Wechselbad der Gefühle:

AMDs Furie gibt ihr Stelldichein: Radeon R9 Fury X im Test

Grafikkarten | HT4U.net

Intro



AMD hat seine bislang schnellste Grafikkarte vorgestellt und sie Radeon R9 Fury X genannt. Fury X startet dabei den unmittelbaren Angriff auf NVIDIAs Flaggschiffe GeForce GTX 980 Ti und GeForce GTX Titan X. Das ist eine nicht einfache Aufgabe, denn NVIDIA hat mächtig vorgelegt. Zu Preisen um 700 Euro muss AMD unter Beweis stellen, wie sehr seine Furie wüten kann – unser Test klärt die Detailfragen.

Bild: AMDs Furie gibt ihr Stelldichein: Radeon R9 Fury X im Test

Ist AMD wütend oder auf Vergeltung aus? Fury X – zu Deutsch Furie – ist der Name der neuen Radeon-R9-Grafikkarte. Die drei Furien entspringen der griechischen Mythologie und stellten Rachegöttinen dar, welche erst auf Grund eines Fehlers des Titanen Kronos geboren wurden. Oder ist es viel simpler und eine Anlehnung an die Namensgebung des NVIDIA-Flaggschiffs GeForce GTX Titan X? Immer dieses Marketing – es macht einem das Leben nicht einfacher.

Wir unterstellen aktuell einfach, dass AMDs Marketing es für eine gute Idee hielt, für diese Grafikkarte eben keine schlichte Nummernfolge vorzusehen, wie bislang geführt, und die Grafikkarten damit deutlicher von der Masse abzuheben. Fury X hört sich natürlich schon besser an, als GTX 980 Ti, und mindestens so gut wie Titan X. Und wenn dann der geschichtliche Hintergrund auch noch zu den Titanen stimmig ist, passt letzten Endes alles. Allerdings hat AMDs Marketing bislang an keiner Stelle unmittelbar geäußert, dass der wirkliche Gegner von Fury X auch Titan X ist. Vornehme Zurückhaltung?

NVIDIAs Vorlagen waren heftig. Die Performance ist bislang beeindruckend, der Hunger nach Leistungsaufnahme nicht zu groß. Die Lautstärke hält sich mehr oder minder in Grenzen für ein High-End-Modell, nur die Preise haben sich gewaschen. So muss AMD erst einmal unter Beweis stellen, wie sehr seine Furie in all den wichtigen Bereichen des High-End-Grafikkarten-Segmentes wüten kann. Beim Preis gibt es schon einmal Klarheit: 700 Euro sollen es sein, welche für Fury X fällig werden. Das ist seit langem die teuerste High-End-Karte, welche AMD präsentiert.

Ob die neue Architektur inklusive HBM-Speicher NVIDIA in die Schranken verweisen kann, klärt unser Test.
    In eigener Sache: Wir wissen, dass viele auf diesen Test gewartet haben. AMD hat uns allerdings einen Tag Testzeitraum vor dem Datum der Veröffentlichung angeboten, wollte die Karte gar am darauf folgenden Tag wieder abholen. Was dies mit einem Test zu tun hat, ist uns ein Rätsel – solches Verhalten schleift sich allerdings aktuell über die Hersteller ein. Wir haben darum abgelehnt, einen "Artikel" zum Launch zu zeigen oder überhaupt innerhalb dieser kurzen Zeit Hand an das Produkt zu legen. Wir bekamen gütliche Verlängerung um weitere fünf Tage, und auch die waren schon verdammt knapp. In erster Instanz ist für uns hier der Entschluss gefallen, dass wir uns mit dem Launch-Verhalten der Hersteller nicht mehr arrangieren werden – sei es AMD, NVIDIA oder eben auch Intel. Ein Test braucht Zeit, und möchte man uns dabeihaben, muss man uns diese Zeit geben. Ansonsten verzichten wir, wenn es sein muss, auch dauerhaft.


 

Inhalt dieses Testberichtes

 
 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required