Nachrichten und Artikel über "Und"

Apple-Innovationen: Das neue iPad heißt iPad, und das iPhone wird rot

Logo zu: und
Apple versucht, die Nachfrage für sein iPad zu steigern, und hat hierfür an der Preisschraube gedreht: Das neue Modell, welches nun wieder schlicht und einfach "iPad" genannt wird, kostet in der Basisvariante mit 32 GB Speicherplatz und WLAN nur noch 399 Euro inklusive der Mehrwertsteuer. Überarbeitet wurden das iPad mini 4 und die iPhones 7, 7 Plus und SE. Die wichtigste Erkenntnis lautet indes: Apple hat sich endlich von den Einstiegsgeräten mit 16 GB Speichermangel verabschiedet.

Das nächste Update für Windows 10 ist da - Preview-Build 15063

Logo zu: und
Innerhalb von zehn Tagen hat Microsoft fünf neue Preview-Builds von Windows 10 – Build 15055 (PC/Mobile), Build 15058 (PC), Build 15060 (PC), Build 15061 (PC) und Build 15063 (PC/Mobile) – auf seine Insider im Fast Ring losgelassen. Keine Frage, die heiße Phase vor der offiziellen Freigabe des "Windows 10 Creators Update" hat begonnen und daher werden momentan auch nur noch Fehler beseitigt, statt das Betriebssystem mit neuen Funktionen zu versehen.

AMD plant angeblich eine Enthusiastenplattform mit X399-Chipsatz und 16-Kern-Ryzen-CPU

Logo zu: und
AMD lehnt sich angeblich an Intels Vorgehen an und wird ebenfalls einen Server-Ableger ins High-End-Desktop-Segment schicken. Ein neuer Sockel, ein neuer Chipsatz und ein Ryzen-Prozessor mit 16 Kernen samt SMT und einem Quad-Channel-Speicher-Interface. Ein solches Vorgehen hatte AMD eigentlich verneint, die Gerüchte vermehren sich allerdings.

Zwangs-Update: Microsoft verhängt Update-Sperre für Windows 7 und 8.1 bei neuen CPUs

Logo zu: und
Microsoft will Windows 10 mit aller Macht in den Markt drücken, doch noch scheuen viele Benutzer den Umstieg. Das gewohnte Windows 7 läuft schnell genug, kommt auch mit älteren Geräten gut zurecht und wird noch bis 2020 mit Sicherheits-Updates versorgt. Letzteres gilt allerdings nur, wenn man auf aktuelle Prozessoren wie AMDs "Bristol Ridge" und Intels "Kaby Lake" verzichtet.

AMD kündigt vier Ryzen-5-Prozessoren mit vier und sechs Kernen für April an (Update)

Logo zu: und
Bei AMD geht es weiter mit der Vervollständigung des Ryzen-Produktportfolios. Nach Ryzen 7 folgt, wie angekündigt, nun Ryzen 5. Diese Prozessorreihe richtet sich an das Performance-Segment im Preisbereich bis 250 US-Dollar und wird vorerst aus vier neuen Modellen mit vier und sechs Kernen bestehen. SMT ist ebenfalls mit an Bord, und die TDP-Angaben reichen von 65 bis 95 Watt. Im kommenden April sollen die Prozessoren auf dem Markt erhältlich sein.

AMD-Ryzen-Community-Update: Temperaturwerte von Ryzen 7 1800X und 1700X sind falsch

Logo zu: und
AMD hat ein Ryzen-Community-Update veröffentlicht. In dem Blog-Post nimmt AMDs Marketing-Chef zu offenen Fragen rund um Ryzen Stellung. Interessant ist dabei unter anderem der Hinweis, dass die Temperaturentwicklung von Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X, wie sie in den bisher gezeigten Reviews präsentiert wurden, falsch ist.

Verschlüsselung von WhatsApp und Telegram über Web-Dienste ausgehebelt

Logo zu: und
Wie die Sicherheitsexperten von Check Point Software Technologies melden, lässt sich die sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der beiden Instant-Messaging-Anbieter WhatsApp und Telegram über deren Web-Dienste aushebeln. Hierzu greift man einfach die Online-Versionen WhatsApp Web und Telegram Web an, die ebenfalls alle Daten des Benutzers bereitstellen.

Neue Microsoft-Updates beheben insgesamt 140 Schwachstellen und 8 kritische Fehler

Logo zu: und
Aufgrund eines Last-Minute-Fehlers hatte Microsoft den Februar-Patchday zunächst abgesagt und eine Woche später eine Minimalausgabe zur Abdichtung des Flash Player nachgeschoben. Insofern ist es kaum verwunderlich, dass sich in der Zwischenzeit 18 frische Flicken aufgetürmt haben, von denen die Hälfte kritische Sicherheitslücken beseitigt. Insgesamt hat Microsoft 140 Schwachstellen in der eigenen Software behoben, dazu kommen sieben Lücken im Flash Player.

Microsoft will etwaige Ryzen-Probleme unter Windows 10 prüfen

Logo zu: und
Nach der Vorstellung der AMD-Ryzen-Prozessoren gab es viel Rätselraten darüber, warum der in den meisten Anwendungen so leistungsstarke Achtkern-Prozessor in manchen Anwendungen zurückhängt und insbesondere bei einigen Spielen deutlich zurückliegt. AMD sprach von Optimierungsbedarf auf Software-Seite. Inzwischen gibt es Hinweise, dass Windows weder die CPU-Kerne noch die Cache-Größen korrekt erkennt.

AMD äußert sich zu schlechter Spiele-Performance und gibt Ausblick auf 4- und 6-Kern-CPUs

Logo zu: und
Über ein Jahr haben die Anleger AMDs Produktvorstellungen mitgetragen und das Marketing-Konzept akzeptiert. Das sorgte für einen Anstieg der Aktie von 2,50 US-Dollar auf über 14 US-Dollar. Den gestrigen Ryzen-Launch verzieh man AMD offenbar nicht und die Aktie gab um rund sieben Prozent nach. Grund genug für AMD, Stellung zur Schwäche bei der Spiele-Performance zu beziehen, denn genau an diesem Punkt setzen Vorwürfe auch von Marktanalysten an.

Marktanteile Betriebssysteme: Zuwachs bei Windows 7 und Mac OS 10.12

Logo zu: und
Seit Januar 2017 läuft Windows 10 auf einem Viertel der weltweiten PCs, und daran hat sich laut NetMarketShare auch im Februar nicht viel geändert. Tatsächlich musste Windows 10 einen minimalen Rückgang verkraften, während Windows 7 und Mac OS 10.12 zulegen konnten. Auch fast alle anderen Betriebssysteme zählten im vergangenen Monat zu den Verlierern.

AMDs Ryzen-CPUs ohne Multiplikatorlock; AM4-Chipsets und Kühler-Support der Hersteller

Logo zu: und
Man hatte es im Vorfeld bereits vermutet, nun gibt es aber die offizielle Bestätigung seitens AMD. Sämtliche Prozessoren der kommenden Ryzen-Reihe werden ohne Multiplikator-Sperre ausgeliefert werden. Zudem gibt es bereits Pressemitteilungen vieler Kühlerhersteller zu verzeichnen, welche kostenlose Upgrade-Möglichkeiten ihrer Montagelösungen für den Sockel AM4 vermelden.

NVIDIA kündigt GeForce GTX 1080 Ti an und senkt Preise

Logo zu: und
Es wurde im Vorfeld bereits gemunkelt, dass NVIDIA das Event um die GDC (Game Developers Conference) 2017 nutzen wird, um die GeForce GTX 1080 Ti offiziell vorzustellen. Und in der Tat ist NVIDIA den Gerüchten gefolgt und hat die Grafikkarte für den 10. März 2017 angekündigt. Gleichzeitig gibt es aber auch nicht unwesentliche Preissenkungen bei der GeForce GTX 1080 und GTX 1070.

AMD Ryzen: Offizieller Starttermin, Preise und weitere Benchmarks

Logo zu: und
Die Gerüchte, welche sich im Laufe der letzten Woche mehr oder minder überschlagen hatten, finden nun in einer offiziellen Bekanntmachung überwiegend ihre Bestätigung. Zumindest zu den drei Topmodellen hat AMD jetzt Stellung bezogen, nennt Preise, den Starttermin für den 2. März 2017 und spricht über die Performance. Vorbestellungen sollen ab heute Abend möglich sein.

AMD Ryzen: Erste Listungen verraten weitere Details und etwaige Preise (Update 5)

Logo zu: und
Gerüchteweise ging eine Namensgebung ähnlich jener, die nun bei ersten Händlerlistungen auftaucht, durch das Web. Die Topmodelle der kommenden Ryzen-Prozessoren von AMD mit acht Kernen werden wohl auf den Namen Ryzen 7 1x00 hören und sich preislich im Bereich zwischen 350 und 550 Euro bewegen.

Atom-SoCs für Netzwerkgeräte und NAS-Festplatten fallen aus

Logo zu: und
Mit den Atom-SoCs der C2000-Serie (Codenamen: Avoton und Rangeley) zielt Intel primär auf professionelle Netzwerktechnik, doch auch der Otto-Normal-Nutzer kann auf diese Chips treffen, beispielsweise in NAS-Systemen. Dummerweise neigt der Taktgeber dieser Chips zum vorzeitigen Ausfall, wodurch die Geräte unbrauchbar werden.

Und noch ein neues Windows-10-Update für PCs und Smartphones

Logo zu: und
Microsoft hat eine weitere Preview-Build von Windows 10 für Insider im Fast Ring veröffentlicht, die die Nummer 15031 trägt und PCs und Smartphones unterstützt. Ärgerlich: Obwohl Microsoft allwöchentlich neue Builds rausprügelt, werden nervige Fehler wie die hängende Fortschrittsanzeige beim Download neuer Versionen, nicht herunterladbare Sprachpakete (Mobile) oder die mannigfaltigen Probleme rund um den Dienst Spectrum.exe einfach nicht behoben.

MSI präsentiert zwei neue Kaby-Lake-Motherboards mit neuen Features

Logo zu: und
"Mainboards im 'eiskalten Design'" nennt MSI seine beiden neuen Hauptplatinen für Intel-Prozessoren der siebten Generation (Kaby Lake). Das Z270 TOMAHAWK ARCTIC und das B250M MORTAR ARCTIC bekommen nämlich weiße Gaming-LEDs. Darüber hinaus gibt es aber ebenfalls zwei schnelle M.2-Schnittstellen mit NVMe-Support und Unterstützung für Intels kommende Optane-Speichertechnologie.

Und wieder ein Windows-10-Update für PCs und Smartphones veröffentlicht

Logo zu: und
Microsoft hat eine weitere Preview-Build von Windows 10 für Insider im Fast Ring veröffentlicht. Sie trägt die Nummer 15025 und unterstützt diesmal neben PCs auch wieder Smartphones. Zudem liegen auch ISO-Abbilder für die Erstellung von Installationsmedien zum Download bereit. Wer ein 32-Bit-System nutzt, kann die Build nur über eine ISO-Datei installieren, da es hier ein Update-Problem gibt.

AMD-Grafiktreiber Crimson ReLive Edition in Version 17.1.2 erschienen

Logo zu: und
AMD hat seinen Grafiktreiber Crimson ReLive Edition auf die Version 17.1.2 aktualisiert, die insbesondere für die Beta-Versionen der Spiele "Conan Exiles" und "Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands" empfohlen wird. Der Treiber unterstützt GPUs ab der Baureihe Radeon HD 7700 bzw. Radeon HD 7700M, aber keine APUs. Für Workstation-Karten gibt es die ebenfalls neue Radeon Pro Software Enterprise 17.Q1.

Quartalszahlen: AMD verringert seine Verluste und die neuen Produkte sind im Zeitplan

Logo zu: und
Minimalziel erreicht: Laut Firmenchefin Dr. Lisa Su liegt AMD wieder auf Kurs und die neuen Produkte für 2017 im Fahrplan. Doch wie so oft, wenn große Neuerungen vor ihrer Markteinführung stehen, schwächelt die Nachfrage für die aktuellen Produktreihen. Und so ist AMDs Umsatz im Abschlussquartal zumindest sequenziell gesunken.

Google Chrome 56 mit WebGL 2.0, schnellerem Laden von Websites und Bugfixing

Logo zu: und
Google hat seinen Webbrowser Chrome für Windows, Mac OS und Linux auf die Version 56 – genauer gesagt 56.0.2924.76 – aktualisiert. Die neue Version bringt WebGL 2.0, eine Flash-Sperre und eine Warnung vor unverschlüsselten Webseiten mit Anmeldeformular. Darüber hinaus wurden 51 Sicherheitslücken gestopft und die Ladeoptionen bei Webseiten optimiert.

Pioneer mit ersten PC-Laufwerken für UHD-Blu-rays - hohe Ansprüche an Soft- und Hardware

Logo zu: und
Pioneer hat die Verfügbarkeit der PC-Laufwerke BDR-S11J-BK und BDR-S11J-X für den Februar 2017 für den japanischen Markt angekündigt. Diese sind in der Lage, Ultra-HD-Blu-rays wiederzugeben, wenn denn die Software und die Hardware passen. Über die Preise hat Pioneer bislang noch kein Wort verloren.

Firefox 51.0 schließt 24 Sicherheitslücken und bietet neue Funktionen

Logo zu: und
Mozilla hat seinen Webbrowser Firefox auf die Version 51.0 aktualisiert. Diese bietet neue Funktionen wie die Unterstützung für den verlustfreien und quelloffenen Audiocodec FLAC (Free Lossless Audio Codec), stopft aber auch 24 Sicherheitslücken, von denen fünf als kritisch und sechs als hochgefährlich eingestuft wurden. Zehn Fehler bergen ein moderates Risiko, und die übrigen drei sind vergleichsweise harmlos.

Und wieder ein neues Windows-10-Update - Build 15014 Insider-Preview

Logo zu: und
Microsoft hat eine weitere Insider-Preview-Build von Windows 10 für Insider im Fast Ring veröffentlicht. Es handelt sich um die Build 15014, die sich sowohl an PCs als auch an Smartphones richtet. Beim Download ist allerdings Geduld gefragt, denn die Fortschrittsanzeige funktioniert nicht und bleibt zumeist auf 0 Prozent stehen. Und obwohl Microsoft zahlreiche Fehler korrigiert hat, bereitet Spectrum.exe weiterhin Ärger.

Aktuelle Artikel

Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe20.03.2017 | Storage & Speicher
Roundup: PCI-Express-SSDs mit NVMe

SSDs mit PCI-Express-Anbindung ermöglichen deutlich höhere Datenübertragungsraten als über den SATA-Anschluss. Anfangs recht teuer und vor allem für den Einsatz in Servern gedacht, erobern sie mehr und mehr auch heimische Rechner. Wir testen drei etablierte Vertreter dieses Segments: Intels 600p, Toshibas OCZ RD400A und Samsungs 960 Evo.
Corsair Flash Voyager GTX Version B - High-Performance-USB-Stick im Test17.03.2017 | Storage & Speicher
Corsair Flash Voyager GTX Version B - High-Performance-USB-Stick im Test

High-End-USB-Sticks arbeiten aktuell mit SSD-Controller-Technik und versprechen auf dem Papier hohe Schreib- und Leseleistungen. Corsairs Modell mit dem Namen Flash Voyager GTX in Revision B zählt zu dieser Leistungsklasse und will bis zu 360 MByte pro Sekunde bei der Schreibleistung und satte 450 MByte pro Sekunde bei der Leseleistung bieten – natürlich am USB-3.0-Protokoll. Unser Test gibt Klarheit, wie schnell der Stick in der Praxis zu Werke geht.
AMDs Comeback - Ryzen 7 1800X im Test10.03.2017 | Prozessoren
AMDs Comeback - Ryzen 7 1800X im Test

Eine Wortspielerei wird zum Programm bei AMD und sorgt für einen klangvollen Auftritt einer neuen CPU-Familie. Auferstehung (Risen) mit der Zen-Architektur. Danach tritt AMD die Marketing-Maschine los. "Wir stellen den Markt auf den Kopf!", "Wir sind erst am Anfang!" und "Der schnellste Achtkern-Prozessor dieser Welt!". Wir blicken heute darauf, was Ryzen 7 1800X als AMDs neuester, schnellster Prozessor in der Praxis wirklich halten kann.
Mehr Testberichte