NVIDIA GeForce GTX 980 Ti mit 6 Gigabyte Hauptspeicher im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 15

Power- und Temperaturlimitierungen



Power- und Temp-Target

Dreh- und Angelpunkt der NVIDIA GPU-Boost-Technik 1.0 war das Power-Target – die maximal erlaubte Leistungsaufnahme. Ab GeForce GTX Titan gibt es GPU Boost 2.0 und damit zusätzlich das Temperature-Target. Jede NVIDIA-basierende Grafikkarte mit dieser Technik kommt mit einem maximalen Takt (GPU-Boost) daher. Unter Last arbeitet eine solche NVIDIA-Karte dann aber nur so lange auf diesem hohen Takt, wie die beiden genannten Limits nicht erreicht werden. Bei Erreichen dieser gesetzten maximalen Leistungsaufnahme oder Temperatur werden sodann Taktraten und Spannungen der GPU reduziert, und zwar so lange, bis die Grafikkarte eine Taktstufe findet, bei welcher diese Grenzen nicht mehr überschritten werden.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 780 im Test


Die Einwirkungsmöglichkeiten in diese Limitierungen sind bei der GeForce GTX 980 Ti wie üblich über Tools möglich und erlauben 91 °C beim Temperatur- (statt 83 °C) und 110 Prozent beim Powerlimit.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 980 Ti mit 6 Gigabyte Hauptspeicher im Test

Maximale Lockerung bei GTX 980 Ti


Leistungsaufnahme und Boost

Wir sind auf dieses Thema bereits recht ausführlich eingegangen und fassen uns darum hier kürzer. Das Powerlimit ist auf 250 Watt gesetzt und wird von einigen Titeln zu Beginn erreicht, so dass eine Limitierung des maximalen Taktes unseres Musters von 1.215 MHz relativ schnell erfolgt, allerdings erst einmal in Regionen um die 1.180 MHz.

Danach wird die GTX 980 Ti nach kurzer Zeit über die Temperatur limitiert, denn die Kühllösung und NVIDIAs Vorgaben an die Lautstärke erlauben dauerhaft keinen solch hohen Takt. In vielen unserer fordernden Titel fällt der Takt relativ schnell unter den gemittelten Boost-Takt von 1.075 MHz, mit Dying Light hatten wir im Test gar Taktraten im Bereich des Basistaktes angetroffen, wenn wir nur an passende Stellen in Actionphasen gerieten.

Durch die erwähnten Limitierungen fällt dann aber nicht nur der Takt, sondern auch die Leistungsaufnahme. Bei 1.075 MHz brachte die GTX 980 Ti dann auch nur noch 217 Watt, statt 250 Watt auf die Waage, was letztlich auch den gesenkten Spannungen geschuldet wird.

Wer mehr möchte, der kann die Limits lockern und erreicht dann in aller Regel maximal 275 Watt und Temperaturen um die 84 bis 87 °C. Letzteres sorgt dann allerdings auch dafür, dass die Geräuschkulisse massiv ansteigt, und hier tritt man dann schon in Regionen ein, wie wir sie im Worst Case im Kapitel "Geräuschkulisse" beschrieben haben.

 

Inhalt dieses Testberichtes