Hotspot Shield VPN: Ausführlicher Testbericht und Erfahrungen 2021

Hotspot Shield VPN LogoHacker werden immer besser und stehlen immer mehr Passwörter, Kreditkarten und sogar gesamte Identitäten. Wenn man sich im Internet ohne ein VPN aufhält, werden alle Daten offen gelegt. Sobald man eine Webseite besucht, hinterlässt man seine Spuren. Damit dies nicht passiert, gibt es bestimmte Software, unter anderem Hotspot Shield VPN. Hotspot Shield VPN ist ein VPN, der seinen Kunden den „schnellsten VPN für einen sicheren Zugriff“ verspricht. Mit dem Plattformübergreifenden VPN bietet dieser Anbieter einen sicheren und privaten Internetzugang, indem deine persönlichen Browserinformationen verschlüsselt werden. Wie bereits der Name schon sagt, werden all deine Daten vor dem Zugriff Dritter geschützt. Aber auch in Sachen Schnelligkeit verspricht der Anbieter, dass man gerade beim Streamen sehr gute Download-Geschwindigkeiten erreichen kann.

Wir haben uns den VPN Anbieter genauer angesehen. Aber zunächst werden wir uns ansehen, was ein VPN ist und wie dieser funktioniert. Anschließend stellen wir uns die Frage: Wie gut ist Hotspot Shield VPN wirklich? Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Kann man mit Hotspot Shield VPN streamen? Wir werden sehen, ob der VPN Anbieter mit den ganz Großen auf dem Markt mitmischen kann.

Inhalt

    Was ist ein VPN?

    Hotspot Shield VPN - Was ist ein VPNEin VPN ist ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) und erstreckt sich über dein gesamtes öffentliches oder freigegebenes Netzwerk. Ein VPN verhält sich wie ein virtueller Tunnel, durch dem all deine Daten verschlüsselt über das Internet übertragen werden. Somit bleiben deine Daten, dein Surf- oder Kaufverhalten vor der Einsicht Dritter sicher und anonym. Kurz gesagt: Mit einem VPN surfst du im gesamten Internet so, als würdest du dich in einem privaten Netzwerk aufhalten.

    Da zwischen deinem vernetzten Gerät (Computer, Smartphone, Tablet) und einem VPN Server alle übertragene Informationen verschlüsselt werden, profitieren alle Anwendungen, die in dem VPN Netzwerk ausgeführt werden, von mehr Sicherheit, einem größeren Funktionsumfang und einem besser geschützten privaten Netzwerk.

    Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass das WLAN-Netzwerk zuhause oftmals genauso unsicher sein kann, wie ein öffentliches Netzwerk. Denn zum Fernhalten von Hackern, Cyberkriminellen und Datendieben sind zusätzliche Sicherheitsebenen erforderlich. Nur ein VPN bietet Privatsphäre und Datenschutz im gewünschten Maß.

    Wie funktioniert eine VPN Verbindung?

    Egal ob von zu Hause aus oder unterwegs – sobald du eine Internetverbindung ohne VPN herstellst, wirst du über deinen Internetprovider (ISP) mit einem öffentlichen oder freigegebenen Netzwerk verbunden.Und wie der Name schon sagt: All deine Informationen, die über das öffentliche Netzwerk gesendet werden, sind genau das, nämlich öffentlich. Dein ISP hat von Haus aus also schon Einsicht darüber, welche Webseiten du dir ansiehst, welche Daten du eingibst, und vieles mehr. Im schlimmsten Fall können eben auch Hacker an deine Daten gelangen. Ohne VPN sieht deine Verbindung so aus:

    Hotspot Shield VPN deaktiviert

    Wenn du dich jedoch mit einem VPN verbindest, wird dein gesamter Netzwerkverkehr über einen sicheren VPN Tunnel geleitet. Du verbindest dich also mit einem VPN Server, und dieser leitet dann deine Daten über diesen Tunnel in das Internet weiter. Somit bleiben all deine Daten vor dem Einblick Dritter geschützt. Wenn du also einen VPN benutzt, sieht deine Verbindung so aus:

    Hotspot Shield VPN aktiviert

    Warum benötige ich ein VPN?

    Ein VPN hat zahlreiche Vorteile. In aller erster Linie surfst du mithilfe eines VPNs sicher und anonym im Internet. Dabei werden sowohl deine IP-Adresse als auch dein Standort verschleiert. Somit kann man dich also nicht zurückverfolgen. Zudem werden all deine Daten verschlüsselt über einen Tunnel ins Internet weitergeleitet, was zudem deine sensiblen Daten und auch Passwörter schützt. Zudem kann man mit einem VPN auf blockierte Webseiten zugreifen oder Streamingdienste aus dem Ausland genießen. Für einen rundum Schutz empfehlen wir natürlich auch einen guten Antivirenschutz für dein Endgerät.

    Vorteile eines VPN

    • Bleibe im Internet anonym
      Egal ob du dich gerade zu Hause aufhältst, in einem Café oder unterwegs bist – wenn du im Internet ohne ein VPN surfst, werden deine Dateien durch deinen Internet Service Provider übertragen. Das bedeutet, das all deine Informationen, die du überträgst, öffentlich sind. Dein ISP kann auch einsehen, was du im Internet ansiehst, welche Webseiten du besuchst hast, welche Daten du eingegeben hast, uvm. Somit kann dein ISP auch gewisse Seiten blockieren. Um vollen Zugriff auf das Internet zu haben und dabei anonym und sicher zu bleiben, benötigst du ein VPN.
    • Schütze deine Daten in einem öffentlichen WLAN
      Jeder, der die richtigen Tools dazu hat, kann sehen, was du online machst. Ob nun dein ISP oder gar Hacker oder Cyberkriminelle können zurückverfolgen, von welcher Webseite du gekommen bist, ob du deine Bankdaten preisgegeben hast und welche privaten Informationen über dich vorliegen. Heutzutage ist das Internet unsicherer, denn je zuvor. Gerade, weil wir sehr vieles über das Internet einkaufen und dabei unsere Daten, wie z.B. Kreditkartennummer, Adresse, etc. preisgeben. Auch Passwörter und andere sensible Daten können ohne ein VPN von Kriminellen abgefangen werden.
    • Streame deine Lieblingstitel – von überall aus
      Gewisse Streamingdienste sind dank geoblocking auf bestimmte Länder begrenzt. Wenn du auf das gesamte Angebot von Netflix, Hulu, Amazon Prime Video, uvm. zugreifen möchtest, benötigst du einen sicheren, schnellen und zuverlässigen VPN Anbieter. Nur so kannst du von überall aus auf das gesamte Angebot der Streamingdienste zurückgreifen und somit geoblocking umgehen.

    Hotspot Shield VPN: Ein kurzer Blick auf das Unternehmen

    Hotspot Shield VPN ist Teil des Pango Unternehmens und verzeichnet über 650 Millionen Nutzer weltweit. Das Programm wurde erstmals 2005 ins Leben gerufen und mischt seitdem am Markt der VPNs mit. Zudem verfügt der VPN Dienst über 3200 Server in über 70 Länder und versucht, dies auch weiterhin auszubauen. Das Unternehmen selbst hat sich zum Ziel gesetzt, jedem Internetnutzer ein freies und sicheres Internet zu gewährleisten, ohne jedoch an Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit zu verlieren.

    Das VPN Programm von Pango ist plattformübergreifend und in folgenden Sprachen erhältlich: Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Arabisch, Persisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Spanisch und Türkisch.

    Hotspot Shield VPN: Nutzerdaten und Datenpakete

    Wenn man sehr großen Wert auf Anonymität legt, so sollte man sich zunächst einmal die Datenschutzerklärung von Hotspot Shield VPN genauestens durchlesen. Hotspot Shield VPN gehört leider nicht zu all jenen VPN Anbieter, die eine No-Log-Policy anbieten. Sprich, gewisse Daten werden von den Nutzern aufgezeichnet. Laut Hotspot Shield VPN geschieht dies meist zu Diagnosezwecken. Für uns ist das aber jedoch ein großer Minuspunkt, wenn es um Sicherheit, Anonymität und Privatssphäre im Internet geht. Andere Anbieter hingegen verzeichnen eine No-Log-Policy, wo nicht einmal die Nutzerdaten der Benutzer gespeichert werden. Hier ist also deutlich Aufholbedarf geboten!

    Folgende Daten werden nicht aufgezeichnet:

    • Deine ursprüngliche IP-Adresse
    • Webseiten, die du während deiner VPN-Verbindung anklickst
    • Daten, die durch das Netzwerk von Hide my Ass Geschickt werden
    .

    Einige Daten werden zu Diagnosezwecken von HMA gespeichert. Diese Daten werden von HMA 30 Tage lang gespeichert.

    • Jegliche Kontoinformationen (Nutzername, Passwort)
    • Zahlungsmethode
    • E-Mail Adresse und/oder Telefonnummer
    • Geräteinformationen (welches Endgerät sich mit Hotspot verbindet)
    • Der Zeitraum, wann du dich mit einem VPN Server verbunden hast und wann du die Verbindung wieder getrennt hast
    • Das Datenvolumen, welches du benutzt hast
    • Das Subnetz deiner IP-Adresse (nur die letzten 4 Ziffern sind unkenntlich)
    • Die IP-Adresse von jedem Hotspot Shield VPN Server, mit dem Du Dich verbindest
    • uvm.

    Die Datenschutzerklärung von Hotspot Shield kannst du dir in English hier durchlesen. Wir raten jedem dazu, diese zunächst zu lesen, bevor man sich für ein Programm entscheidet. In diesem Fall werden so gut wie all deine Daten aufgezeichnet und für Diagnose- aber auch Marketingzwecke verwendet. Bevor du dich also für Hotspot Shield VPN entscheidest, solltest du dir darüber im Klaren sein.

    Verschlüsselung

    Hotspot Shield VPN ProtokollHotspot Shield VPN benutzt keine reguläre Verschlüsselung, wie wir es von anderen VPN Anbietern gewohnt sind. Bevor Hotspot Shield VPN von Pango übernommen worden ist, benutzte man die IPSec und OpenVPN Protokolle. Jedoch gab es hierbei Probleme in Sachen Performance und Sicherheit. Somit beschloss Pango, ein eigenes Protokoll für sein VPN Programm zu erstellen, welches sich Catapult Hydra nennt.

    Das Protokoll Catapult Hydra benutzt verschiedene Algorithmen, um einen VPN Tunnel zu erstellen, sich zu authentifizieren, sich mit einem Clienten zu verbinden und Daten über diesen Tunnel zu verschlüsseln und auszutauschen. Wie Hotspot Shield VPN selbst angibt, erhält man mit diesem Protokoll eine zuverlässigere und sichere Verbindung, ohne dabei an Geschwindigkeit oder Performance einzubüßen.

    Vorteile dieses Protokolles sind:

    • Die Verbindung zu einem VPN Server ist bei Weitem schneller
    • Die Verbindung zu einem Client ist schneller
    • Durch Datenkomprimierung werden weniger Daten innerhalb des VPN Tunnels gesendet
    • Die Geschwindigkeit bei Servern die weiter entfernt sind, sind in der Regel bis zu 2,4 Mal schneller als mit OpenVPN oder anderen Protokollen.

    Des Weiteren bietet Hotspot Shield VPN eine Verschlüsselung auf Militärstandard an.

    Erfahrungen zur Sicherheit bei Hotspot Shield VPN

    Zur starken Verschlüsselung kann man nichts negatives sagen. Auch wenn Hotspot Shield VPN keine üblichen Protokolle verwendet, so ist man mit dem hauseigenen Protofkoll Catapult Hydra sicher und anonym im Internet unterwegs. Dies schützt dich übrigends auch für jeglicher Malware. Hinzu kommt ein intelligenter Kill Switch, welcher deine komplette Internetverbindung trennt, sollte deine Verbindung zu einem VPN Server unterbrochen werden. Das schützt dich insbesondere vor Datenlecks. In der Benutzeroberfläche kannst du einstellen, ob dies für dein gesamtes System, oder nur für einzelne Programme geschehen soll.

    Was leider fehlt sind Zusatzfunktionen wie Split-Tunneling oder Double-Hop-Technologie. Hier könnte durchaus noch ausgebaut werden.

     

    Hotspot Shield VPN Kompatibilität

    Hotspot Shield VPN Geräte

    Hotspot Shield VPN ist für folgende Betriebssysteme geeignet:

    • PC: Ab Windows 7
    • Mac: Aktuelle Version von macOS 10.5+
    • Linux: Ubuntu, Debian, Fedora, CentOS
    • Android: Variiert je nach Gerät
    • iPhone: iOS 10 oder höher

    Zudem unterstützt Hotspot Shield VPN die Konfiguration seines VPN Clients auf einem Router. Wie ihr dies einrichtet, erfährt ihr direkt auf der Herstellerwebseite. Zudem haben wir hier ausführlich darüber berichtet, wie man einen Router für ein VPN konfiguriert und welche Vor- und Nachteile dies hat.

    Hotspot Shield VPN gibt es auch als Browser Erweiterung für Chrome. Des Weiteren kannst du den VPN auch auf deinem SmartTV oder den Amazon Fire Stick installieren.

    Geschwindigkeit und Serverauswahl

    Hotspot Shield VPN hat rund 3200 Server in rund 70 Ländern. Somit kann sich der Dienst mit den ganz Großen wie NordVPN oder UltraVPN durchaus messen. Durch die große Auswahl an Servern bekommt man auch eine sehr große Auswahl an IP-Adressen, was bei Verbindungsabbrüchen z.B. beim Streamen recht hilfreich ist.

    Während unseres Testes haben wir mit Hotspot Shield VPN in Europa eine durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von rund 41 MBit/s und eine durchschnittliche Upload-Geschwindigkeit  von rund 6,8 Mbit/s gehabt. Dies sind sehr gute Geschwindigkeiten.

    In den USA haben wir durchschnittliche Download-Geschwindigkeiten von rund 29 Mbit/s und Upload-Geschwindigkeiten von rund 3,9 Mbit/s erreicht.

    Auch hatten wir während unserer Testphase keine Verbindungsabbrüche.

    Anleitung zur Einrichtung – so einfach lässt sich Hotspot Shield VPN einrichten

    1.Schritt – Eröffne eine Konto

    Du kannst dich entweder gleich mit deiner E-Mail Adresse registrieren oder für die kostenlose Variante das Programm einfach gleich herunterladen. Der große Vorteil: Hotspot Shield VPN bietet dir eine Basic Version an, mir der du das Programm erst einmal komplett kostenlos testen kannst, bevor du dich für einen Kauf entscheidest.

    2.Schritt – Lade dir die Software herunter

    Lade dir die Software für dein Gerät herunter und logge dich mit deinen Daten ein. Je nach Gerät findest du die Software entweder auf der Herstellerwebseite, oder im Google Play Store bzw. AppStore.

    Hotspot Shield VPN Interface

    3.Schritt – Verbinde dich

    Nach erfolgreicher Installation kannst du dich nun für einen Serverstandort entscheiden und dich mit diesem Verbinden. Die Verbindung bleibt solange aufrecht, bis du sie wieder trennst.

    Hotspot Shield VPN: Streamen und File-Sharing

    Hotspot Shield VPN StreamingHotspot Shield VPN eignet sich besonders gut fürs Streamen und Torrenting. In unserem Test konnten wir uns erfolgreich mit Netflix, Amazon Prime Video, Hulu und anderen Streamingdiensten verbinden. Auch Spotify war kein Problem. Kleiner Tipp: Wenn du wissen möchtest, wie du Spotify günstiger erhalten kannst, lese dir unseren Artikel hier durch.

    Hotspot Shield VPN bietet neben der Unterstützung von Netflix aber auch eine gute Unterstützung für Torrents an. P2P-Datenverkehr ist auf dafür designierten Hochgeschwindigkeitsservern erlaubt. In der Benutzeroberfläche kannst du nach P2P Servern suchen und diese auswählen. Wir konnten ohne Probleme Torrents herunterladen.

    Hotspot Shield VPN: Preise

    Hotspot Shield VPN bietet zwei Pakete an: Premium und Basic.

    Hotspot Shield VPN Preise Während die populärste Version die Premium Version ist, gibt es bei Hotspot Shield VPN jedoch auch erst einmal die Möglichkeit, sich das Programm kostenlos herunterzuladen. Somit kann man erst einmal das Programm testen, bevor man sich für einen Kauf entscheidet.

    Bei der kostenlosen Basic Version bekommt man Folgendes:

    • Bis zu 2 Mbps Download Geschwindigkeit
    • Limitiertes Streamen in SD Qualität
    • 500 MB Datenvolumen pro Tag
    • Keine Aufzeichnung von Browsing Aktivitäten
    • Verschlüsselung auf Militärstandard
    • Verbindung zu 1 virtuellen Standort in den USA

    Wie man bereits sieht, ist man in der Basic Version in Sachen Funktionalität sehr eingeschränkt. Wer also unlimitiertes Datenvolumenvollste Geschwindigkeiten und Zugriff auf alle Server und Zusatzfunktionen haben möchte, der sollte auf die Premium Version zurückgreifen. Diese kostet $ 7,99 pro Monat und wird jährlich abgerechnet. Ein Monatspaket wäre hier auch ganz gut, jedoch gibt es dies bis jetzt noch nicht. Man muss sich also mindestens für ein Jahr binden.

    Kundensupport

    Neben zahlreichen Artikel und Blogposts, die bei der Einstellung und Einrichtung des VPNs helfen, kann man das Hotspot Shield VPN über ein Kontaktformular erreichen. Zwar dauerte die Antwort in unserem Fall nur rund 36 Stunden, man könnte jedoch durchaus einen Live-Chat oder eine Hotline zur Verfügung stellen. Viele VPN Anbieter bieten mittlerweile einen Live-Chat an, somit hat Hotspot Shield VPN hier etwas Aufholbedarf. Jedoch wurden wir vom Kundensupport freundlich und kompetent beraten und unsere Fragen wurden alle beantwortet.

    Fazit und Bewertung

    Wenn es um Sachen Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit geht, so hat man bei Hotspot Shield VPN keine Probleme. Gerade für all jene, die ein VPN zum Streamen benutzen möchten, eignet sich die Premium Version des Anbieters eindeutig. Auch die große Auswahl an 3200 Servern in über 70 Ländern überzeugt uns in allen Belangen. Mit der hauseigenen Verschlüsselung Catapult Hydra surft man im Internet anonym und das mit einer Verschlüsselung auf Militärbasis. Jedoch mussten wir auch einige Mankos feststellen: Wer höchsten Wert auf Anonymität legt, sollte sich mit der Datenschutzerklärung ersteinmal vertraut machen. Hotspot Shield VPN ist kein No-Log-Policy-VPN. Das bedeutet, das Unternehmen selbst zeichnet so ziemlich all deine Daten, von Nutzernamen, bis hin zu Passwort, E-Mail Adresse, Telefonnummer, Datenvolumen, etc. zu Diagnose- und Marketingzwecken auf. Ob diese Daten an andere Unternehmen weiterverkauft werden, ist somit leider unklar. Auch an Zusatzfunktionen mangelt es hier etwas, so könnte man durchaus noch Split-Tunneling und andere Funktionen hinzufügen. Auch ein Live-Chat für Basic Kunden fehlt! Ansonsten ist der Kundensupport sehr gut und hilft in allen Belangen – man muss nur etwas warten. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis gefällt uns die Software sehr gut, vor allem weil man auch die Möglichkeit hat, eine eingeschränkte Basic Version herunterzuladen, um das Programm erst einmal zu testen.

    Solider VPN Anbieter mit einigen Schwächen
    Hotspot Shield VPN ist ein solider VPN Anbieter mit einer großen Auswahl an Server und Länder. Zudem bietet der Anbieter sehr gute Geschwindigkeiten an, die sich vor allem zum Streamen sehr gut eignen. Auch die einfache Handhabung und das Preis-Leistungsverhältnis sind sehr gut. An der Datenschutzerklärung und der mangelnden Zusatzfunktionen fehlt es aber noch - hier ist definitiv Aufholbedarf angesagt!
    Servernetzwerk
    9
    Streaming-Dienste
    9.5
    Sicherheit
    7
    No Log Richtlinien
    1
    Preis-Leistungs-Verhältnis
    8
    Zusatzfunktionen
    6
    Leserwertung0 Bewertungen
    0
    Pro
    Große Auswahl an Server
    Eigenes Sicherheitsprotokoll
    Hervorragende Geschwindigkeiten
    Guter Kundensupport
    Contra
    Fadenscheinige Datenschutzerklärung
    Datenaufzeichnungen seitens des Unternehmens
    Geringe Zusatzfunktionen
    6.8
    Guter VPN mit Schwächen

    Über Jasmin Fuchs

    Jasmin Fuchs ist studierte Sprachwissenschaftlerin mit einer Ausbildung in Informationstechnologie und IT-Management.