DOOM im Test

Sonstige Reviews | HT4U.net | Seite 5

Systemvoraussetzungen & Besonderheiten



Wer keine 64-Bit-Version von Windows 7 oder neuer besitzt, wird leider keine Hand an den Reboot legen können – 32-Bit-Versionen des Windows-Betriebssystems werden nicht unterstützt. Eine CPU ähnlich dem Core i5-2400 von Intel beziehungsweise FX-8320 von AMD sollte ebenso wie 8 GByte RAM-Speicher verbaut sein. Satte 55 GByte an Festplattenspeicher belegt der Shooter, und ohne eine Grafikkarte der Marke GeForce GTX 670 oder Radeon HD 7870 sollte man sich DOOM ebenfalls nicht zulegen.

Eckdaten DOOM
Veröffentlichung 13. Mai 2016
Genre Ego-Shooter
Entwickler id Software
Publisher Bethesda
Altersfreigabe Ab 18 Jahre
Grafik-Engine id Tech 6
DirectX-Pfad 11
Spielmodi Einzelspielermodus, Mehrspielermodus
- -
Systemanforderungen (Minimum) :
Prozessor Intel Core i5-2400 oder AMD FX-8320
Arbeitsspeicher 8 GByte
Grafikkarte DX-11-Grafikkarte ähnlich NVIDIA GTX 670 Ti oder AMD Radeon HD 7870
25 GByte Festplattenspeicher
Windows 7 64 Bit
Internetverbindung für Aktivierung
Systemanforderungen (Empfohlen) :
Prozessor Vierkern-CPU ab Intel Core i7-3770
Arbeitsspeicher 8 GByte
Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 970/AMD Radeon R9 290
- -
Kopierschutz Steam-Aktivierung, kontogebunden
Verfügbare Plattformen Windows, Xbox One, PlayStation 4
Download-Größe bei Steam (zirka) 49 GByte
Steuerung Tastatur, Maus oder Spiele-Controller


Empfohlen werden jedoch eine bessere CPU wie etwa der Intel Core i7-3770 sowie eine NVIDIA GTX-970-Grafikkarte, Vergleichbares oder Besseres.

Unsere Empfehlungen



Wir können uns im Großen und Ganzen den von Bethesda vorgeschlagenen Empfehlungen anschließen. Bei der Prozessorwahl braucht es auch bei Top-Einstellungen nicht zwingend einen Vierkern-Prozessor. Mit einem schnellen Zweikern-Modell sollte man klarkommen, wie wir im Kapitel zuvor bereits beschrieben haben. Auch mit den Minimum-Anforderungen sind wir meist auf der gleichen Warte wie die Entwickler. Eine GeForce GTX 670 oder eine Radeon HD 7870 sollte für niedrige Qualitätseinstellungen kein Problem darstellen. Bei DOOM gesellt sich eben der Umstand der Geschwindigkeit hinzu, bei welchem die meisten Anwender überhaupt nicht die Möglichkeit haben, auf optische Details zu achten. Damit fließen Licht und Schatten auch eher weniger in das Spieler-Feeling mit ein.

Damit sind auch die empfohlenen Einstellungen einer 4-GB-Grafikkarte wie Radeon R9 290 oder GeForce GTX 970 nur dann angebracht, wenn man DOOM in hohen Auflösungen spielen möchte.