Zowie FK2 im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 5

Praxiseinsatz


Inbetriebnahme und Software



Purist ist das Schlagwort. Software und Makros gibt es hier nicht und wird es auch nicht geben. Die FK2 stellt eine typische USB-Maus dar, welche schlicht nur mit dem USB-Port des Computers verbunden wird. Ein Windows-Standardtreiber wird geladen und die Maus ist einsatzfähig, und zwar sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder. Eine kurze Hürde für Linkshänder gibt es allerdings noch, denn werkseitig ist der Rechtshändermodus zugeschaltet. Es bedarf einer auf der Packung beschriebenen Tastenkombination in Verbindung mit einem Neuanschluss der Maus, um in den Linkshändermodus zu wechseln.

Bild: Zowie FK2 im Test


Auch die dpi-Stufen sind nicht per Software anzusteuern. Wie bereits erwähnt, dient hier eine Taste auf der Maus-Unterseite, um zwischen den einzelnen Optionen zu wechseln. Das klappt zwar perfekt, ist auf eine gewisse Art aber etwas umständlich. Andererseits darf der Aufruf einer separaten Software als gleich umständlich erwähnt werden. Besser gefallen hätte ein Switch auf der Oberseite. Dann wäre allerdings sicher der Diskussionspunkt der "versehentlichen Berührung" als Nachteil ins Feld geführt worden.

Büroeinsatz



Die FK2 wurde von Zowie – wie das sonstige Repertoire – nicht auf den Büroeinsatz abgestimmt. Dennoch kann die Maus natürlich auch dort ganz normal genutzt werden. Im dortigen Einsatz sind neben Ergonomie natürlich auch Punkte wie typische Sondertasten oder das Scroll-Rad von Bedeutung.

Bei den seitlichen Maustasten oder dem Scrollrad bleibt es selbstverständlich bei einem subjektiven Eindruck des Testers, denn die Maus muss eben zur Hand passen. Die Seitentasten, welche zum Wechseln in Browser-Fenstern dienen können, sind nach unserem Empfinden gut platziert. Mit großer bis mittelgroßer Hand sind die Tasten über den Daumen vernünftig zu erreichen. Der Daumen gewöhnt sich sehr schnell an den Übergang zwischen vorderer und hinterer Taste und kann diese damit auch schnell erfassen. Der Druckpunkt gefällt uns ebenfalls gut und vermittelt die korrekte Rückmeldung, dass die Taste auch gedrückt wurde.

Bild: Zowie FK2 im Test


Das Mausrad hingegen fühlt sich etwas zu präzise ausgelegt an, der Druckpunkt des Mausrades liegt höher als bei den beiden Tastern. Die vielen verschiedenen Scroll-Bewegungen gehen mit einem deutlichen Quittungston einher, was sicherlich beabsichtigt bei einer Spielermaus ist. Aber auch in diesem Fall halten wir die Umsetzung für akzeptabel für einen alltäglichen Einsatz. Sicherlich darf man aber ein "gewöhnungsbedürftig" attestieren, sollte man eine 08/15-Office-Maus gewohnt sein.

Der Tastendruck zeigt sich für eine Office-Maus prägnant und deutlich, stört aber in keiner Form und bedarf auch keinerlei Kritik. Wir kennen typische Office-Mäuse, welche sich an diesem Punkt kaum anders verhalten.