Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster

Peripherie | HT4U.net | Seite 3

Impressionen



Bei der Gauntlet handelt es sich um eine recht breite Maus. Des Weiteren ist sie ergonomisch geformt und passt sich dabei mittleren bis großen Händen perfekt an. Damit scheidet jedoch selbstverständlich die Option zur Linkshand-Benutzung aus. Dies ist aber bei dem Gros der Nager auf dem Markt der Fall.

Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster


Formgebung und Design harmonieren im Fall des Titanwolf-Nagers gut. Mattes griffiges Schwarz mit einer matten Soft-Touch-Oberfläche machen die Maus rutschfest, und ein schwarz glänzender Plastikstreifen verziert die Oberseite. Eben diese Kombinationen machen auch praktisch jede Griffart optimal möglich. Egal, ob Palm-, Claw- oder Fingertip-Grip, in dieser Hinsicht passt sich die Gauntlet den Bedürfnissen des Benutzers an.

Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
1/6
4/15
Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
2/6
5/15
Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
3/6
6/15
Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
4/6
7/15
Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
5/6
8/15
Bild: ASUS RoG Gladius – Perfektion für Spieler
6/6
9/15
CLAW PALM FINGERTIP
Mit Bildmaterial von ASUS


Außerdem finden sich auf der Oberseite das Mausrad sowie zwei Taster mit einer LED-Anzeige, um die dpi-Stufen zu regeln. An der linken Seite befindet sich ein weiterer, erst mal nutzloser Taster. Erst einmal ungewohnt könnte die linke Mausseite werden, zumindest für Spieler, die bis dato nur auf Mäuse mit "normaler" Tastenzahl zurückgegriffen haben.

Hier erwartet den Nutzer nämlich ein Block von zwölf separaten Tasten, die mit den Keyboard-Nummern 0 bis 9 vorbelegt sind. Alle Knöpfe sind gewölbt, und die mittleren sind zusätzlich mit einer kleinen Erhöhung zur Orientierung versehen, ähnlich der F-Taste auf der Tastatur. Für Nutzer solcher MMO-Mäuse dürfte sich sicherlich schnell ein Gefühl einstellen, Nichtnutzer eines solchen Aufbaus müssen sich hier erst eingewöhnen und den Daumen trainieren. Dabei behilflich wollen die unterschiedlich ausgerichteten Tasten sein, die sich über die Ausrichtung und Übung blind identifizieren lassen wollen.

Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster


Standardmäßig sind Taster, dpi-Anzeige, Mausrad als auch das Titanwolf-Logo rot beleuchtet. Dies kann man jedoch in der Software anpassen. Dazu aber später mehr. Das Kabel ist ebenfalls in Rot und Schwarz gehalten und gut ummantelt.

Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster
Bild: Titanwolf Gauntlet: Lasermaus mit Avago-Sensor und Omron-Taster


Der Übergang zu der Maus beziehungsweise dem USB-Stecker ist gut geschützt, sodass man einen Kabelbruch bei anständigem Umgang ausschließen kann. Das Kabel selber fällt hier jedoch nicht allzu lang aus; mit 135 cm wurde es für den Betrieb an unserer Gaming-Teststation schon fast ein wenig knapp. Zu guter Letzt ist noch zu erwähnen, dass der USB-Stecker vergoldet ist. Das könnte man heutzutage zwar als Standard ansehen, betrachtet man sich jedoch Features und Preis des Titanwolf-Nagers, ist dies trotzdem lobenswert.