AMD Radeon RX 480 - hart auf Kante gebaut

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 9

Impressionen



Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut


Beim optischen Auftritt bleibt AMD erst einmal der eingeschlagenen Linie der R9-Fury-Modelle treu. Der Kühler tritt mit einem rechteckigen Design mit abgerundeten Kanten und einer Abdeckung mit Softtouch-Oberfläche an. In den eingelassenen Kunststoffbereichen hat man den Radeon-Schriftzug hinterlegt. Dazu setzt AMD weiterhin auf einen Radiallüfter, welcher in diesem Falle nicht nur von der Vorderseite Luft einziehen kann, sondern auch von der Rückseite, denn das Kühlkonstrukt ist deutlich länger, als die Platine der Grafikkarte.

Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut


Als eigentliche Kühlkonstruktion hält AMD keine Überraschungen parat. Keine Heatpipes, keine Vapor-Chamber, nein, ein schlichter Alu-Kühlblock mit eingelassenem Kupferkern und recht breiten Alufinnen, über welchen der Radiallüfter seine angesogene Luft verteilen soll, um die erwärmte Luft schließlich durch das I/O-Shield aus dem Gehäuse zu transportieren.

Die günstige Kühllösung passt zum Preispunkt, auf der anderen Seite spricht AMD von einer Verlustleistung der RX 480 von 150 Watt – typisch unter Spielen –, weshalb der Kühlkörper hier durchaus ausreichend dimensioniert sein kann. Fürs Overclocking dürfte dieser nur wenig Spielraum bieten, zumal AMD die RX 480 lediglich mit einem 6-Pin-Stromstecker ausgerüstet hat. Auch dies spricht für eine Leistungsaufnahme von 150 Watt (75 Watt pro 6-Pin-Stecker, max. 75 Watt PCI-Express-Slot laut Spezifikation).

Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut


Blickt man ins Innere, so trifft man auf eine Ein-Phasen-Stromversorgung für den Hauptspeicher, was praktisch seit Jahren bei GDDR5-Speicher üblich ist. Überrascht hat uns die 6-Phasen-GPU-Wandlung, mit welcher AMD die RX 480 ausgerüstet hat. Ganz offensichtlich benötigt der relativ hohe Takt von 1.266 MHz eine solche Umsetzung.

Der mit 2.000 MHz taktende Speicher stammt wieder einmal aus dem Hause Samsung und zählt zu den schnellsten GDDR5-Chips auf dem Markt.


Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut
Bild: AMD Radeon RX 480 – hart auf Kante gebaut


 

Inhalt dieses Testberichtes