Nachrichten und Artikel über "Revodrive"

OCZ stellt das RevoDrive 350 vor

Logo zu: revodrive
Mit den Modellen der RevoDrive-Serie bietet der Hersteller OCZ, welcher mittlerweile zu Toshiba gehört, SSD-Laufwerke an, die den Flaschenhals des SATA-Anschlusses umgehen. Nun schickt das Unternehmen mit dem RevoDrive 350 die neueste Version ins Rennen.

Neue PCIe-SSDs von OCZ für schnelle Rechner

Logo zu: revodrive
Die beiden Solid State Drives OCZ Revodrive 3 X2 Max IOPS und Revodrive 3 Max IOPS für den PCI-Express-Steckplatz versprechen einen neuen Leistungssprung für Workstations und Desktop-Computer. Dabei werden Datenraten von fast 2 GByte/s erreicht.

OCZ stellt das RevoDrive Hybrid vor

Logo zu: revodrive
Bereits im Rahmen der Computex zeigte OCZ ein Hybrid-Laufwerk, welches die Kapazitäten einer HDD mit der Geschwindigkeit einer SSD kombiniert. Das Ergebnis ist nun auch für den Endkunden erhältlich, denn OCZ führt nun das RevoDrive Hybrid ein.

OCZ zeigt neuen Indilinx-Controller und hybrides PCIe-Laufwerk auf der Computex

Logo zu: revodrive
Erstmals seit der Übernahme von Indilinx wird OCZ nun das Ergebnis der Entwicklungen zeigen und im Rahmen der Computex in Taipeh einen neuen Controller vorstellen. Darüber hinaus bekommt die Welt auch noch neue PCIe-SSDs zu sehen.

OCZs RevoDrive X2 für PCIe verspricht noch höhere Transferraten

Logo zu: revodrive
Bereits im Rahmen des Intel Developer Forums (IDF) stellten die Kalifornier das RevoDrive der zweiten Generation vor. Neben den Transferraten erhöht OCZ auch die Speicherkapazität und geht mit zahlreichen, deutlich verbesserten Modellen an den Start.

OCZ zeigt RevoDrive X2 auf dem IDF

Logo zu: revodrive
Auf dem aktuell stattfindenden Intel Developer Forum (IDF) hat Hersteller OCZ einen Ausblick auf sein RevoDrive X2 gegeben. Die PCI-Express-Steckkarte arbeitete mit einem SandForce-Controller und Intel-NAND-Flash-Chips.

OCZ RevoDrive: SSD liest Daten mit 540 MByte/s

Logo zu: revodrive
Untersützt von zwei Sandforce-1200-Controllern soll das OCZ RevoDrive eine Transferrate von bis zu 540 MByte/s erreichen. Schreibend sollen bis zu 480 MByte/s möglich sein. Dazu setzt das Unternehmen allerdings nicht auf die klassische SATA-II-Schnittstelle, die bei derartigen Bandbreiten limitieren würde, sondern verlegt die Festplatte zum PCI-Express-Port.

Aktuelle Artikel

ASUS ROG GLADIUS II Gaming Mouse im Test14.05.2017 | Peripherie
ASUS ROG GLADIUS II Gaming Mouse im Test

Jeder Hersteller will immer das beste Produkt sein Eigen nennen. Das war schon immer so, auch in Sachen Gaming-Peripherie. Wenn es aber um Gaming-Mäuse geht, hat ASUS bereits bewiesen, dass man weiß, auf was es ankommt. Nachdem sein Nager "Gladius" bei uns punkten konnte, ist inzwischen der Nachfolger erschienen. Ob dieser wie sein Vorgänger überzeugen oder diesen gar übertrumpfen kann, erfahrt ihr im heutigen Test.
MSI Z270 Tomahawk im Test12.05.2017 | Mainboards
MSI Z270 Tomahawk im Test

Zwischenzeitlich haben die verbliebenen Mainboard-Hersteller sich auf Gaming-Reihen eingeschossen. Bei MSI gibt es gleich drei Gaming-Serien, und aus der Einsteigerreihe Arsenal werfen wir heute einen Blick auf das MSI Z270 Tomahawk, welches eine ideale Plattform zum Einsatz von Intels aktueller CPU-Generation 7 darstellen will. Als Nachfolger der Z170-Chipsatzreihe und nach ein paar Monaten am Markt unterstellen wir ausgereifte BIOS-Versionen. Unser Test klärt die Details.
AMD Ryzen 5 - R5 1600X und R5 1500X im Test19.04.2017 | Prozessoren
AMD Ryzen 5 - R5 1600X und R5 1500X im Test

Nach der Präsentation für das High-End-CPU-Segment startet AMD nun den Angriff auf das lukrativere Mainstream-Segment mit insgesamt vier Prozessoren im Preisbereich von 180 bis 280 Euro. Zu bieten hat man Vier- und Sechskern-Prozessoren, jeweils mit SMT-Fähigkeiten und ohne Multiplikator-Lock, und klar liegt die Positionierung zu Intels Core-i5-Reihe auf der Hand. Den Vergleich starten wir heute mit den beiden Topmodellen auf neuem Mainboard-Untersatz.
Mehr Testberichte