Mainstream: AMD Radeon R7 370 vs. NVIDIA GeForce GTX 950

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 6

Die Testkandidaten im Überblick


Technische Betrachtung


AMD Raden R7 370



Eckdaten AMD Radeon R9 380 AMD Radeon R9 270X AMD Radeon R9 270 AMD Radeon R7 370 AMD Radeon R7 265
Codename Tonga (Pro) Pitcairn XT Pitcairn Pro Pitcairn Pro Pitcairn
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5.080 Mio.. 2.800 Mio. 2.800 Mio. 2.800 Mio. 2.800 Mio.
Taktrate Chip (Basis) keine Angabe keine Angabe keine Angabe keine Angabe keine Angabe
Taktrate Chip (Boost) 970 MHz 1.050 MHz 925 MHz 975 MHz 925 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1.375 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Typische Speichergröße 2.048/4.096 MB 2.048/4.096 MB 2.048 MB 2.048 MB 2.048 MB
Speicheranbindung 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Shader-Recheneinheiten 1.792 1.280 1.280 1.024 1.024
Double-Precision-Leistung ? Ja – 1/16 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 112 80 80 64 64
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 32 32 32 32 32
DirectX-Version DirectX 11/12 DirectX 11/12 DirectX 11/12 DirectX 11/12 DirectX 11/12
Typische Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) 190 Watt 180 Watt 150 Watt 110 Watt keine Angabe
Maximale Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) keine Angabe keine Angabe keine Angabe keine Angabe keine Angabe


Wir können nicht viel über die "neue" R7 370 berichten. Ein Blick in die tabellarische Gegenüberstellung verrät dies. Die AMD R7 370 baut auf dem Pitcairn-Chip auf, welchen AMD erstmals im Mai 2012 auf der Radeon HD 7870 vorgestellt hat, danach als "kastrierte" Version als Radeon HD 7850 zeigte und der sich dort zum Verkaufsschlager entwickelte. In der Folge tauchte Pitcairn dann nur ein Jahr später bei der Vorstellung der Radeon-R200-Reihe noch einmal auf und zeigte sich dort als R9 270X und 270. Als Antwort auf die NVIDIA-Vorstellung der GeForce GTX 750 Ti – die erste Maxwell-Darbietung – gab es dann kurzerhand die Radeon R7 265 zum passenden Preispunkt und abermals basierend auf dem Pitcairn-Chip.

Wir blicken bei AMDs Neuvorstellung in der R300-Reihe heute also schlicht und ergreifend auf eine Technik, welche 2012 erstmals vorgestellt wurde. Hinzugekommen sind über die Jahre natürlich Fertigungsverbesserungen. Es lässt sich aber nicht wegdiskutieren, dass die Basis der Radeon R7 370 der Pitcairn-Pro-Chip ist, wie wir ihn bereits von der Radeon HD 7850 kennen – nun eben nur mit anderen Taktraten.

Bild: Mainstream: AMD Radeon R7 370 vs. NVIDIA GeForce GTX 950


Getan hat sich allerdings dennoch etwas, denn immerhin war die Leistungsaufnahme der Radeon HD 7850 mit 150 Watt angesetzt, jene der Radeon R9 270 ebenfalls, und die R7 370 soll nun lediglich noch 110 Watt benötigen. Hier spricht AMD jetzt aber von der typischen Leistungsaufnahme, bei der HD-7800-Reihe kommunizierte man noch die maximale Leistungsaufnahme.

Darüber hinaus muss man aber ebenfalls festhalten, dass AMD offenbar beabsichtigt, mit dem Wust an dicht gedrückten Produkten im eigenen Portfolio Schluss zu machen. Zum einen wandert die 370 nun in das Mittelklasse-Segment, welches AMD als R7-Reihe kennzeichnet, zum anderen gibt es daneben nur wenig Konkurrenten im eigenen Hause. Der R7 370 folgt die R9 380 – eine ganz andere Klasse. Damit wird es übersichtlicher und es bleiben 10-Euro-Unterschiede zum nächsten Produkt aus. Das gefällt uns.

Bild: Mainstream: AMD Radeon R7 370 vs. NVIDIA GeForce GTX 950
Bild: Mainstream: AMD Radeon R7 370 vs. NVIDIA GeForce GTX 950