XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 11

Geräuschkulisse



Lautstärkemessung – So misst HT4U.net
Wer unsere Artikel bereits eine Weile liest, der weiß, dass wir das Thema Lautstärke nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern diesem Bereich sehr intensiv nachgehen. Aktuell haben wir nun unsere bisherige Teststation auf ein weiteres aktuelles Gerät aus dem Hause ulteeaudiotechnik erweitert und zwar in Form des neuen DAASUSB, welches zudem auf unsere Bedürfnisse auch noch mit einer Subsonic-Funktion erweitert wurde.

Das kalibrierte Gerät erlaubt es uns Messungen im Bereich dB(A) und sone vorzunehmen und die Messresultate geben wir, wie üblich, normiert an, was 1 Meter Abstand entspricht. Die Spektralanalysen erlauben zudem einen Eindruck des Lüfterverhaltens der einzelnen Testkandidaten.

Bild: Enigma DAASUSB


Nachdem wir gerade das Temperaturverhalten betrachtet haben, wollen wir uns im nächsten Schritt natürlich die Geräuschkulisse aus der Nähe anschauen, denn schließlich geht beides Hand in Hand im Verhalten einher.


Bild: XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition im Test
Bild: XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition im Test
Bild: XFX Radeon R9 285 Black OC-Edition im Test
Spektralanalyse ruhender Desktop Spektralanalyse Spiele Spektralanalyse Volllast (Furmark)


Beginnen wir, wie üblich, beim lastfreien Betrieb auf dem ruhenden Desktop. Die Abstimmung des Double-Dissipation-Kühlsystems von XFX zeigt sich als leise, wenngleich leicht hörbar. Die knapp 19 dB(A) stellen noch einen guten Wert dar, welcher im geschlossenen PC-System vermutlich nicht mehr wahrgenommen wird.

Unter Spielelast – und hier verstehen wir den schlechtesten Fall – wendet sich das Blatt. Die Kühllösung lärmt mit 36 dB(A) vor sich hin und versucht Temperaturen um 60 °C zu halten, was schlicht nicht erforderlich wäre. 80 °C zu Gunsten einer besseren Geräuschkulisse hätten uns klar besser gefallen.

Zudem stellten sich bei den schnellen Lüfterdrehzahlen Vibrationsgeräusche beim Kühler selbst ein – vermutlich durch lockere Lamellen. Ob es sich hier um einen Serienfehler oder lediglich ein fehlerhaftes Testmuster in unserem Labor handelt, können wir natürlich nicht beurteilen.

Durch Furmark-Last – maximale Volllast der Grafikkarte also – kommt es zu einer weiteren Steigerung auf 37,7 dB(A) beziehungsweise 4,72 sone. In heißen Sommermonaten könnte das anzutreffen sein.

Damit haben wir den zweiten Radeon-R9-285-Kühler in Folge auf dem Teststand, welcher unter Last keine gute Figur hinterlässt.