Tt eSports Poseidon Z Illuminated im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 5

Einfache Handhabung ohne Software



In der Praxis hat uns die Software mancher Lösungen nicht selten enttäuscht, weshalb wir grundsätzlichen Lösungen ohne Software recht offen gegenüberstehen. Dies ist zudem auch dadurch begründet, dass bereits einige Hersteller gezeigt haben, dass sie auch ohne Software einige praktische Features einbauen konnten und so dem Nutzer hilfreich zur Seite stehen.

Die Feature-Palette der Tt eSports Poseidon Z ist recht überschaubar und bietet zunächst einmal eine blaue Hintergrundbeleuchtung, welche über die Tastatur steuerbar ist. Hierfür muss der Anwender die rechte FN-Taste drücken und dann in Kombination mit den Tasten F11 und F12 die Helligkeit höher oder niedriger einstellen. Dabei stehen dem Anwender vier Stufen von "Aus" bis "Sehr hell" zur Verfügung, die sich problemlos auch im Spiel einstellen lassen.

Hinzu kommt ein praktisches Feature, welches vor allem im Spiel selber von großem Nutzen sein kann. So ist es möglich, die Windows-Taste, welche sich auf der linken Seite befindet, zu deaktivieren, womit diese im Spiel nicht mehr versehentlich gedrückt werden kann. Hierfür steht oberhalb des Nummernblocks eine entsprechende Taste zur Verfügung, die deutlich einrastet, wenn die Windows-Taste deaktiviert wurde. Etwas enttäuschend ist nur, dass das Symbol auf der Taste nur schwerlich zu erkennen gibt, welche Funktion diese aufweist.

Bild: Tt eSports Poseidon Z Illuminated im Test

Darüber hinaus ist die Poseidon Z noch mit zusätzlichen Mutlimedia-Tasten ausgestattet. Diese stellen als solches keine Besonderheit in der heutigen Zeit mehr dar, aber ihr Fehlen würde negativ auffallen.

Bild: Tt eSports Poseidon Z Illuminated im Test
Bild: Tt eSports Poseidon Z Illuminated im Test