Fractal Design Define R5 im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 6

Installation


Handbuch



Fractal legt dem Define R5 ein mehrsprachiges Handbuch bei. Natürlich fällt dies nicht allzu dick aus, und die Informationen sind auf wenigen Seiten abgebildet.

Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Allerdings werden etwaig aufkommende Fragen auch meist zur Genüge vom Handbuch her beantwortet. Die Schrift ist zwar nicht sonderlich groß gehalten, allerdings immer noch als leserlich zu bezeichnen.

Netzteil



Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Installiert man im Boden einen Lüfter, so können laut Hersteller Netzteile bis zu einer Länge von maximal 170/190 mm (je nach Lüfter 120 oder 140 mm) verbaut werden. Bleibt der Lüfterplatz jedoch frei, passen praktisch alle ausladenden Modelle bis hin zu einer Länge von 300 mm. Das üppige Raumangebot wird auch auf unseren Fotos deutlich.

Mainboard



Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Wie geschildert, verfügt das Blech des R5 über Einstanzungen, die Aufschluss darüber geben, welche Mainboard-Distanzhalter in welchen Schraublöchern zu platzieren sind. Aus diesen Zeilen wird allerdings ebenfalls klar, dass die Distanzbolzen ab Werk noch nicht montiert sind. Zwecks Montage hat Fractal eine kleine Kunststoff-Montagehilfe beigelegt, welche ihren Dienst gut verrichtet.

Zusätzlich hat man den mittleren Distanzbolzen vormontiert, der eine Arretierungsnase für das Mainboard hat, so dass der Mainboard-Einbau deutlich leichter von der Hand geht. Denn eingelegt kann man das Board problemlos auf den Löchern ausrichten und einschrauben.

Festplatten, SSDs und optische Laufwerke




Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Insgesamt zwei Laufwerke im 5,25-Zoll-Format können über die Front verbaut werden. Dazu ist die Abdeckung mittels Öffnungsschalter zu entfernen, das Laufwerk einzuschieben und auszurichten. Eine Quick-Arretierung gibt es allerdings nicht, und so muss das Laufwerk mittels vier Daumenschrauben auf der linken und rechten Seite festgeschraubt werden. Auf eine Entkopplung verzichtet Fractal.

Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Die Installation von 3,5-Zoll-Festplatten erfolgt über die weißen Laufwerkseinschübe in den Festplattenkäfigen. Die Metallschlitten sind von den Metallkäfigen nicht entkoppelt und könnten in der Praxis in Schwingung geraten. Um diesen Umstand zu minimieren, hat Fractal dann zumindest dafür gesorgt, dass die Festplatten mittels Gummipuffern von den Schlitten entkoppelt werden.

Dazu sind die Gummipuffer passend in die Öffnungen im Schlitten einzuschieben. Anschließend wird mittels einer längeren Schraube die Festplatte mit dem Schlitten verschraubt und dann wieder in den Käfig eingeschoben.

Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


SSDs sind im Fractal Define R5 für den Einsatz auf der Rückseite des Mainboard-Bleches vorgesehen. Die weiße Trägerplatte aus Metall muss dazu mittels Daumenschraube gelöst werden. Die SSD wird im Anschluss mittels regulärer Schrauben auf dem Rahmen verschraubt und danach wieder ins Gehäuse eingesetzt und fixiert.

Sonstiges



Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test
Bild: Fractal Design Define R5 im Test


Zu erwähnen ist hier dann allenfalls noch die große Öffnung auf der Rückseite, die es dem Anwender praktisch bei jedem Mainboard und dortiger Sockellage erlaubt, komfortabel den CPU-Kühler zu wechseln.

Die Lüfterregelung wird mittels SATA-Stromstecker angeschlossen und bietet Regeloptionen für bis zu drei 3-Pin-Lüfter. Die Steuerung erfolgt über einen Regler auf der Front in drei möglichen Stufen. Der Schieber muss jedoch als sehr hakelig bezeichnet werden.