Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

Storage & Speicher | HT4U.net | Seite 20

Dauerlast-Verlaufskurven


Dieser Test basiert auf der "Solid State Storage Performance Test Specification" der SNIA (Storage Networking Industry Association). Er soll das Verhalten der SSD bei kontinuierlicher Last und außerdem aufzeigen, auf welche Mindestleistung der Anwender bauen kann und wie stabil die Performance in einem solchen Fall ist. Dazu wird die SSD ununterbrochen mit 4k-Random-Writes bei einer Queue-Depth von 32 beschrieben. Je länger die SSD ihre hohe Anfangsleistung aufrechterhalten kann und je höher die dauerhafte Performance nach dem Einbruch ist, desto besser. Dieses Testszenario ist quasi der Worst Case und für normale Heimanwendungen weniger wichtig, da er eher auf höhere Lasten abzielt. Dieser Test zeigt den Performance-Verlust über die Zeit bei konstanter Last auf. Bei geringeren Lasten oder kleineren Testbereichen tritt der Leistungsverlust dementsprechend erst später auf!


Die starke Dynamik nach dem Aufbrauchen des SLC-Caches der 600p ist wie bei den sequenziellen Zeitverläufen auch hier zu sehen. Sobald mit der Spare Area keine freien Blöcke mehr getauscht werden können, fallen zeitaufwendige Read-Modify-Writes an und die Performance bricht ein. Durch das konsequente Leeren und Freigeben des SLC-Caches steht immer mal wieder für einen kurzen Moment die ursprüngliche Performance zur Verfügung.

Bild: Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

Bild: Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

Bei der OCZ RD400 fällt etwas auf, was bisher nur bei der Samsung 840 Pro vorgekommen ist. Normalerweise sorgt während der Idle-Zeiten die Garbage-Collection dafür, dass Speicherblöcke in der Spare Area freigeräumt werden. Dadurch "erholt" sich die Schreib-Performance der Datenträger wieder. In diesem Fall steigt die RD400 aber selbst nach zwölf Stunden Idle-Zeit Performance-mäßig wieder auf dem Niveau ein, welches dann entsteht, wenn bei jedem 4K-Schreibvorgang ein Read-Modify-Write notwendig ist. Im alltäglichen Einsatz sorgt das Löschen von Dateien bei aktiver TRIM-Funktion jedoch weiterhin für eine Wiederherstellung der Performance (siehe dunkelblauer Graph).

Bild: Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

Es folgt eine Liste der IOPS-Mittelwerte, nachdem der Datenträger sich auf niedrigem Niveau eingependelt hat. Dies gibt einen Anhaltspunkt auf die zu erwartende Mindestleistung beim Schreiben von vielen parallelen 4K-Blöcken im absoluten Worst Case unter Dauerlast.

Steady State Performance
Steady State Mittelwert
AMD OCZ Radeon R7 240GB
20000,0
OCZ ARC 100 240GB
18300,0
Corsair Neutron GTX 480GB
12300,0
WD Blue 500GB
11700,0
Samsung 960 Evo 500GB
11400,0
Sandisk Extreme II 240 GB
9900,0
Toshiba OCZ RD400 512GB
9400,0
Corsair Neutron XT 480 GB
8660,0
Intel 600p 512GB
7345,0
Crucial MX300 1050 GB
5858,0
Samsung 840 120GB
5200,0
Samsung 840 Pro 256GB
4900,0
Crucial m550 1TB
4900,0
Crucial m550 256 GB
4200,0
Crucial MX100 256 GB
4200,0
Corsair Force LX 256GB
3900,0
Sandisk Extreme 240GB
3400,0
Samsung 840 Evo 250GB
3400,0
Sandisk Ultra Plus 256 GB
3400,0
IOPS