NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti - Pascal für Full-HD-Gaming

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 6

NVIDIA GeForce GTX 1050 und 1050 Ti


Technische Betrachtung



Eckdaten GeForce GTX 1060 GeForce GTX 1050 Ti GeForce GTX 1050 GeForce GTX 960
Codename GP106 (Pascal) GP107 (Pascal) GP107 (Pascal) GM206 (Maxwell)
Fertigung 16 nm (FinFET) 14 nm (FinFET) 14 nm (FinFET) 28 nm
Chipgröße 200 mm² 132 mm² 132 mm² 227 mm²
Transistoren 4,4 Mrd. 3,3 Mrd. 3,3 Mrd. 2,94 Mrd
Taktrate Chip (Basis) 1.506 MHz 1.290 MHz 1.354 MHz 1.126 MHz
Taktrate Chip (gemittelter Boost) 1.708 MHz 1.392 MHz 1.455 MHz 1.126 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 2.000 MHz 1.752 MHz 1.752 MHz 1.750 MHz
Datenrate Speicher (Mbps) 8.000 Mbps 7008 Mbps 7008 Mbps 7.000 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Typische Speichergröße 6.144 MB 4.096 MB 2.048 MB 2.048 MB
Speicheranbindung 192 Bit 128 Bit 128 Bit 128 Bit
Shader-Recheneinheiten 1.280 768 640 1.024
Double-Precision-Unterstützung Ja – 1/32 SP-Leistung Ja – 1/32 SP-Leistung Ja – 1/32 SP-Leistung Ja – 1/32 SP-Leistung
L1-Cache 480 KB 288 KB 240 KB 384 KB
L2-Cache 1.536 KB 1.024 KB 1.024 KB 1.024 KB
Textur-Einheiten (TMUs) 80 48 40 64
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 48 32 32 32
DirectX-Version DirectX 12 DirectX 12 DirectX 12 DirectX 11
Typische Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) N/A N/A N/A N/A
Maximale Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) 120 W 75 W 75 W 120 W


Bild: NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti – Pascal für Full-HD-Gaming
Die GeForce GTX 1050 Serie basiert auf der GP107-GPU, die auf der Pascal-Architektur basiert. Die Pascal-Architektur hatte NVIDIA im Juli mit der Veröffentlichung der GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 offiziell vorgestellt. Entgegen den anderen Ableger der Pascal-GPUs werden die die GeForce GTX 1050 und GeForce GTX 1050 Ti im 14 nm FinFET Herstellungsprozess gefertigt und zwar bei Samsung, während die anderen Modelle bei TSMC in 16 nm gefertigt werden. Mit rund 3,3 Milliarden Transistoren ist der GP107 gute 25 Prozent kleiner, als der große Bruder GP106 (GeForce GTX 1060).

Die niedrige Transistorzahl kommt natürlich nicht von ungefähr, sondern davon das NVIDIA den Chip um einige Funktionseinheiten reduziert hat. Zwar verfügt der GP107 über ebenso zwei Graphics Processing Cluster (GPC) wie der GP106, jedoch wurde die Anzahl an Streaming Multiprocessors (SM) reduziert. War beim GP106 jeder GPC noch mit fünf SMs ausgestattet, so sind es beim GP107 nur noch deren drei SMs pro GPC und insgesamt sechs SMs. Der Aufbau der SMs ist jedoch weiterhin identisch zu den anderen Pascal-GPUs. Bei acht Vec16-Rechenwerken und acht Texturierungseinheiten (TMU) pro SM kommt der GP106 auf insgesamt 48 TMUs und 48 Vec16-Recheneinheiten. Letzteres entspricht der NVIDIA-Angabe von 768 Cuda-Cores (48 Recheneinheiten multipliziert mit 16 Slots).

Bild: NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti – Pascal für Full-HD-Gaming
Des weiteren wurde die Anzahl der Speichercontroller auf vier 32-bit-Controller reduziert, was einem 128 bit Speicherinterface (4 * 32 bit) entspricht. Da jeder Speichercontroller direkt mit je acht ROP-Einheiten und 256 KB verbunden ist, sinkt auch die Anzahl an ROPs auf 32 (vier ROP-Partitionen) und der L2-Cache schrumpft auf eine Größe von 1.024 KB.

GeForce GTX 1050 Ti & GTX 1050



Im Falle der GeForce GTX 1050 Ti handelt es sich um einen GP107 im Vollausbau. GPU- und Speichertakt fallen bei der GTX 1050 Ti mit 1.290 MHz (GPU-Basistakt) und 1.752 MHz verhältismäßig niedrig aus. Im Falle der GeForce GTX 1050 fiel hingegen ein SM dem Rotstift zum Opfer. Somit verfügt die GTX 1050 über nur noch füns SMs und damit einhergehend 640 Cuda-Cores und 40 TMUs. Die Speicheranbindung inklusive ROPs und L2-Cache sind jedoch auch auf der GTX 1050 in vollem Umfange vorhanden. Die Taktraten liegen mit 1.354 MHz für die GPU (Basis-Takt) und 1.455 MHz für den GDDR5-Speicher zum Ausgleich etwas höher als bei der GTX 1050 Ti.

GeForce GTX 1050 Ti & GTX 1050



Im Falle der GeForce GTX 1050 Ti handelt es sich um einen GP107 im Vollausbau. GPU- und Speichertakt fallen bei der GTX 1050 Ti mit 1.290 MHz (GPU-Basistakt) und 1.752 MHz verhältismäßig niedrig aus. Im Falle der GeForce GTX 1050 fiel hingegen ein SM dem Rotstift zum Opfer. Somit verfügt die GTX 1050 über nur noch füns SMs und damit einhergehend 640 Cuda-Cores und 40 TMUs. Die Speicheranbindung inklusive ROPs und L2-Cache sind jedoch auch auf der GTX 1050 in vollem Umfange vorhanden. Die Taktraten liegen mit 1.354 MHz für die GPU (Basis-Takt) und 1.455 MHz für den GDDR5-Speicher zum Ausgleich etwas höher als bei der GTX 1050 Ti.

 

Inhalt dieses Testberichtes

 
 



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required