Viele Funktionen, einige Macken:

Lasermaus EpicGear Gekkota im Test

Peripherie | HT4U.net
EpicGear will den Markt der PC-Peripherie im Bereich der Gaming-Mäuse erobern. Dazu haben jene vor Kurzem ihre neueste Lasermaus herausgebracht. Der Gekkota getaufte Nager soll mit Präzision und vielfältigen Optionen bei einem moderaten Preis punkten. Wir hatten das Modell im Test und wollen euch nun unser Resultat im heutigen Test präsentieren. Und an manchen Punkten staunten wir nicht schlecht.

Intro



Bild: Lasermaus EpicGear Gekkota im Test

Die Vielfalt an Gaming-Mäusen auf dem Markt ist so groß wie die Zahl der Anbieter selbiger. Dabei unterscheiden sich die Produkte in unzähligen Punkten, und manches Mal überhaupt nicht. Oft ist es schwer, sich für ein Produkt zu entscheiden. Der Hersteller EpicGear gehört zu den großen Namen auf dem Gebiet der Gaming-Peripherie und will nun mit seinem neuesten Projekt die Käufer überzeugen.

Die Gekkota getaufte Gaming-Maus soll den Kunden durch eine Vielzahl an Optionen und symmetrischer Formgebung anziehen – preislich spielt man gewohnt in der Oberliga. Letzteres schiebt man dem Einsatz des Lasersensors zu. Lasermäuse wollen insbesondere im Bereich der Oberflächentauglichkeit glänzen, sind sie doch beispielsweise meist die einzigen Nager, welche auch auf Glas-Untergrund bedient werden können. Was jedoch die Gekkota wirklich zu bieten hat, haben wir untersucht und präsentieren euch hierzu unseren Test.