AMDs Comeback - Ryzen 7 1800X im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 16

Leistungsaufnahme CPU



Neben der Leistungsaufnahme des gesamten Systems stellen wir auf dieser Seite und in diesem Test auch den Bedarf der CPU alleine dar. Leider können wir dabei nicht mehr auf unsere gewohnten Mainboard-Umbauten zurückgreifen. Diese sind bei neuen Platinen schlicht zu zeitraubend und häufig mit vielen zerstörten Mainboards verbunden, da diese im Wandlerbereich mittlerweile sehr filigran aufgebaut sind.

Für Intel-Prozessoren gibt es jedoch seit der Sandy-Bridge-Generation eine Möglichkeit, ohne zusätzliche Hilfsmittel an den Verbrauch der CPU samt integrierter Grafikeinheit zu gelangen. So besitzen die Core-i-Prozessoren seitdem ein internes Register, in welchem die Leistungsaufnahme innerhalb der letzten Millisekunde hinterlegt ist. Dazu wird intern der Strom gemessen, der von den Wandlern kommt. Zusammen mit der bekannten Spannung (VID) wird so der Verbrauch ermittelt und in dem Register abgelegt. Wir haben dies mit einem umgebauten Mainboard für einen Core-i7 2700K nachgemessen und können zumindest für die Sandy-Bridge-Generation von einer hohen Genauigkeit des Registerwertes sprechen.

Diese Tatsache machen sich mittlerweile einige Tools zu eigen und zeigen auch den aktuellen Energiebedarf an. Zu diesen Lösungen gehört auch Core Temp, welches wir hier verwenden. Die im Folgenden präsentierten Messungen entsprechen der Ausgabe der Software und zeigen die maximale Leistungsaufnahme.

Bei AMD-Prozessoren gab es das bislang nicht. Wir sind uns derzeit aber sehr sicher, dass die Ryzen-Prozessoren dies können, denn durch die erwähnten Limits muss es hier eine Überwachungsmöglichkeit geben. Es ist anzunehmen, dass es über kurz oder lang Optionen geben wird, die tatsächliche Leistungsaufnahme der CPUs auszulesen. Bis dahin zeigen wir die Werte, welche wir mittels Zangenamperemeter ermittelt haben. Aber bitte beachten: Hier handelt es sich um "Bruttowerte" – sprich der Wirkungsgrad der Spannungswandler fließt mit in die Messung ein. Dass kann im Idle unter Umständen 30 Prozent höhere Messwerte bedeuten, unter absoluter Volllast vielleicht nur noch höhere Werte im Bereich von 5 bis 15 Watt. Diese Angaben resultieren aus unseren früheren Erfahrungswerten, als wir Mainboards zur exakten Messung der Leistungsaufnahme von Prozessoren noch umgebaut haben.

Leistungsaufnahme CPU
Idle
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
22,7
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
21,8
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
19,0
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
17,7
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
17,5
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
15,8
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
14,3
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
12,8
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
12,5
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
12,1
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
11,5
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
11,4
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
11,3
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
9,9
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
8,7
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
8,3
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
6,8
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
6,5
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
6,5
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
6,4
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
6,4
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
6,0
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
5,9
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
0,8
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
0,8
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
0,8
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
0,7
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
0,7
Watt


Ausreißer im Idle-Modus stellen hier sicherlich die beiden Kaby-Lake-Prozessoren dar, welche aus irgendeinem Grund nicht in den geringsten Stromsparmodus versetzt wurden. Das gilt aber für manch andere Intel-Prozessoren auch, festgemacht an der Leistungsaufnahme der Haswell- und Broadwell-Modelle.

Der neue Testkandidat Ryzen 7 1800X zeigt hingegen ein gutes Verhalten, was sich auch bereits bei der Betrachtung der Leistungsaufnahme des Gesamtsystems abzeichnete.

Leistungsaufnahme CPU
Video-Encoding
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
137,9
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
113,1
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
108,7
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
97,8
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
96,0
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
89,9
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
84,6
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
81,1
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
80,8
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
78,4
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
77,5
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
64,5
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
63,8
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
57,7
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
56,9
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
56,8
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
55,5
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
48,1
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
46,7
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
45,7
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
43,6
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
43,4
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
43,0
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
36,7
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
35,8
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
30,5
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
30,0
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
27,0
Watt


Auch im ersten Lasttest, welcher für die Leistungsaufnahme unter Video-Encoding steht, zeigt sich ein sehr gutes Bild. Der ermitteltte Bruttowert von 96 Watt dürfte ohne Wandlerverluste irgendwo im Bereich um die 75 bis 80 Watt liegen. Damit steht man den aktuellen Intel-Achtkern-Modellen in der Leistungsaufnahme in nichts mehr nach und zeigt sich auf Augenhöhe.

Leistungsaufnahme CPU
Mathematische Berechnungen
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
197,8
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
186,5
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
154,2
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
141,5
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
137,9
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
132,0
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
130,7
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
129,0
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
124,9
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
121,8
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
118,9
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
118,4
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
111,1
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
104,4
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
91,5
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
84,8
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
82,5
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
76,2
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
68,5
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
68,3
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
67,5
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
67,2
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
59,7
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
59,5
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
55,2
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
48,4
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
41,7
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
33,1
Watt


Gleiches gilt auch für den maximalen Volllast-Test mittels Prime. Hier zeigen sich die Werte gar klar besser als beispielsweise jene, welche der Intel Core i7-6900K erzielt, berücksichtigt man die Wandlerverluste lediglich im Bereich von fünf bis zehn Prozent.