Auf nächtlichem Beutezug:

Thief im Test

Sonstige Reviews | HT4U.net
Nach ganzen zehn Jahren schleicht sich der Meisterdieb Garrett nun abermals durch die Spielewelt. Das frisch erschienene Spiel stellt hierbei einen Reboot dar, welcher zwar nach den Ereignissen der Vorgänger angesiedelt, jedoch nicht mit diesen verknüpft ist. Was Eidos nun aus dem berühmten Stealth-Spiel gemacht hat, klärt unser heutiger Test.

Intro



1998 erschien das Computerspiel Thief: Dark Project und setzte Maßstäbe im Bereich der Schleichspiele. Der Protagonist Garrett, ein Meisterdieb und Einzelgänger, schlich sich hierbei durch etliche düstere Schauplätze und Adelshäuser auf der Suche nach großer Beute. Nach dem Erfolg von Thief präsentierte man dann auch noch weitere zwei Titel um den Antihelden Garrett im Markt.

Bild: Thief im Test

Danach herrschte Stille. Schleichspiele sprechen sicherlich eine gewisse Gruppe an Spielern an, doch sie benötigen auch ihr Flair und eine gute Umsetzung. Lange Zeit war es dann ruhig um den Dieb, was jetzt ein Ende finden soll. 2014 kehrt der Meisterdieb zurück, und die Spieler dürfen in Garretts Haut erneut auf Beutezug gehen, um die Reichen zu bestehlen. Wir sind zur Stelle, um den Reboot genauer unter die Lupe zu nehmen und zu klären, was Thief zu bieten hat.