AMD Radeon RX 480 - hart auf Kante gebaut

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 11

Boost-Verhalten und Speicherauslastung (Update)



Eigentlich ist PowerTune in seiner ersten Vorstellung ein verdammt intelligentes Ding, oder sprechen wir doch lieber von "Technik". Diverse Einheiten, welche über die GPU verteilt sind, überwachen die Auslastung des Chips und drosseln bei ungewöhnlichem Verhalten. So war es zumindest einmal.

NVIDIAs GPU-Boost 2.0 arbeitet anders. Es gibt einen Chip, welcher zum einen das Erreichen des Powerlimits (also der Leistungsaufnahme) überwacht und dann drosselt, oder aber seit Version 2.0 eine GPU-Temperatur von zirka 83 °C erreicht wird und dann eine Drossel setzt. Einer macht's vor, der andere macht's nach! Mit der Vorstellung der Radeon R9 290X hatte AMD dann auch ein Temperaturlimit eingeführt, damals gesetzt auf 90 °C mit der Folge, dass der Radiallüfter ohne Ende lärmte – zumindest auf einer Referenz-Grafikkarte.

Ein Temperaturlimit gibt es nun bei RX 480 ebenfalls, und es lautet wieder auf 90 °C. Allerdings bewegen wir uns nun auch nicht mehr im 28-nm-Fertigungsprozess, sondern im 14-nm-Prozess, und AMD gibt eine Verlustleistung von 150 Watt an. Damit trafen wir das Temperaturlimit im Test praktisch nur in Ausnahmefällen bei Sondertests an – dazu später mehr.

Spiel Speicherauslastung MB (max) Taktraten GPU in MHz Temperaturen in °C Drehzahlen Lüfter in RPM
DOOM 3.590 1.213-1.266 83 2.207
BioShock Infinite 1.902 1.176-1.200 85 2.210
CoD: Black Ops III 7.495 1.197-1.232 83 2.210
Dying Light 4.210 1.238-1.251 82 2.210
TES V: Skyrim 3.085 1.250-1.266 80 2.194
GTA V 3.160 1.250-1.266 81 2.192
Hitman 4.524 1.190-1.210 83 2.209
Rise of the Tomb Raider 7.752 1.230-1.240 82 2.207
Thief 4.279 1.215-1.220 83 2.222
The Evil Within 2.791 1.190-1.215 83 2.207
Fallout 4 2.760 1.235-1.250 82 2.196
Just Cause 3 3.658 1.210-1.230 85 2.210
The Witcher 3 2.185 1.170-1.197 83 2.210
Crysis 3 3.107 1.223-1.235 86 2.222
Mirror\'s Edge Catalyst 6.493 1.222-1.240 86 2.202
Anno 2205 2.547 1.211-1.220 85 2.210
Assassin\'s Creed Syndicate 6.116 1.190-1.216 85 2.206
Far Cry 4 5.856 1.185-1.214 85 2.203
The Division 3.406 1.202-1.216 86 2.222


Unsere Tabelle zeigt schnell, dass PowerTune der limitierende Faktor ist, welcher dafür sorgt, dass nur in seltenen Fällen die komplette Taktrate von 1.266 MHz erreicht wird. Überwiegend bewegt man sich um 1.200 MHz, manches Mal knapp darunter, manches Mal darüber. Das Temperaturlimit wird nie erreicht und der Lüfter arbeitet mehr oder minder immer im Bereich von 2.200 Umdrehungen pro Minute. Allerdings ist man teils mit 86 °C schon relativ nahe am Temperaturlimit.

Wir haben im Wattman daraufhin das PowerTune-Limit einfach erhöht, mit der Folge, dass nun grundsätzlich der Takt von 1.266 MHz gehalten wurde. Allerdings stieß der Kühler dann an seine Grenzen, denn nun wurde trotz lärmender 2.900 Umdrehungen pro Minute die 90-°C-Marke gerissen, der Kühler packte schlicht die Verlustleistung nicht mehr und PowerTune taktete die RX 480 auf 1.000 MHz herab.

Update 8. Juli 2016:
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Es war uns schlicht zu viel, sämtliche Messungen am heutigen Tage nachzuholen. Der neue AMD-Treiber bringt einen – werkseitig deaktivierten – neuen Schalter mit sich, welcher sich Kompatibilitätsmodus nennt. Dieser soll die Radeon RX 480 näher in die Richtung der versprochenen 150 Watt in der Leistungsaufnahme bringen, kostet aber natürlich damit auch Perfomance, weshalb AMD ihn von Hause aus nicht aktiviert.

Unsere Überprüfungen in unserem typischen 3D-Spiele-Last-Tool förderte zutage, dass der minimale Boost-Takt bei aktivierter Option von 1.163 MHz auf 1.125 MHz sinkt. HAWX darf hier als eines der fordersten Lastszenarien verstanden werden. Die vorstehende Tabelle kann diesen Kompatibilitätsmodus – warum AMD sich diesen Namen auch immer ausgedacht hat – natürlich nicht widerspiegeln. Pauschal kann man aber unterstellen, dass das PowerTune-Szenario in den anderen Applikationen ähnlich mit zirka 3 Prozent Taktabsenkung durchschlagen wird, ausgenommen jene Applikationen, welche ohnehin schon unterhalb der 155-Watt-Grenze agieren.

 

Inhalt dieses Testberichtes