Corsair Force LX 256GB im Test

Storage & Speicher | HT4U.net | Seite 12

Webserver, Fileserver, Workstation




Diese Profile simulieren gleichzeitige Lese- und Schreibzugriffe, wie sie bei typischen Server- oder Workstation-Anwendungen vorkommen. Wir messen die Performance möglichst praxisnah, wenn auf der SSD nur noch 10 GB frei sind und alle Blöcke durch eine vorher durchgeführte, bei allen Probanden reproduzierbar gleiche Vorlast schon mindestens einmal beschrieben wurden.
Profil Beschreibung
Webserver Von der SSD werden Blöcke unterschiedlichster Größen gelesen. Dieses Profil lässt auch gut Rückschlüsse für Spielepartitionen zu, von denen meist auch nur die Dateien der Spiele in den RAM geladen werden.
Fileserver Dieses Profil simuliert die Arbeit eines Fileservers, von dem Dateien unterschiedlichster Größen herunter- beziehungsweise hinaufgeladen werden. Ein Fünftel der Zugriffe sind Schreibzugriffe.
Workstation Dieses Profil simuliert eine stark genutzte Workstation mit 8K-Zugriffen. Zwei Drittel der Zugriffe sind Lesezugriffe, ein Drittel sind Schreibzugriffe. Dabei sind jeweils zwei Drittel der Zugriffe zufällig und ein Drittel sequentiell.

Diese Profile stellen eine Last von mehreren Minuten dar. Laufwerke, die in Idle-Zeiten eine Garbage-Collection durchführen, profitieren dadurch von einem höheren Leistungsniveau zu Beginn der Messung.


Kommen wir zu den gemischten Profilen. Wenn ein Hersteller seine Firmware sehr stark auf 4K oder sequentielle Zugriffe optimiert, wird das hier sehr sichtbar.

[Iometer]
[Webserver]
Samsung 840 Pro 256GB
31500,0
Samsung 840 Evo 250GB
30744,1
Samsung 840 120GB
29824,1
Crucial m550 1TB
28374,3
Crucial m550 256 GB
26157,3
Corsair Force LX 256GB
25475,6
Sandisk Extreme II 240 GB
24107,4
Corsair Neutron GTX 480GB
24077,3
Sandisk Extreme 240GB
18938,4
Sandisk Ultra Plus 256 GB
17251,3
IOPS/s

Die SSD landet bei den Lesezugriffen unterschiedlichster Größen nur im Mittelfeld. Konkurrenzmodelle mit Multi-Core-Controller liegen hier nach wie vor vorne. Betrachtet man die Fileserver-Performance, wo Blöcke unterschiedlichster Größen gelesen und geschrieben werden, fällt auf, dass die gute Last-Performance der sequentiellen und zufälligen 4K-Tests sich hier nicht widerspiegelt. Man bekommt den Eindruck, dass die Firmware auf große sequentielle oder 4K-Schreibvorgänge angewiesen ist, wenn der Controller sein volles Potential ausspielen soll..

[Iometer]
[Fileserver]
Crucial m550 1TB
28219,6
Corsair Neutron GTX 480GB
22986,5
Sandisk Extreme II 240 GB
20031,7
Sandisk Extreme 240GB
16410,3
Samsung 840 Evo 250GB
15682,3
Samsung 840 Pro 256GB
14102,8
Crucial m550 256 GB
13885,9
Corsair Force LX 256GB
12054,9
Sandisk Ultra Plus 256 GB
11602,3
Samsung 840 120GB
8325,0
IOPS/s

Gleiches gilt für das Workstation-Profil mit den 8K-Zugriffen. Es ist halt keine SSD für den Einsatz bei serverähnlichen Anwendungen, denn dafür gibt es von Corsair die GTX.

[Iometer]
[Workstation]
Crucial m550 1TB
35515,2
Corsair Neutron GTX 480GB
26852,5
Sandisk Extreme II 240 GB
21413,8
Sandisk Extreme 240GB
15622,1
Crucial m550 256 GB
13170,2
Sandisk Ultra Plus 256 GB
11320,9
Samsung 840 Evo 250GB
10846,4
Corsair Force LX 256GB
10138,8
Samsung 840 120GB
9483,1
Samsung 840 Pro 256GB
7546,2
IOPS/s