7 Tipps für den richtigen Webhosting Anbieter

Das Finden des besten Webhosting Anbieters kann eine große Herausforderung sein. Anbieter lieben es, möglichst viel Fachjargon zu verwenden, um ihre Dienste besser klingen zu lassen, als sie in Wirklichkeit sind. Worauf du bei der Auswahl eines Hosting Anbieter wirklich achten solltest? Diese 7 Tipps für den richtigen Webhosting Anbieter verraten es dir!

1. Webseiten Builder

Immer mehr Hosting Anbieter bieten integrierte Tools an, mit denen du eine schöne Website erstellen kannst. Wenn du zum ersten Mal eine Website erstellst oder deine Inhalte so schnell wie möglich veröffentlichen möchtest, kann dies ein großer Vorteil sein. Die Qualität dieser Webseiten Builder kann jedoch sehr unterschiedlich sein. Einige Website-Builder von Webhosting Anbietern bieten Hunderte von Themen und Drag-and-Drop-Funktionen, während andere dich darauf beschränken, eine vorgefertigte Vorlage minimal anzupassen.

Bedenke auch, dass dedizierte Webseiten Builder wie Wix und Weebly ebenfalls Webhosting beinhalten, aber keine traditionellen Webhosts sind. Du kannst beispielsweise in Zukunft keine Wix Website auf einen anderen Host übertragen.

2. Solid-State-Laufwerke

Hosts, die Solid-State-Laufwerke (SSDs) im Gegensatz zu herkömmlichen Festplattenlaufwerken (HDDs) bereitstellen, sind tendenziell teurer. Aber aus unserer Sicht sind die zusätzlichen Kosten es wert. SSDs haben weniger bewegliche Teile, sodass sie weniger wahrscheinlich brechen und deine Webseite dadurch stundenlang offline ist. Die Datenübertragungsrate ist normalerweise im Vergleich zu Festplatten auch erheblich schneller. Dies sorgt für ein schnelleres Laden deiner Webseite für dein Besucher. Das schnellere Laden von Seiten kann wiederum dazu beitragen, dass deine Website ein besseres Suchmaschinen Ranking erhält und so einfacher gefunden werden kann.

Hoffentlich können dir unsere 7 Tipps für den richtigen Webhosting Anbieter weiterhelfen! Ansonsten könnte dich vielleicht das Interessieren:

3. Bandbreite

Deine Bandbreite für das Webhosting ist die Menge an Besucherverkehr und Daten, die zu und von deiner Website fließen dürfen. Wenn deine Website nur wenige Tausend Besucher pro Monat hat, musst du dir wahrscheinlich keine großen Sorgen um die Bandbreite machen. Die meisten Hosts bieten mit ihren günstigsten Optionen in diesem Fall mehr, als du benötigst.

Wenn du jedoch viele Videos oder Daten auf deiner Webseite hast, oder eine hohe Anzahl von Besuchern, kann die Bandbreite sehr wichtig werden. Stell daher unbedingt sicher, dass dein Webhosting Anbieter dir ermöglicht, deine Bandbreite bei Bedarf zu skalieren.

4. Skalierbarkeit

Skalierbarkeit ist eines der wichtigsten Dinge, die du bei der Auswahl eines Webhosting Anbieters berücksichtigen solltest. Dein Host sollte in der Lage sein, sicherzustellen das deine Webseite auf bei einem hohen Anstieg des Datenverkehrs zuverlässig läuft. Was bringt eine erfolgreiche Marketingkampagne oder ein virales Video, wenn deine Webseite aufgrund der neuen Aufmerksamkeit abstürzt? Im Idealfall kann dein Webhost dich von einem Shared Hosting zu einem VPS-Hosting Tarif verschieben, ohne deine Webseite dafür offline zu schalten.

Die meisten Unternehmen streben an, ihren Web-Traffic im Laufe der Zeit zu steigern. Dadurch ist der Webhosting Plan, den du heute wählst, möglicherweise nicht für den Traffic geeignet ist, den deine Webseite in zwei Jahren erhält. Stell also unbedingt sicher, dass dein Hosting Anbieter es dir einfach macht, deinen Plan bei Bedarf zu aktualisieren.

5. Support

Während du vielleicht hoffst, dass du deinen Webhost niemals um Hilfe bitten musst, ist es wichtig, dass sich am anderen Ende der Leitung ein sachkundiger Techniker befindet. Wenn deine Webseite beispielsweise offline geht, möchtest du nicht in der Warteschleife hängen, während du Traffic und Verkäufe verlierst. Genau aus diesem Grund bieten die meisten Top-Hosting-Dienste rund um die Uhr Telefon- und Live-Chat-Support.

6. Server Standort

Bei der Auswahl eines Webhosts solltest du auch berücksichtigen, wo sich die Rechenzentren dieses Hosts befinden. Im Idealfall sollten die Server deines Hosts geografisch so nah wie möglich, innerhalb desselben Landes oder derselben Stadt, an der Zielgruppe deiner Website sein. Je weniger Entfernung die Daten zurücklegen müssen, desto schneller werden deine Webseiten geladen.

Viele Webhosting Dienste enthalten auch ein CDN (Content Delivery Network) wie Cloudflare als Teil Ihres Hosting Pakets. Dies ist hilfreich, wenn du ein globales Publikum hast. Da ein CDN zwischengespeicherte Kopien deiner Website erstellt und auf Servern auf der ganzen Welt speichert. Dies beschleunigt die Erfahrung deiner Besucher, unabhängig davon, wo sie sich in Bezug auf deinen Webhost befinden.

7. Back-up Funktionen

Back-ups sind eine häufig übersehene Funktion, die nur eine Handvoll Hosts bereitstellen. Bei automatischen Sicherungen erstellt dein Hosting Anbieter in regelmäßigen Abständen eine Kopie deiner Website und Inhaltsdatenbank und speichert sie auf einem anderen Server. Wenn auf deiner Webseite etwas passiert, z. B. ein ausgefallener Server, ein Hack oder ein Brand im Rechenzentrum, kannst du deine Webseite problemlos aus dem Back-up wiederherstellen.

Wenn dein Hosting-Plan keine Back-ups enthält, solltest du eigene Kopien deiner Website erstellen. Stell unbedingt sicher, dass du mindestens einmal pro Monat aktualisierte Sicherungen erstellst, um auf unerwarteten Datenverlust vorbereitet zu sein.

 

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.