ASUS ROG GLADIUS II Gaming Mouse im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 5

Büroeinsatz



Bild: ASUS ROG GLADIUS II Gaming Mouse im Test
Wenn auch klar primär für den Gaming-Sektor entwickelt, ist die Gladius II ebenfalls ein guter Begleiter im Büro. Die Maus passt sich einer mittleren Hand gut an, das Scrollrad liefert ein angenehmes Feedback, und auch die Taster kommen einem nicht zu schwer vor in der Praxis – hierzu gleich aber mehr.

Des Weiteren sorgen die gummierten Seiten für einen komfortablen Halt, und die links angebrachten Seitentasten sind einfach zu benutzen und ebenso klar zu unterscheiden. Durch die farblichen Anpassungsmöglichkeiten kann die Gladius II auch bequem zur Nachtarbeit eingesetzt werden. Ein vielfältiger Nager, den ASUS hier bietet!

Druckpunkt



Die nachfolgende Tabelle zeigt den von uns ermittelten Druckpunkt. Dabei haben wir schlicht mit Feingewichten gearbeitet, um diesen relativ genau ermitteln zu können. Auf das Gramm genau wollen wir uns aber auch nicht festlegen, da wir von einem einzelnen Muster sprechen (Toleranzen können auch hier vorhanden sein – bei Material und Schalter), dazu aber auch die Lage der Finger einen erheblichen Unterschied ausmachen könnte.

Maus Druckpunkt (in Gramm)
ASUS RoG Gladius 31 g
ASUS RoG Gladius II 40 g
Func MS 3 49 g
G.Skill Ripjaws MX 780 51 g
Logitech Anywhere MX 56 g
Mad Catz R.A.T.M 38 g
Microsoft MS 5000 Bluetooth 57 g
Ozone Exon F60 57 g
Ozone Neon 3K 47 g
QPad Gaming 5K 27 g
Titanwolf Gauntlet 45 g
Sharkoon FireGlider 42 g
Zowie FK2 49 g


Mit 40 g bringt die ASUS ROG Gladius II schon einen beachtlichen Auslösedruck auf die Waage. Trotzdem können wir, wie im vorherigen Kapitel erwähnt, in unserem Langzeitpraxistest den Druckpunkt nicht als störend einschätzen. Im Gegenteil: Für die Arbeit am Computer, egal, ob Internetsurfen oder in Games auf die Tastern hämmern, scheint uns der Druckpunkt ausgeglichen – nicht zu hoch, nicht zu niedrig.

Lautstärke

Zur Thematik Lautstärke hatten wir bislang Messungen präsentiert. Davon trennen wir uns heute, da der Wert schlicht sekundär ist, sofern keine besonderen Umstände im Test festgestellt werden. Die Messwerte im bisherigen Testfeld lagen in Bereichen von 22 bis 29 dB(A). Wir werden künftig diesen Punkt nur bei absoluten Ausreißern aufgreifen – also bei jenen Geräten, wo bereits subjektiv der Klickpunkt sehr laut erscheint.