AMD Ryzen 5 - R5 1600X und R5 1500X im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 8

Temperaturverhalten: Fragen bleiben



AMD hatte im Nachgang zu den Ryzen-7-Vorstellungen erwähnt, dass es bei Ryzen 7 1800X und 1700X ein zusätzliches Temperatur-Offset – einen Zuschlag von 20 °C – gibt. Die Gründe hat AMD im Detail nicht erläutert, allerdings darauf hingewiesen, dass es mit dem XFR-Feature zusammenhänge. Auch Ryzen 5 1600X besitzt dieses Temperatur-Offset, doch seit den neuen BIOS-Versionen wird ein korrigierter Wert ausgeliefert.

Ryzen Master in seiner neuen Version liefert ausschließlich den korrigierten Wert, andere Tools wie beispielsweise HWiNFO64 bieten gleich beide Werte. Wir haben die ermittelten Werte unserer Tests in nachfolgender Tabelle den korrigierten Werten gegenübergestellt, und ein wenig stutzig machen diese schon. Das sprachen wir bereits im letzten Test an und wurden hierfür belächelt.

Temperaturverhalten (korrigiert) Idle Video-Encoding Leistungsaufnahme Video-Encoding Mathematische Berechnungen Leistungsaufnahme Mathematische Berechnungen
Ryzen 7 1800X 24 °C 49 °C 140 Watt 58 °C 184 Watt
Ryzen 7 1700X 23 °C 49 °C 138 Watt 54 °C 160 Watt
Ryzen 7 1700 29 °C 50 °C 110 Watt 54 °C 137 Watt
Ryzen 5 1600X 24 °C 48 °C 132 Watt 55 °C 160 Watt
Ryzen 5 1500X 24 °C 48 °C 103 Watt 54 °C 121 Watt


Sehen wir einmal von den Idle-Werten ab, so liegen nach den Korrekturen die beiden größeren Ryzen-7-Modelle trotz höherer CPU-Spannungen, Taktraten und damit Leistungsaufnahme unter Video-Encoding niedriger, als die Werte des Ryzen 7 1700, welcher in einer 65-Watt-TDP-Klasse spielt und nachweislich auch weniger Energie und damit Abwärme erzeugt. Gleiches Bild zeigt sich mehr oder minder unter der maximalen Last mittels Prime 95, abgesehen vom R7 1800X.

Bild: AMD Ryzen 5 – R5 1600X und R5 1500X im Test
R5-1600X max. Load
Es sind die Werte der korrigierten Prozessoren, welche nun irgendwie nicht mehr ins Bild passen wollen, weshalb wir auch in Frage stellen, dass dieses Offset exakt 20 °C beträgt. Der Lüfter unseres Noctua-Kühlers verhielt sich im Übrigen in allen Szenarien relativ gleich.

Natürlich: Bei allen fünf Modellen handelt es sich prinzipiell um einen Ryzen 7 mit zwei CCX, also acht physikalischen Prozessoren, bei welchen eben nur CPU-Einheiten deaktiviert wurden. Dennoch will es sich uns nicht erschließen, dass die Temperaturen dadurch auf einem Niveau liegen können, bei klar unterschiedlicher Leistungsaufnahme, und von daher bleiben auch die neuen korrigierten Temperaturwerte von Ryzen eher fraglich. Ein Temperatur-Offset von 10 °C hätten wir noch nachvollziehen können. Die nun korrigierten 20 °C erscheinen nicht logisch.