NVIDIA Maxwell Next Gen: GeForce GTX 970 und GTX 980 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 15

Die Testkandidaten im Überblick


Eckdaten und Lieferumfang



Eckdaten/Lieferumfang NVIDIA GeForce GTX 980 (Referenz) Inno3D iChill GTX 970 Herculez X2
Chipsatz GM204 GM204
Taktrate GPU (Basis) 1.126 MHz 1.088 MHz
Taktrate GPU (Boost) 1.216 MHz 1.228 MHz
Taktrate Speicher 1.750 MHz 1.750 MHz
Hauptspeicher 4 GByte GDDR5 4 GByte GDDR5
Monitor-Ausgänge 1x DVI 2x DVI
3x DisplayPort 1x DisplayPort
1x HDMI (2.0) 1x HDMI (2.0)
Besonderheiten - Eigenes PCB, eigener Kühler, übertaktet
Maße und Gewicht:
Bild: Gigabyte GV-R585OC-1GD – übertaktete Radeon HD 5850
Bild: Gigabyte GV-R585OC-1GD – übertaktete Radeon HD 5850
Gewicht 590 Gramm 553 Gramm
Länge PCB (inkl. Slot-Blech) 26,8 cm 17,4 cm
Länge PCB (inkl. Kühler) 26,8 cm 22 cm
Höhe PCB (ab Slot-Blech) 12,6 cm 12,6 cm
Höhe PCB (inkl. Kühler) 12,6 cm 12,6 cm
- - -
Lieferumfang Hardware - Stromadapter 6-Pin auf 2x 4-Pin
- Adapter: DVI auf Analog
- Mauspad
- Werkzeug
- Quick-Install-Guide
- Power-Supply-Guideline
Lieferumfang Software - Treiber- und Tools-CD
Straßenpreis (Stand 29.09.2014) zirka 495 Euro zirka 322 Euro
UVP 540 Euro 320 Euro


Eine Besonderheit der neuen Grafikkartenmodelle liegt auf der Hand: die Taktraten! Selbst wenn man nur auf die Basistaktraten blickt, sieht man fast durch die Bank 1.100 MHz, bei Boost-Angaben gar über 1.200 MHz. Die Standardspeichergröße liegt bei satten vier Gigabyte und der Speichertakt beträgt immerhin 1.375 MHz.

Bei der GTX 980 wird man vorrangig nur NVIDIA-Referenzdesigns antreffen – so unser derzeitiger Kenntnisstand. Bei der GTX 970 hingegen trifft man durch die Bank Eigenkreationen an, die sich teils an die bisherigen Kreationen aus dem Bereich GTX 760 oder GTX 670 anlehnen.

NVIDIA legt einen Schwerpunkt bei der GTX 980 auf die Monitor-Anschlüsse. Hier gibt es lediglich noch einen DVI-Anschluss, dafür aber gleich drei DisplayPorts und einen HDMI-Anschluss nach Standard 2.0.

Bild: NVIDIA Maxwell Next Gen: GeForce GTX 970 und GTX 980 im Test
Bild: NVIDIA Maxwell Next Gen: GeForce GTX 970 und GTX 980 im Test


Unser Testmuster von Inno3D hört auf den Namen iChill GeForce GTX 970 Herculez X2. Der lange Name deutet sogleich darauf hin, dass es sich um eine OC-Variante handelt – und in der Tat: Der Basistakt liegt um 38 MHz höher als jener, den NVIDIA für die GTX 970 ausruft.

Bei den Monitor-Anschlüssen hätte man natürlich ähnliche Wege wie NVIDIA bei der Referenz gehen können, allerdings geht der Hersteller Inno3D vermutlich davon aus, dass noch weitaus mehr Monitore mit DVI-Anschluss im Markt unterwegs sind und setzt daher auf zwei DVI-Anschlüsse und zwei vollwertige digitale Anschlüsse aus den Bereichen HDMI und DP.

Falls noch ein analoger Monitor betrieben werden soll, packt Inno3D einen passenden Adapter in den Lieferumfang. Zusätzlich gibt es noch einen 6-Pin-Stromadapter auf zwei 4-Pin-Anschlüsse.

Gut gefallen hat uns, dass Inno3D eine "Power-Supply-Guideline" mitliefert, nach welcher der Anwender sich einen groben Überblick verschaffen kann, welcher Grafikkarte welches Netzteil zur Verfügung gestellt werden sollte.

Zehn Tage nach der offiziellen Vorstellung zeigt die Preisentwicklung bei den Straßenpreisen, dass die GTX 980 – wie zu erwarten war – unter die von NVIDIA genannte UVP gefallen ist. Anders stellt sich dies bei dem iChill-Modell von Inno3D dar. Dies spielt auf dem Preisniveau der UVP. Das könnte an der hohen Nachfrage nach den Modellen liegen. Andererseits finden sich Preislistungen ab rund 310 Euro für die günstigsten GTX-970-Angebote.

 

Inhalt dieses Testberichtes