AMD FX-8320E im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 27

Fazit



Mit dem FX-8370E und dem FX-8320E hat AMD seine Mittelklasse-Desktop-Prozessoren deutlich in der Leistungsaufnahme reduzieren können. Die Klasse lautet nun nicht weiter auf unzeitgemäße 125 Watt, sondern auf 95 Watt. Dieses Ziel hat AMD durch einen etwas reduzierten Basistakt bei gleichzeitig reduzierten Spannungen erreichen können. Trotzdem sind die Modelle weiter in der Lage, den Turbotakt hoch zu halten. Dadurch bleiben die Einbußen bei der Performance gering.

Bild: AMD FX-8320E im Test

So zeigt auch der heutige Testkandidat in Form des FX-8320E, dass man sich in der Performance überhaupt nicht weit vom größeren Bruder entfernt. Das Mittel über alle Benchmarks zeigt gerade einmal eine Differenz von mageren zwei Prozentpunkten. Preislich liegt der AMD FX-8320E bei rund 140 Euro, der AMD FX-8370E bei rund 170 Euro. Dazwischen finden sich noch "Altlasten" wie der FX-8350 aus der 125-Watt-Klasse, welchen AMD sicherlich ersatzlos streichen kann, da die Gewinnspanne zwischen den beiden neueren Modellen ohnehin recht gering ausfällt.

AMD wirbt dafür, dass man mit seinen zur Verfügung gestellten Mitteln auch sehr preisgünstige PC-Systeme erstellen kann, die dennoch hinreichend Performance zur Verfügung stellen. Um das zu untermauern, hat man uns das Motherboard MSI 970 Gaming zur Verfügung gestellt. Dieses basiert auf dem günstigeren AMD-970-Chipsatz, welcher zudem weniger Energie als der 990FX-Chipsatz beansprucht und von seiner Ausstattung her kaum Wünsche offen lässt. Gepaart mit einem FX-8320E liegt man also bei einer Investition von zirka 230 bis 240 Euro. Ein vergleichbares Intel-System mit einem Core-i5-4440-Prozessor und einem ähnlich ausgestatteten MSI-Gaming-Mainboard würde mit zirka 270 Euro zu Buche schlagen. Hier würde für das Intel-System dann die weiterhin bessere Leistungsaufnahme sprechen, aber kaum noch mehr.

[pg & dk], 5. Februar 2015