Raven Ridge: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 7

Praxistests


Speicher-Support



Bild: Raven Ridge: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Beim Speicher-Support hat sich eine Neuerung eingestellt. Die neuen Ryzen-APUs unterstützen nun bis zu DDR4-2933 – die bisherigen Ryzen-Modelle konnten laut Spezifikation maximal zwei Single-Ranked-Module bis DDR4-2667 ansprechen. Insbesondere beim Speicher-Support hat sich über die letzten Monate allerdings auch einiges bei den BIOS-Versionen der Mainboard-Hersteller getan.

Neben den seitens AMD mitglieferten, speziellen G.Skill-DDR4-3200-Modulen, welche den Aufdruck "AMD-kompatibel" tragen, konnten wir auch zwei weitere G.Skill-Modelle und ein Crucial-Ballistix-Speicher-Kit problemlos mit DDR4-2933 betreiben, auch wenn diese nun nicht speziell auf die neuen AMD-Systeme hin getestet worden sind.

Man sollte gewisse Beschränkungen des Speicher-Controllers eben bei der Anschaffung im Hinterkopf behalten und darauf achten, dass man auf Single-Ranked-Module setzt, wenn es um hohe Taktraten gehen soll.

Übertakten



Übertakten kann man die beiden neuen AMD-APUs auf Ryzen-Technik natürlich weiterhin über den freien CPU-Multiplikator. Wir hatten uns an dieser Stelle aber eher wenig Zeit genommen und uns nur dem Ryzen 5 2400G in einer kurzen Phase gewidmet. Erwartet hatten wir vielleicht mögliche 4 GHz auf allen vier CPU-Kernen – das war aber bei Standardspannung definitiv nicht möglich. Weder bei 4,0 GHz noch bei 3,9 GHz für alle CPU-Kerne startete unser System. Erst bei 3,8 GHz auf allen Prozessorkernen bei Standardspannung war ein Start möglich. Stabiles Arbeiten unter maximaler Last war allerdings nicht drin – Prime95 sorgte dafür, dass das System abstürzte. Feintuning scheint hier durchaus angebracht, und unsere Anmerkungen bezüglich der Kühlung im kommenden Kapitel sind selbstverständlich an diesem Punkt ebenfalls zu beachten.

Temperaturverhalten



Bild: Raven Ridge: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
AMD hatte im Nachgang zu den Ryzen-7-Vorstellungen erwähnt, dass es bei Ryzen 7 1800X und 1700X ein zusätzliches Temperatur-Offset – einen Zuschlag von 20 °C – gibt. Die Gründe hat AMD im Detail nicht erläutert, allerdings darauf hingewiesen, dass es mit dem XFR-Feature zusammenhänge. Auch Ryzen 5 1600X besitzt dieses Temperatur-Offset, doch seit den neuen BIOS-Versionen wird ein korrigierter Wert ausgeliefert.

Ryzen Master in seiner neuen Version liefert ausschließlich den korrigierten Wert, andere Tools wie beispielsweise HWiNFO64 bieten gleich beide Werte. Bei Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G erblickten wir lediglich einen Wert, sodass wir derzeit davon ausgehen, dass hier keine Offset-Korrektur vorgenommen wird.

Eine andere Besonderheit ist mit Ryzen 2000 allerdings einhergegangen, denn AMD verwendet zur Verbindung der CPU-Dies zum Heatspreader kein Lötzinn mehr, sondern geht den günstigeren Weg und setzt Wärmeleitpaste ein. Das führt natürlich dazu, dass trotz geringer Leistungsaufnahme die CPU-Temperaturen ansteigen. Verwendet man den mitgelieferten Wraith-Cooler (Boxed-Modell), so ist die Kühlleistung zwar noch gerade ausreichend, allerdings springen die Temperaturen in Regionen von 80 °C. Ein Übertakten wird mit dieser Kühllösung von keinem großen Erfolg gekrönt sein. Mit unserem Noctua-Kühler erreichen wir zwar bei flüsterleiser Kühlung noch immer vernünftige und unproblematische Werte, aber diese liegen natürlich nun klar höher als jene der Vorgängermodelle auf Ryzen-Basis. Allerdings haben wir unser Stirnrunzeln zu den Offset-Korrekturen der bisherigen Ryzen-Modelle bereits angemerkt und dargelegt.

Gesamte Gegenüberstellung



Auch in diesem Vergleich nehmen wir drei Blickpunkte an: Idle (was aus unserer Sicht aber prinzipiell zu vernachlässigen ist), Core2MaxPerf als Lastszenario, welches Video-Encoding simulieren soll, und Prime95 als theoretische Volllast. Während unsere Temperaturangaben bei Idle und Video-Encoding das Mittel über die Temperaturen aller vorhandenen CPU-Kerne darstellt, bilden wir im Volllastszenario den höchsten ermittelten Wert ab, da schon ein deutlich zu hoher Wert zu Schutzmaßnahmen des Systems führen kann.

Die Temperaturwerte haben wir nun auch mit HWiNFO64 abgenommen, da wir den Eindruck hatten, dass es gegenüber dem "Ryzen Master Tool" deutlich weniger zu Schwankungen führt – eine subjektive Feststellung.

Temperaturen
Idle
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
35
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
34
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
33
AMD FX-9590
[4M/8T@4,7-5,0 GHz]
33
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
33
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
32
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
32
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
32
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
32
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
31
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
31
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
30
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
29
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
29
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
29
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
29
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
29
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
29
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
29
AMD Ryzen 3 2200G
[4C/4T@3,5-3,7 GHz]
29
Intel Core i7-8700K
[6C/12T@3,7-4,7 GHz]
29
AMD Ryzen 7 1700
[8C/16T@3,0-3,7 GHz]
29
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
28
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
28
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
28
AMD Ryzen 5 2400G
[4C/8T@3,6-3,9 GHz]
28
Intel Core i5-8400
[6C/12T@2,8-4,0 GHz]
28
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
27
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
26
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
26
Intel Core i7-7820X
[8C/16T@3,6-4,3 GHz]
26
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
25
Intel Core i7-7740X
[4C/8T@4,3-4,5 GHz]
25
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
24
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
24
AMD Ryzen 5 1600X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
24
AMD Ryzen 5 1500X
[4C/8T@3,5@3,7 GHz]
24
Intel Core i9-7900X
[10C/20T@3,3-4,3 GHz]
24
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
24
AMD Ryzen 7 1700X
[8C/16T@3,4-3,8 GHz]
23
°C


Temperaturen
Video-Encoding (C2MP)
Intel Core i7-8700K
[6C/12T@3,7-4,7 GHz]
72
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
68
Intel Core i7-7820X
[8C/16T@3,6-4,3 GHz]
68
AMD FX-9590
[4M/8T@4,7-5,0 GHz]
67
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
67
AMD Ryzen 5 2400G
[4C/8T@3,6-3,9 GHz]
66
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
65
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
64
Intel Core i9-7900X
[10C/20T@3,3-4,3 GHz]
62
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
62
Intel Core i7-7740X
[4C/8T@4,3-4,5 GHz]
61
AMD Ryzen 3 2200G
[4C/4T@3,5-3,7 GHz]
58
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
57
Intel Core i5-8400
[6C/12T@2,8-4,0 GHz]
57
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
56
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
56
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
55
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
55
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
55
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
54
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
54
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
53
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
53
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
53
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
52
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
52
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
52
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
52
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
51
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
51
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
51
AMD Ryzen 7 1700
[8C/16T@3,0-3,7 GHz]
50
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
50
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
49
AMD Ryzen 7 1700X
[8C/16T@3,4-3,8 GHz]
49
AMD Ryzen 5 1500X
[4C/8T@3,5@3,7 GHz]
48
AMD Ryzen 5 1600X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
48
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
46
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
44
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
43
°C


Temperaturen
Mathematische Berechnungen (Prime 95)
Intel Core i7-8700K
[6C/12T@3,7-4,7 GHz]
92
Intel Core i7-4790K
[4C/8T@4,0-4,4 GHz]
86
Intel Core i7-7740X
[4C/8T@4,3-4,5 GHz]
84
Intel Core i7-4770K
[4C/8T@3-5-3,9 GHz]
83
Intel Core i7-7820X
[8C/16T@3,6-4,3 GHz]
78
Intel Core i9-7900X
[10C/20T@3,3-4,3 GHz]
76
Intel Core i7-5775C
[4C/8T@3,3-3,7 GHz]
71
Intel Core i7-3960X
[6C/12T@3,3-3,9 GHz]
71
Intel Core i7-7700K
[4C/8T@4,2-4,5 GHz]
70
Intel Core i5-4690K
[4C/4T@ 3,5-3,9 GHz]
69
AMD FX-9590
[4M/8T@4,7-5,0 GHz]
69
AMD FX-8350
[4M/8T@4,0-4,2 GHz]
69
AMD Ryzen 5 2400G
[4C/8T@3,6-3,9 GHz]
69
Intel Core i7-6950X
[10C/20T@3,0-3,5 GHz]
68
Intel Core i7-6900K
[8C/16T@3,2-3,7 GHz]
68
Intel Core i5-8400
[6C/12T@2,8-4,0 GHz]
68
Intel Core i5-5675C
[4C/4T@3,1-3,6 GHz]
67
Intel Core i7-5960X
[8C/16T@3,0-3,5 GHz]
67
Intel Core i7-4960X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
66
AMD Ryzen 3 2200G
[4C/4T@3,5-3,7 GHz]
66
Intel Core i7-6700K
[4C/8T@4,0-4,2 GHz]
65
Intel Core i7-5930K
[6C/12T@3,5-3,7 GHz]
63
Intel Core i3-7350K
[2C/4T@4,2 GHz]
63
Intel Core i7-3770K
[4C/8T@3,5-3,9 GHz]
63
Intel Core i5-3570K
[4C/4T3,4-3,8 GHz]
62
Intel Core i7-2600K
[4C/8T@3,4-3,8 GHz]
62
Intel Core i7-3820
[4C/4T@3,6-3,8 GHz]
61
Intel Core i5-7600K
[4C/4T@3,8-4,2 GHz]
59
Intel Core i5-2500K
[4C/4T@3,3-3,7 GHz]
59
Intel Core i7-4820K
[4C/4T@3,7-3,9 GHz]
58
AMD Ryzen 7 1800X
[8C/16T@3,6-4,1 GHz]
58
Intel Core i5-2300
[4C/4T@2,8-3,1 GHz]
57
Intel Core i3-3220
[2C/4T@3,3 GHz]
56
AMD Ryzen 5 1600X
[6C/12T@3,6-4,0 GHz]
55
AMD Ryzen 7 1700X
[8C/16T@3,4-3,8 GHz]
54
AMD Ryzen 7 1700
[8C/16T@3,0-3,7 GHz]
54
AMD Ryzen 5 1500X
[4C/8T@3,5@3,7 GHz]
54
Intel Core i3-6100
[2C/4T@3,7 GHz]
53
Intel Core i5-6600K
[4C/4T@3,5-3,9 GHz]
52
Intel Core i3-2120
[2C/4T@3,3 GHz]
47
°C