Aorus Thunder K7 - mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 4

Praxiseinsatz


Technik: Cherry MX-Switches



Aus dem deutschem Hause Cherry, welches seit 2008 zur ZF Friedrichshafen AG gehört, kommen wohl die meistgenutzten Switches, wenn es um Angebote zu mechanischen Tasten geht. Dabei führt das Unternehmen in der MX-Serie unterschiedliche Modelle, welche alle ihre eigenen Einsatzgebiete sehen. Doch für die meisten Menschen sind dies nur böhmische Dörfer. Darum wollen wir nachfolgend einen groben Überblick bieten.

Cherry MX-Black
Bild: Aorus Thunder K7 – mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test
Widerstand: 40 bis 80 Gramm, typisch 60 Gramm
Schaltertyp: linear
Distanz bis zum Schaltpunkt: 2 mm ab Ausgangsposition, 4 mm oberhalb Boden
Schaltpunkt: nicht spürbar
Klickpunkt: nicht spürbar

Die Cherry MX Black werden insbesondere im Bereich der Gaming-Tastaturen gerne genutzt. Sie bieten einen linearen Schalter, was bedeutet, dass der Schaltpunkt nicht spürbar ist. Dies kann insbesondere bei schnellen Spielen ein Vorteil sein, da man hier keinen Widerstand überwinden muss. Der hohe Pressdruck der für die Bedienung einer Taste notwendig ist, sorgt zudem dafür, dass das versehentliche Auslösen einzelner Tasten besser verhindert werden kann. Mit zunehmender Hub-Tiefe wird der Kraftaufwand zum Drücken der Taste immer etwas höher.

Cherry MX-Red
Bild: Aorus Thunder K7 – mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test
Widerstand: 45 Gramm Federwiderstand
Schaltertyp: linear
Distanz bis zum Schaltpunkt: 2 mm ab Ausgangsposition, 4 mm oberhalb Boden
Schaltpunkt: nicht spürbar
Klickpunkt: nicht spürbar

MX-Red kommen eher selten zum Einsatz, sind aber vom Aufbau her mit den MX-Black identisch. Der lineare Schalter unterscheidet sich jedoch durch den geringen Widerstand, welcher allerdings auch dafür sorgt, dass die Fehlerquote beim Schreiben erhöht wird. MX-Red ist in Europa eher seltener anzutreffen, wird aber langsam beliebter. In Asien kommt der Schalter hingegen sehr häufig zum Einsatz.

Cherry MX-Blue
Bild: Aorus Thunder K7 – mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test
Widerstand: 50 Gramm Federwiderstand; ca. 60 Gramm zur Überwindung des Schaltpunkts
Schaltertyp: taktil mit spürbarem Klickpunkt
Distanz bis zum Schaltpunkt: 2 mm ab Ausgangsposition, 4 mm ab Hub
Schaltpunkt: deutlich spürbar
Klickpunkt: spürbar

Die Cherry MX-Blue bilden eine eigene Klasse, bei welcher nicht nur der Schaltpunkt deutlich spürbar ist, sondern auch der Klickpunkt – das Anschlagen der Taste. Besonders bei Vielschreibern sind die Switches sehr beliebt, da sie mit etwas Übung langes und ermüdungsfreies Schreiben ermöglichen. Allerdings wird der recht laute Klick von manchen als störend empfunden. Im Gaming-Segment kann zudem das wiederholte Klicken einer Taste zu Problemen aufgrund der Bauart führen, denn der Anwender kann dazu neigen, die Tasten zu früh erneut zu drücken.

Cherry MX-Brown
Bild: Aorus Thunder K7 – mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test
Widerstand: 45 Gramm Federwiderstand; ca. 55 Gramm zur Überwindung des Schaltpunkts
Schaltertyp: taktil
Distanz bis zum Schaltpunkt: 2 mm ab Ausgangsposition, 4 mm oberhalb Boden
Schaltpunkt: spürbar
Klickpunkt: nicht spürbar

Die MX-Brown werden im Grunde in der Mitte zwischen den linearen Schaltern und den MX-Blue angeordnet. Der kurze Schaltpunkt und der geringe Widerstand lassen grundsätzlich sowohl schnelles Schreiben als auch intensives Gaming zu; zudem wird auch nicht beim Mehrfachklick geschwächelt. Mit ihren Eigenschaften sind diese Tasten im Grunde bei Allroundern sehr beliebt.

Cherry MX-Clear
Bild: Aorus Thunder K7 – mechanisches Gamer-Keyboard samt Macro-Keypad im Test
Widerstand: 55 Gramm Federwiderstand; ca. 65 Gramm zur Überwindung des Schaltpunkts
Schaltertyp: taktil
Distanz bis zum Schaltpunkt: 2 mm ab Ausgangsposition, 4 mm oberhalb Boden
Schaltpunkt: spürbar
Klickpunkt: nicht spürbar

Zum Schluss kommen noch die Cherry MX-Clear, welche von der Bauart mit den MX-Brown zu vergleichen sind. Der einzige Unterschied ist der größere Widerstand, welcher für ein deutlicheres Feedback sorgt. Die Taster kommen im Bereich der Gaming-Tastaturen eigentlich nur selten vor, da sie keinen nennenswerten Vorteil bieten.

Ein weiterer, zumindest aktuell in Europa unbedeutender Switch von Cherry ist dann der MX-Green. Er stellt eine Mischung aus MX-Blue und MX-Black dar. Wie der Blue-Taster gibt es auch hier einen klar spürbaren Klick und Schaltpunkt. Den hohen Druckpunkt hat man sich aber bei der Black-Variante abgeschaut. Der Widerstand liegt bei 80 Gramm. Ein gut passender Einsatzbereich wäre als Switch für die Leertaste (Spacebar), welche regelmäßig mittels Daumen betätigt wird und daher ruhig mit einem höheren Druckpunkt antreten darf. Unterschiedliche Taster in Tastaturen zu verwenden, ist allerdings auch nicht gängige Praxis. Uns ist bislang kein Keyboard in Deutschland bekannt, welches auf die grünen Cherry-Taster setzt.