SteelSeries Siberia V3 im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 5

Alltag: Outdoor



Das Siberia V3 von SteelSeries bleibt auch weiterhin ein Gaming-Headset, und entsprechend ist der Einsatz unterwegs nicht das eigentliche Anwendungsgebiet. Dennoch sollen die Kopfhörer auch hier den Kunden zufriedenstellen, was auch auf weite Strecken gelingt.

Die Abschirmung der Umgebung ist solide und das Headset ist nicht zu laut, wodurch man dennoch im Straßenverkehr halbwegs aufmerksam ist. Abzüge gibt es allerdings für die fehlende Fernbedienung am Kabel, denn für jede Einstellung, jeden Liedwechsel oder Anruf muss das Smartphone aus der Tasche gezogen werden. Damit eignet sich das Siberia V3 eben nur bedingt für einen Outdoor-Einsatz.

Bild: SteelSeries Siberia V3 im Test


Alltag: Gaming



Zu Hause ist man hingegen beim Spielen (oder Musikhören), und hier lässt das Headset keine Wünsche offen. Das V3 gefällt bei der Akustik, und auch längere Spielrunden sind vom Tragekomfort her kein Problem. Zudem umgeht man hier das Problem der fehlenden Fernbedienung durch einen kleinen Mechanismus an der linken Ohrmuschel, mit welchem zumindest das Mikrofon abgeschaltet werden kann.

Bild: SteelSeries Siberia V3 im Test


Alltag: Tragekomfort



Große Treiber und ein recht hohes Gewicht können bedeuten, dass der Tragekomfort ein paar Wünsche offen lässt. Doch die großen und vor allem weichen Polster des Siberia V3 fangen das Gewicht auch bei einem großen Kopf gut ab. Hinzu kommt ein verhältnismäßig geringer Anpressdruck des Kopfbügels, so dass SteelSeries hier keine Wünsche offen lässt.

Bild: SteelSeries Siberia V3 im Test


Klang



Eingangs muss an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass es sich bei allen Eindrücken zum Klangbild um rein subjektive Empfindungen handelt, welche nicht durch Messwerte belegt werden.

Klanglich ist das SteelSeries Siberia V3 ganz vorne mit dabei. Dies dürfte vor allem an den großen und guten Treibern liegen, welche einen breiten Frequenzbereich abdecken. Hinzu kommt, dass der Schalldruck im Rahmen bleibt, wodurch ein etwaiges Übersteuern mit dem Bass abgefangen wird.