätigt.

ASUS hat, wie andere Board-Partner auch, von NVIDIA die Erlaubnis erhalten, ein eigenes Design, einen eigenen Kühler und eigene Settings bei der Powerlimitierung wie auch der Temperaturlimitierung vorzunehmen. Hier dürfte es gewisse Vorgaben geben, welche aber weder von den Partnern noch von NVIDIA kommuniziert werden.

Die maximale Boost-Stufe unseres ASUS-Modells lag bei 1.304 MHz. Dieser Takt wurde unter Spielen allerdings nicht lange gehalten. Ohne manuelle Eingriffe in die Limitierungen waren 1.227 bis 1.240 MHz als realistischer Wert in fordernden Spielen zu erblicken. Dabei erreichten wir eine Leistungsaufnahme von rund 160 Watt – das Powerlimit der ASUS-Karte sitzt bei 162 Watt.

Lockern wir das Powerlimit, erreichen wir dann fast immer konstant den maximalen Boost-Takt von 1.304 MHz, die Leistungsaufnahme kann im schlechtesten Fall aber auf bis zu 195 Watt ansteigen (in unserem Falle nur mit manueller Übertaktung zu erreichen). Letzteres stellt dann gleichzeitig auch die maximale Leistungsaufnahme dar, welche von der Platine und dem BIOS erlaubt werden.