AMD Radeon RX 480 - hart auf Kante gebaut

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 10

Praxisverhalten


Zappelnder Idle-Takt



Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Seit der Graphics-Core-Next-2-Architektur von AMD beobachten wir einen zappelnden GPU-Takt im 2D-Desktop-Betrieb. Es genügt, dass irgendein Hardware-Monitoring-Tool wie Afterburner aktiv ist, und die eigentlich gesetzten 300 MHz GPU-Idle-Takt sind dahin. Schlimmer wird es, wenn Fenster verschoben werden oder man im Browser gar auf Flash-Werbung trifft. In dem Falle trifft man schnell GPU-Taktraten von 500 bis 700 MHz an.

Das führt natürlich zu einer höheren Leistungsaufnahme im 2D-Betrieb, allerdings auch zu höheren Temperaturen, doch glücklicherweise nicht zu einer zappelnden Lüfterdrehzahl. Leider hat AMD also auch in der vierten Generation der GCN-Architektur dieses Verhalten beibehalten und nicht abgestellt.

Anisotroper Filter



Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Nur am Rande haben wir die Texturfilterung in Augenschein genommen, welche in früheren Zeiten ein (Hardware-)Problem bei AMD darstellte und erst vor ein paar Jahren dann beseitigt werden konnte. In Spielen fiel uns mit der Radeon RX 480 definitiv kein ungewöhnliches Flimmerverhalten auf.

Zur Sicherheit haben wir noch einmal den 3DCenter Filter Tester auf den Testkandidaten losgelassen, welcher aber ebenfalls kein ungewöhnliches Verhalten zutage förderte und wir an diesem Punkt also Entwarnung geben können. Wir hatten prinzipiell auch nichts anderes erwartet, nachdem die beiden Generationen zuvor ebenfalls nicht mehr unter den Problemen litten.

Anfängliches Bandbreitenproblem ohne scheinbare Folgen (Update)



Über diesen Fehler sind wir nicht selbst gestolpert, sondern wurde aufmerksam durch einen Hinweis der Kollegen der PC Games Hardware. So zeigten die theoretischen Messungen des Durchsatzes durch den PCI-Express-Sockel lediglich 8 GB/s, statt der möglichen 14 GB/s. Allerdings konnte man dann auch gleich wieder Entwarnung geben, denn ein von AMD nachgelieferter Treiber beseitigte das Problem und zeigte in der Praxis keinerlei Auswirkungen auf die Performance unter Spielen.

Update 8. Juli 2016:
Nun, so unscheinbar, wie sich dies zu Beginn auftat, ist dieses Problem überhaupt nicht. Meldungen der letzten Tage berichteten über Performance-Zuwächse im Mittel von bis zu drei Prozent. Das ist nicht wenig. Dadurch, dass uns AMD nun den neuen Treiber zur Verfügung gestellt hat, haben wir natürlich alle Messungen wiederholt. Die Resultate finden sich in den Benchmarks und im Fazit.

 

Inhalt dieses Testberichtes