Benötigst du wirklich Antivirus für Mac?

Antivirus für Mac? Traditionell wurde der Mac im Vergleich zu anderen Desktop Plattformen, insbesondere Windows, als sicherer Hafen angesehen. Es wurde allgemein angenommen, dass Apple Computer keine Virenschutzmaßnahmen benötigen. Da ihre Sicherheit gut genug ist und es kaum Bedrohungen für sie gibt.

Aber stimmt das heute noch? Letzterer Punkt mit Sicherheit nicht…

Mac Bedrohungen waren bis vor einiger Zeit möglicherweise noch weitaus seltener als Malware, die auf andere Betriebssysteme abzielt. Dies ist jedoch nicht mehr der Fall. Nur ein kurzer Blick auf einen aktuellen Sicherheitsbericht zeigt dies. Malwarebytes stellte in seinem jüngsten Jahresbericht fest, dass die Mac Bedrohungen im Laufe des Jahres 2019 gegenüber dem Vorjahr um 400 % gestiegen sind und zum ersten Mal mehr Bedrohungen pro Endpunkt (Mac) festgestellt wurden, als bei Windows Computern.

Bedrohungen für Mac in 2019 doppelt so häufig wie für Windows

Laut der Statistik von Malwarebytes gab es pro Endpunkt 11 Bedrohungen für Mac und nur 5.8 unter Windows. Diese Erkenntnis sollte auch den letzten Mac Benutzer dazu bringen, über eine Antivirus Software nachzudenken.

Diese krasse Erkenntnis ist jedoch nicht die ganze Geschichte. Die große Einschränkung hierbei ist, dass immer noch viel mehr Malware auf Windows-PCs abzielt. Der Mac ist allerdings stärker von Adware und potenziell unerwünschten Programmen (PUPs) oder „Malware Light“ betroffen. Diese Art von Bedrohungen sind bei Weitem nicht so schwerwiegend oder gefährlich wie die meiste Malware für Windows. Aber sie kann zumindest in einigen Fällen unangenehm sein, wenn Sie deinen Browser umleitet, deine Standardsuchmaschine ändert oder dir unerwünschte Werbung zeit.

Natürlich müssen wir auch bedenken, dass dies nur ein einziger Bericht ist. Es ist unklug, nur eine Quelle isoliert zu betrachten. Dennoch fällt uns bei unseren Recherchen in letzter Zeit vermehrt auf, dass es immer häufiger Artikel über Mac Malware in die Schlagzeilen schaffen. So gab es erst vor jüngsten die Entdeckung einer neuen Art von Mac Ransomware (die erste derartige Sichtung seit etwa vier Jahren).

Angesichts dessen und der offensichtlichen Zunahme von Mac Bedrohungen, die zweifellos damit zusammenhängen, dass Apples Computer immer beliebter werden, wird sich jeder, der dies alles verfolgt hat, wahrscheinlich zu Recht mehr Sorgen um die Sicherheit seines Mac machen.

Das könnte dich auch Interessieren:

Aber ist mein Mac nicht von Natur aus sicher?

Trotz dieser wachsenden Gefahren fragen Sie sich vielleicht: Aber ist mein Mac nicht von Natur aus sicher? Es ist richtig, dass macOS so konstruiert ist, dass es generell sicher ist, als viele andere Betriebssysteme. Apple implementiert zu diesem Zweck eine Reihe von Maßnahmen innerhalb des Betriebssystems. Das Unternehmen verfügt über Funktionen wie den Schutz vor XProtect-Virenschutz und Gatekeeper und besteht darauf, dass die gesamte Software digital signiert (oder notariell beglaubigt, d. h. von Apple auf Probleme oder bösartigen Code überprüft) wird. All dies schützt diejenigen, die Software auf ihren Mac herunterladen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass das von Apple bereitgestellte Sicherheitsniveau sehr hoch ist. Dennoch sind diese Systeme nicht narrensicher. Wir haben in der Vergangenheit viele Wege gesehen, um Gatekeeper zu umgehen. Sicherheitslücken auf Hardwareebene können auch ein weiterer gefährlicher potenzieller Angriffsvektor gegen Mac-Systeme sein, wie wir in der Vergangenheit bei Unternehmen wie ZombieLoad gesehen haben.

Außerdem, wie Malwarebytes betont, sind die integrierten Sicherheitsmaßnahmen von Apple nicht so konzipiert, um die oben erwähnten Bedrohungen durch „Malware Light“ zu berücksichtigen. Wie das Sicherheitsunternehmen feststellt: „Die in macOS integrierten Sicherheitssysteme schützen vor Adware und PUPs nicht in demselben Maße, wie Sie es gegen Malware tun, und lassen so die Tür für die Infiltration dieser Grenzprogramme offen.“

Benötige ich wirklich Antivirus für Mac?

Wenn du alles abwägst, gibt es angesichts der zunehmenden Menge an Mac Malware, obwohl ein Großteil davon nicht so schwerwiegend ist wie die schädliche Software für Windows, und der Möglichkeit von Exploits, die es schaffen, die (zugegebenermaßen gute) Sicherheit von Apple zu umgehen, mit Sicherheit einen guten Grund für die Sicherung des von macOS bereitgestellten Kernschutzes mit einer zweiten Verteidigungsschicht in Form eines Antivirus.

Besonders wenn man bedenkt, dass man heutzutage leicht die beste Mac Antiviren App bekommen kann und das diese nicht einmal viel kosten muss.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.