MSI GTX 970 Gaming 4G im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 42

Fazit



Testwertung (High-End-Segment) Inno3D iChill GTX 970 Herculez X2 MSI GTX 970 Gaming 4G
Performance 3D-Spiele ++ ++
Performance GPU-Computing o o
Kühlleistung + ++
Lautstärke Idle + ++
Lautstärke Last o +
Leistungsaufnahme Idle ++ ++
Leistungsaufnahme 3D-Last ++ o
Leistungsaufnahme Multi-Monitor-Betrieb ++ ++
Leistungsaufnahme Blu-ray-Wiedergabe ++ ++
Übertakten o ++
Preis (Stand 15.10.2014) ++ +
Wertungsmöglichkeiten: ++ [sehr gut] / + [gut] / o [befriedigend] / -- [sehr schlecht] / – [schlecht]
Caseking: zirka 364 Euro Amazon: 406 Euro Hersteller-Produktseite


Halten wir erst einmal die negativen Aspekte fest: es gibt kaum welche! Man könnte sich daran hochziehen, dass MSI eine Leistungsaufnahme von knapp 200 Watt in Standard-Einstellungen vorhält. Aber wir haben es mit einem OC-Produkt zu tun, mit eigenem Design und Lüfterkonzept, und das ist gegenüber einer normalen GTX 970 eben auch schneller. Aber: Die erarbeiteten 7 Prozent Mehrleistung im Schnitt erkauft man sich mit mehr als 20 Prozent zusätzlicher Leistungsaufnahme. Die Tücke steckt im Detail, und eben hier in der GPU, welche durch den höheren Takt zwar mehr Energie benötigt, aber nicht gleich gut im Performance-Zuwachs skaliert.

Bild: MSI GTX 970 Gaming 4G im Test

Die Pro-Punkte sind schnell gelistet: Im Idle-Betrieb ist der neue MSI-Kühler lautlos, da er seine Lüfter abschaltet. Diese müssen erst ab 60 °C ran. Doch unter normalem Desktop-Betrieb werden solche Temperaturen nicht erreicht. Also nicht flüsterleise, sondern lautlos. Insgesamt konnte uns das neue Kühlerkonstrukt mit Namen TwinFrozr V überzeugen. Der schmale Radiator mit seinen vier Heatpipes ist sehr leistungsstark, was auch an den beiden eingesetzten 8-mm-Modellen liegt.

Unter Last bleibt die Geräuschkulisse ebenfalls noch im Rahmen. Hier hat MSI im Werkszustand eine hörbare, aber nicht laute Geräuschkulisse geschaffen, welche mit rund 27 dB(A) für das High-End-Segment noch durchgeht. Verwendet man MSIs Gaming-App und klickt auf Silent, wird es unter Last tatsächlich noch einmal einen Tacken leiser und angenehmer – die Performance leidet darunter aber ein wenig.

Und dann sind wir prinzipiell in der Wertung auch schon durch. Den Preispunkt haben wir im günstigsten Fall derzeit mit 360 Euro (Preisvergleich), 364 Euro bei Caseking oder eben etwa 400 Euro* bei Amazon ermittelt. Ausgehend von den 360 Euro, welche wir als Straßenpreis bezeichnen, ist der heutige Testkandidat runde 40 Euro teurer als das günstigste Angebot einer GTX 970. Der Zuschlag ist auf Grund der geschilderten Details aus unserer Sicht durchaus gerechtfertigt. Natürlich kann ich mir auch ein günstiges GTX-670-Referenzdesign kaufen und einen separaten Kühler installieren. Gewinnen werde ich an diesem Punkt nur bei der Geräuschkulisse, doch preislich liege ich fast identisch. Den Zuschlag der qualitativ hochwertigeren Umsetzung und der höheren Taktungen erhalte ich dadurch nicht.

Bild: MSI GTX 970 Gaming 4G im Test

[pg], 15. Oktober 2014