MSI GTX 970 Gaming 4G im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 11

Geräuschkulisse



Lautstärkemessung – So misst HT4U.net
Wer unsere Artikel bereits eine Weile liest, der weiß, dass wir das Thema Lautstärke nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern diesem Bereich sehr intensiv nachgehen. Aktuell haben wir nun unsere bisherige Teststation auf ein weiteres aktuelles Gerät aus dem Hause ulteeaudiotechnik erweitert und zwar in Form des neuen DAASUSB, welches zudem auf unsere Bedürfnisse auch noch mit einer Subsonic-Funktion erweitert wurde.

Das kalibrierte Gerät erlaubt es uns Messungen im Bereich dB(A) und sone vorzunehmen und die Messresultate geben wir, wie üblich, normiert an, was 1 Meter Abstand entspricht. Die Spektralanalysen erlauben zudem einen Eindruck des Lüfterverhaltens der einzelnen Testkandidaten.

Bild: Enigma DAASUSB


Nachdem wir gerade das Temperaturverhalten betrachtet haben, wollen wir uns im nächsten Schritt natürlich die Geräuschkulisse aus der Nähe anschauen, denn schließlich geht beides Hand in Hand im Verhalten einher.

Bild: MSI GTX 970 Gaming 4G im Test
Bild: MSI GTX 970 Gaming 4G im Test
Spektralanalyse Ruhender Desktop Spektralanalyse Spiele/Furmark


Wie schon im Kapitel Temperaturen erklärt, stehen die beiden Ventilatoren der MSI GTX 970 Gaming 4G im Idle-Modus still (bis zum Erreichen von 60 °C). Damit ergibt sich im Prinzip also keine Geräuschkulisse. Unser Mikro zeichnet dennoch 6,8 dB(A) auf, was zeigt, dass unterhalb von 7 dB(A) überhaupt keine verlässlichen Messwerte mit unserer Anlage beziehungsweise diesem Mikrofon möglich sind – wir bewegen uns im Bereich des Eigenrauschens des Mikros.

Unter Last – Spiele-Worst-Case und Furmark zeigen sich hier gleich – drehen die Lüfter mit knapp 1.500 RPM und haben wir einen Schalldruck von 26,9 dB(A) gemessen. Das ist kein wirklich lauter, aber auch kein wirklich leiser Wert. Es bleibt für diese Leistungsklasse ein guter Wert, welchen man als wahrzunehmendes, leises Rauschen beschreiben kann.

MSI Gaming-App

Bild: MSI GTX 970 Gaming 4G im Test


MSI bietet seit einer Weile bereits seine Gaming-App als Bonus-Software an. In dieser gibt es dann drei Stufen, wobei der Modus "Gaming" dem Default-Zustand entspricht, welcher anzutreffen ist, wenn man keine zusätzliche Software installiert hat. Es gibt dort aber auch noch die Option "Silent-Mode". Dabei werden dann die Taktraten von Hause aus begrenzt und im Falle unseres Musters liegen maximal 1.279 MHz Boost-Takt an. Dadurch verringern sich natürlich die Spannungen, damit die Temperatur-Entwicklung und auch die benötigten Lüfterdrehzahlen. Die Temperatur sank dabei auf etwa 69 bis 70 °C (schwankend). Die beobachteten Lüfterdrehzahlen lagen bei etwa 1.300 RPM. Dadurch stellt sich eine klare Minderung bei der Geräuschkulisse ein, welche auf knapp unter 25 dB(A) sank. Im Gehäuse stellt dies dann ein leises Säuseln dar.

Festzuhalten bleibt also, dass man nach subjektivem Bedarf viele Möglichkeiten bei der MSI GTX 970 Gaming 4G hat. Man kann nicht nur Taktraten nach eigenem Bedarf einstellen, auch in die Geräuschkulisse kann man eingreifen – hier per Klick mittels vorgewählten Profils.

Spulenfiepen/Eigengeräusche

Aktuell mehren sich Berichte von Anwendern, dass GeForce-GTX-970-Grafikkarten unter Spulenfiepen oder gar einem Knarzen ausgehend von den Drosseln leiden. Wir können uns unter der Beschreibung "Knarzen" bei Spulen leider nichts vorstellen.

Wir können allerdings festhalten, dass die uns bislang vorliegenden Muster der GTX-980-Referenz, der GTX 970 von Inno3D und der GTX 970 nun von MSI weder ein Knarzen von sich gaben noch dass wir Spulenfiepen in normalen Anwendungen wahrnehmen konnten. Alle drei Grafikkarten zeigten sehr wohl Spulenfiepen unter Verwendung des ATI-Tools bei vorherrschenden Frameraten von etwa 4.000 FPS.