Nachrichten und Artikel über "Nvidia"

Braucht es wirklich Raytracing-Einheiten in Grafikkarten?

Logo zu: nvidia
NVIDIAs aktuelle Grafikkarten-Serie - zumindest die hochpreisigen Modelle - hören nicht mehr auf die Bezeichnung GTX, sondern auf die Bezeichnung RTX, wobei das "R" im Namen den Hinweis auf vorhandene Rechenwerke zur Umsetzung von Raytracing gibt. Um den Nutzen im Alltag tatsächlich unter Beweis zu stellen, hatte man zwei Spielentwickler dazu bewegen können, in ihren Spielen Raytracing zu integrieren, welche die Vorteile der NVIDIA-Hardware darstellen können. Nun zeigt Crytek eine Raytracing-Demo unter der jüngsten hauseigenen Engine, welche eben nicht auf spezielle Raytracing-Hardware zurückgreift. Die Diskussionen zu Vor- und Nachteilen sind entbrannt.

Marktforscher: Grafikkarten-Absatz rückläufig - NVIDIA dominiert vor AMD

Logo zu: nvidia
Die Marktforscher von Jon Peddie Research melden einen Absatz von lediglich 8,8 Millionen Grafikkarten für das vierte Quartal 2018. Damit sind die Liefermengen sequentiell um 10,7 Prozent eingebrochen. Ein Grund hierfür dürften die fallenden Kurse für Kryptowährungen sein.

NVIDIA stellt die GeForce GTX 1660 vor

Logo zu: nvidia
NVIDIAs RTX-Baureihe startet mit dem aktuellen Einstiegsmodell GeForce RTX 2060* erst bei 349 US-Dollar und das ist vielen PC-Spielern zu teuer. Abgespeckte Turing-Varianten ohne Raytracing sollen das Angebot nach unten abrunden, wobei auch die am 22. Februar 2019 vorgestellte GeForce GTX 1660 Ti mit ihren 279 US-Dollar noch ziemlich teuer ist. Nun soll es die GeForce GTX 1660 für 219 US-Dollar richten.

NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti vorgestellt - GTX 1660 und 1650 folgen bald

Logo zu: nvidia
Die Gerüchte zur GeForce GTX 1660 Ti hatten sich vor einer Woche bewahrheitet. NVIDIA hat einen Turing-Chip nun ohne Raytracing-Beschleuniger kreiert und damit nicht mit RTX-, sondern mit GTX-Kennung ins Rennen geschickt. Der Listenpreis von 279 US-Dollar peilt damit auf den gehobenen Einsteigerbereich ins 3D-Gaming hin. Gerüchte um eine GeForce GTX 1660 und GTX 1650 rankten sich weiter. Deren angebliche Starttermine stehen jetzt angeblich fest.

Update: NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti soll Mitte Februar vorgestellt werden

Logo zu: nvidia
Seit Tagen und Wochen halten sich Gerüchte darum, dass NVIDIA eine weitere Grafikkarte auf Basis der neuen Turing-Chips vorstellen würde, jedoch unter der Bezeichnung GTX (nicht RTX) 1660 Ti und ohne die Raytracing-Funktionalität, welche man bei der neuen RTX-Grafikkartenreihe bewirbt. Sorgte dies erst für Stirnrunzeln, bewahrheitet sich der Umstand jetzt allerdings, denn in Asien laufen die ersten Briefings des Herstellers zum kommenden Produkt.

NVIDIA stellt die GeForce RTX 2060 vor

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seine Turing-Baureihe nach unten erweitert: Das neue Einstiegsmodell heißt GeForce RTX 2060 und geht für 349 US-Dollar an den Start. Damit bleibt die GPU-Schmiede ihrer Hochpreispolitik treu: Der Vorgänger GeForce GTX 1060 (Pascal) war im Juli 2016 für 249 US-Dollar auf den Markt gekommen, so dass wir eine Teuerung von 100 US-Dollar bzw. 40,16 Prozent sehen.

NVIDIA stellt Hotfix-Treiber 417.58 für GeForce-Grafikkarten bereit

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat einen Hotfix-Treiber mit der Versionsnummer 417.58 veröffentlicht, der fünf Fehler behebt. Beispielsweise sollen Bildschirme, welche über den DisplayPort angeschlossen sind, wieder korrekt aus dem Ruhezustand aufwachen, statt nur ein schwarzes Bild anzuzeigen. Auch das Gamer-Notebook MSI GT83 soll sauber aufwachen, statt beim Versuch hängen zu bleiben.

Meldungen zu Problemen mit NVIDIAs neuem Top-Modell RTX 2080 Ti häufen sich

Logo zu: nvidia
Das dürfte Hersteller NVIDIA überhaupt nicht gefallen. Die Rückmeldungen von Anwendern zu Ausfällen bei der brandneuen GeForce RTX 2080 Ti häufen sich auffällig, obgleich die Grafikkarte erst seit kurzem im Markt ist und noch immer unter Lieferschwierigkeiten leidet. NVIDIA selbst will die Sache untersuchen, sieht aber kein generelles Problem - vielleicht mit Ausnahme dem Tausch der betroffenen Karten, denn man kann aktuell kaum Austausch bieten, auf Grund der Lieferprobleme.

Neues GeForce-Spiele-Bundle, GTX 1080Ti offenbar EoL und geringe Performance-Unterschiede bei RTX 2080

Logo zu: nvidia
Mit der Vorstellung seiner neuen Turing-Grafikkarten hat sich NVIDIA in klar in die Spitzen der Schlagzeilen der Computerszene gebracht. Allerdings hat diese Vorstellung durchaus auch Auswirkungen auf andere Segmente des eigenen Gechäftes. Während man die GTX-1000-Reihe neben der neuen RTX-2000-Reihe weiterführen will, muss aber scheinbar doch noch der eine oder andere Hebel umgelegt werden. So startet man nun ein neues Spiele-Bundle mit Monster Hunter World, dagegen scheint die GeForce GTX 1080 Ti End of Life zu sein und wird abverkauft.

NVIDIA-RTX-20-Grafikkartenreihe startet morgen - Mid-Range- und Entry-Markt erst 2019

Logo zu: nvidia
NVIDIAs neue GeForce-RTX-Reihe bestimmt seit Wochen die Schlagzeilen in der Grafikkartenszene. Morgen ist es nun final so weit, dass die Presse auch eigene Benchmarks zu den kommenden Modellen GeForce RTX 2080 und RTX 2080 Ti zeigen dürfen. Danach erfolgt der Verkaufsstart bei der RTX 2070 angeblich erst Ende Oktober 2018. Nun gibt es weitere Informationen, welche von der Weiterführung der GTX-1000-Reihe sprechen, aber auch von unterschiedlichen Qualitätsstufen der neuen Turing-Chips.

NVIDIA gibt ersten Performance-Ausblick auf GeForce RTX 2080 preis

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat auf der diesjährigen gamescom 2018 die Turing-basierte neue Grafikkarten-Reihe GeForce RTX 20 vorgestellt – allerdings mit teils sehr dürftigen Informationen. Übel stieß sofort die Preisgestaltung auf, denn Zuschläge von bis zu 85 Prozent waren bei den genannten neuen Modellen zu erkennen. Dafür gab es bei der Vorstellung keinerlei Augenmerk auf die Performance der neuen Reihe. Dazu hat NVIDIA nun weitere Informationen geliefert.

NVIDIAs Grafikkarten der nächsten Generation starten angeblich Ende August 2018

Logo zu: nvidia
Viele Gerüchte gab es bereits in den letzten Wochen und Monaten um NVIDIAs kommende Grafikkarten-Generation, welche die aktuellen Pascal-Architekturen ablösen wird. Der August 2018 wurde dabei immer wieder als möglicher Starttermin gehandelt. Unschlüssig war man sich über die Namensgebung. Nach neuesten Informationen soll nun feststehen, dass NVIDIA die Turing-Architektur Ende August 2018 startet und dass es sich dabei um die GeForce-GTX-1100-Reihe handelt.

NVIDIA muss Unterstützung für DisplayPort 1.3 und 1.4 per Firmware-Update fixen

Logo zu: nvidia
Wer einen Bildschirm über eine DisplayPort-Verbindung der Generationen 1.3 oder 1.4 mit seiner NVIDIA-Grafikkarte verbindet, sieht zuweilen herzlich wenig. Mal bleibt das System beim Bootvorgang hängen, mal erscheint das Bild erst, wenn das Betriebssystem startet. Ein Firmware-Update soll diese Probleme beheben.

NVIDIA beendet das GeForce Partner Program (GPP)

Logo zu: nvidia
Am 18. April 2018 hatte ASUS angekündigt, seine Gaming-Grafikkarten mit AMD-GPU zukünftig nur noch unter dem Markennamen "AREZ" zu verkaufen. Der Verzicht auf den eigenen starken Markennamen sorgte bei vielen Kunden für Verwunderung, doch die Ursache war weder bei ASUS noch bei AMD zu finden, sondern in NVIDIAs "GeForce Partner Program". Und das ist jetzt tot und begraben.

NVIDIA veröffentlicht neuen Grafikkartentreiber in Version 397.31 WHQL

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seinen Grafiktreiber GeForce Game Ready auf die WHQL-zertifizierte Version 397.31 aktualisiert, welche für die beiden Spiele "BattleTech" und "FrostPunk" empfohlen wird. Ebenfalls neu sind volle Unterstützung für Vulkan 1.1 sowie NVIDIAs Raytracing-Technologie RTX für Volta-GPUs, die unter Windows 10 Version 1803 betrieben werden.

NVIDIA stellt die 32-Bit-Treiberentwicklung ein

Logo zu: nvidia
NVIDIAs im Vorjahr angekündigter Entwicklungsstopp für 32-Bit-Betriebssysteme ist ab sofort in Kraft, betroffen sind die 32-Bit-Varianten von Windows 7, 8, 8.1 und 10, Linux sowie FreeBSD. Ebenfalls eingestellt wurde die Treiberentwicklung für die Grafikchips der Fermi-Generation, welche von der GeForce 410M bis zur GeForce GT 820M spannt.

Neue Grafikkartentreiber von NVIDIA schließen Sicherheitslücken

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seine Grafiktreiber für Windows, Linux, FreeBSD und Solaris aktualisiert, um sieben Sicherheitslücken zu schließen. Für alle Betriebssystem gilt der sehr hohe Schweregrad 8,8 von 10, wobei es für Windows gleich vier Schwachstellen mit einer Wertung über 8 gibt. Betroffen sind die Produktreihen GeForce, Quadro, NVS und Tesla.

NVIDIA veröffentlicht GeForce Game Ready Driver Version 391.24 WHQL

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seinen Grafiktreiber GeForce Game Ready auf die WHQL-zertifizierte Version 391.24 aktualisiert, welche Game-Ready-Unterstützung für "Sea of Thieves" bringt. Für NVIDIA Freestyle wurden zwei Filter – "Old Film" und "Tilt-Shift" – ergänzt, und ein paar Fehlerkorrekturen gibt es auch.

NVIDIA veröffentlicht GeForce Game Ready Driver 391.01 WHQL

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seinen Grafiktreiber GeForce Game Ready auf die WHQL-zertifizierte Version 391.01 aktualisiert, welche Game-Ready-Unterstützung für "Final Fantasy XV", "PlayerUnknown's Battlegrounds", "Warhammer: Vermintide 2" und "World of Tanks 1.0" bringt. Dazu gibt es neue SLI-Profile für "Agents of Mayhem" und "PixArk" sowie neue 3D-Vision-Profile für "Final Fantasy XV" (nicht empfehlenswert), "Surviving Mars" (gut), "Switchblade" (nicht empfehlenswert) und "Warhammer: Vermintide 2" (brauchbar).

NVIDIA streicht die 32-Bit-Treiber für seine Grafikkarten

Logo zu: nvidia
Nach der Veröffentlichung des GeForce Grafiktreibers der Version 390 - aktuell ist die Version 388.71 - wird NVIDIA die Unterstützung für 32-Bit-Betriebssysteme beenden. Betroffen sind alle Grafikchips sowie die 32-Bit-Varianten von Windows 7, 8, 8.1 und 10, Linux sowie FreeBSD.

NVIDIA präsentiert die Titan V für rund 3.000 US-Dollar

Logo zu: nvidia
Als NVIDIA im April dieses Jahres die Gaming-Grafikkarte Titan Xp (Pascal-Architektur) für 1.299 Euro auf den Markt gebracht hatte, waren viele von der Technologie begeistert, kritisierten den Preis aber als unverschämt. Nun gibt es mit der Titan V einen wesentlich leistungsstärkeren Nachfolger, dessen Technologie noch viel beeindruckender und dessen Preis noch viel unverschämter ist: 3.100 Euro!

NVIDIA überspringt im Gaming-Bereich Volta für Grafikkarten und setzt stattdessen auf Ampere

Logo zu: nvidia
Die aktuelle Grafikkarten-Architektur bei NVIDIA setzt auf die Pascal-Chips. Laut bisherigen Roadmaps folgt hier die Volta-Generation, welche schon für Ende 2017/Anfang 2018 in der Planung stand. Nun sind klare Hinweise aufgetaucht, dass NVIDIA seine Pläne geändert hat und im Spielebereich überhaupt keine Volta-Grafikchips erscheinen werden. Stattdessen sollen im zweiten Quartal 2018 bisher unbekannte Ampere-GPUs kommen.

Offizielle Vorstellung der GTX 1070 Ti bestätigt vieles, klärt aber noch nicht alle Fragen

Logo zu: nvidia
Vieles, was sich in den Gerüchten der letzten Wochen angedeutet hat, bestätigt sich mit der heutigen offiziellen Vorstellung der NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti. Falsch ist bislang die Annahme, dass es lediglich Partnerlösungen geben wird. NVIDIA bietet ebenfalls eine eigene Founders Edition für 469 Euro an. Andere Fragen bleiben bislang aber noch etwas unklar.

NVIDIA veröffentlicht Game-ready-Treiber 388.00 WHQL

Logo zu: nvidia
NVIDIA hat seinen GeForce-Grafiktreiber auf die WHQL-zertifizierte Version 388.00 aktualisiert. Diese umfasst Optimierungen für die Spiele "Destiny 2" und "Assassin's Creed Origins" sowie ein neues 3D-Vision-Profil für "Assassin's Creed", welches allerdings nicht empfohlen wird. Diesmal werden wieder Alienware-Laptops mit GM204-GPU (Maxwell) unterstützt, und auf Notebooks mit GeForce GTX 1080 und G-Sync sollen Spiele wie "Doom", "Counter-Strike: Global Offensive" und "Witcher 3" am externen Bildschirm nicht mehr stottern.

GeForce GTX 1070 Ti ausschließlich als Partnerlösungen

Logo zu: nvidia
Die Gerüchte zur GeForce GTX 1070 Ti verdichten sich mehr und mehr. Im Web sind zwischenzeitlich diverse Fotos von entsprechenden Modellen der Partner von ASUS bis Zotac aufgetaucht. Allerdings scheint es am geplanten Launch-Tag, dem 26. Oktober 2017, auch eine Überraschung zu geben, denn alle Karten scheinen über identische Taktraten zu verfügen.

Aktuelle Artikel

ASUS ROG Gladius II Origin04.05.2018 | Peripherie
ASUS ROG Gladius II Origin

Die ASUS-Gladius-Serie hat auf HT4U.net bislang einen Siegeszug mit entsprechenden Lobeshymnen vorgelegt. 2015 präsentierte der Hersteller die erste Version, 2017 den Nachfolger mit der Nummer 2. Nun gibt es die ASUS ROG Gladius II Origin. Dieses Update besitzt jedoch wenig Überraschungen. Eine solide geschaffene Basis mit geringen Änderungen. Unser Test klärt, was sich hinter dem neuen Produkt verbirgt.
ADATA GAMMIX S10 im Test26.04.2018 | Storage & Speicher
ADATA GAMMIX S10 im Test

SSDs in der kompakten M.2-Bauform können in Spiele-PCs eine wachsende Verbreitung vorweisen. Da aktuelle Mainboards meist mit den notwendigen Slots ausgestattet sind, wollen immer mehr Nutzer von den höheren Übertragungsraten profitieren. Für manchen muss es aber dennoch günstig sein, daher sehen wir uns heute eine günstige Einstiegs-SSD von ADATA in der M.2-Bauform an: die XPG GAMMIX S10.
MSI Z370 Gaming Pro Carbon im Test25.03.2018 | Mainboards
MSI Z370 Gaming Pro Carbon im Test

Eine große Chipsatzauswahl gibt es für die Interessenten von Intels aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren nicht. Intels CPUs der achten Core-Generation müssen derzeit zwingend im Z370-Chipsatz mit Sockel LGA1151 eingesetzt werden. Da der Z370-Chipsatz eben das Topmodell von Intel darstellt, sind entsprechende Platinen leider hochpreisig. Wir werfen einen Blick auf das MSI Z370 Gaming Pro Carbon, welches bei MSI noch in der Mittelklasse seiner Gaming-Mainboards eingereiht ist, und prüfen Stärken und Schwächen im Test.
Mehr Testberichte