6 Gründe den Inkognitomodus deines Browser zu nutzen

Wenn ich den Inkognito-Modus im Internet nutze ist alles, was ich tue privat? Nein! Zum Beispiel dein Internetdienstanbieter kann deine Aktivitäten weiterhin sehen.

Dieses Missverständnis hat sogar  bereits zu einem Rechtsstreit geführt. In einer Sammelklage wird Google unter anderem beschuldigt, Nutzer im Inkognito-Modus auszuspionieren. Möchtest du also wirklich sicher stellen, dass deine Aktivitäten im Internet privat sind, benötigst du einen VPN.

Wenn der Inkognito-Modus aber nicht wirklich privat ist, warum sollte ich ihn dann überhaupt nutzen? Ich habe einige praktische Beispiele zusammen gestellt, wozu der Inkognito-Modus nützlich ist.

Was macht der Inkognito-Modus?

Der Inkognito-Modus bietet mehr Datenschutz, als wenn du ihn nicht verwendest, entspricht jedoch oft nicht den Erwartungen, die viele haben. Was genau bedeutet es also, den Inkognito-Modus zu verwenden?

Wenn du Inkognito im Internet surfst, speichert dein Browser den Browserverlauf, Cookies, Site-Daten oder Informationen die du online in Formulare eingibst nicht ab.

Während der Sitzung heruntergeladene Dateien oder erstellte Lesezeichen bleiben jedoch erhalten. Auch deine IP-Adresse und Computerdaten sind weiterhin sichtbar. Auch dein Internetdienstanbieter kann deine Aktivitäten weiterhin sehen, ebenso wie eine Schule oder ein Arbeitgeber, die dein Internetzugang oder Computer bereitstellen.

Datenschutz Tipp: Möchtest du wirklich privat im Internet Surfen, reicht der Inkognito-Modus dafür nicht aus. Ein VPN aber schon!

Wenn die Verwendung des Inkognito-Modus eine gute Idee ist

Du hast also im Inkognito-Modus keine echte Anonymität, aber das bedeutet nicht, dass es sich nicht lohnt, ihn zu verwenden. Hier sind sechs gute Gründe den Inkognito-Modus zu nutzen:

1. Melde dich bei mehreren E-Mail-Konten an

Es ist anstrengend, wenn du ein E-Mail Konto überprüfen möchtest, aber in einem anderen Konto angemeldet bist. Hier kannst du einfach den Inkognito-Modus verwenden, anstatt dich bei deinem aktuellen Konto abzumelden.

Als Beispiel kannst du dich mit deinem Browser in deiner Geschäfts-E-Mail anmelden und dann ein Inkognito-Fenster öffnen, um dich hier mit einem persönlichen E-Mail Konto anzumelden.

2. Kaufe online Geschenke ein

Wann immer du online nach einem Geschenk suchst, sei es zum Geburtstag, Jubiläum oder Weihnachten, möchtest du, dass es eine Überraschung bleibt. Leider können sowohl der Browserverlauf als auch gezielte Werbeanzeigen diese Überraschung ruinieren.

Wenn du online einkaufst, überwacht dein Browser alles, wonach du suchst. Später werden auf anderen Webseiten Werbeanzeigen geschaltet, die dich dazu bringen sollen, zum Kauf zurückzukehren – selbst wenn du den Artikel bereits gekauft hast.

Diese Anzeigen werden allerdings nicht nur für dich geschaltet. Wenn die Person, für die du das Geschenk kaufen möchtest, deinen Computer, Tablet oder dein Smartphone verwendet, werden dort dieselben Werbeanzeigen geschaltet. Dies ist nicht der Fall, wenn du im Inkognito-Modus einkaufst.

3. Vermeiden in Zukunft nervige Youtube Vorachläge

Wer kennt das nicht? Du suchst etwas nur ein einziges Mal auf YouTube und plötzlich werden dir unzählige ähnliche Videos vorgeschlagen. Zum Beispiel möchte deine Nichte dir ein tolles Musikvideo zeigen. Kein Problem! Kurz bei YouTube eingeben und schon schaust dir mit deiner Nichte ein Video an, indem bunte Tiere irgendein Lied singen.

Natürlich möchtest du aber nicht jedes Mal, wenn du YouTube besuchst, mit Musikvideos für kleine Kinder überschwemmt werden. Leider passiert oft genau das. Der YouTube-Algorithmus schlägt dir ähnliche Videos vor, wie die, welche du zuletzt angesehen hast.

Du kannst diese lästigen Vorschläge vermeiden, indem du Videos die dich nicht so sehr interessieren und welche du nicht in deiner YouTube-Startseite haben möchtest, im Inkognito-Modus suchst.

4. Günstige Reisen Buchen

Viele Reiseunternehmen und Fluglinien verfolgen, wonach du in letzter Zeit gesucht hast, und erhöhen die Preise beim nächsten Besuch der Webseite. Wenn du den Inkognito-Modus verwendest, musst du dir keine Gedanken über nervige Preiserhöhungen  machen.

Dies passiert übrigens nicht nur bei der Reisebranche. Viele Online-Shopping-Webseiten wissen, wenn du einen Artikel bereits seit längeren suchst, und erhöhen den Preis möglicherweise. Es kann also Geld sparen, online nur mit Inkognito-Modus zu shoppen.

5. Raus aus deiner „Bubble“

Wir alle suchen im Internet nach Webseiten oder Informationen die uns interessieren. Google (und auch andere Suchmaschinen) filtern ihre Ergebnisse entsprechend. Mit der Zeit lernen diese Suchmaschinenen deine Vorliebe kennen und präsentieren dir nur Ergebnisse, welche genau auf deinen Interessen beruhen. Das ist im Alltag oft nützlich, kann aber auch zu Problemen führen. Es tut uns allen mal gut unsere Komfortzone mal zu verlassen und zu sehen, was es noch so für andere Meinungen auf dieser Welt gibt. Im Inkognito-Modus basieren Suchanfragen nicht auf den Ergebnissen und Vorlieben deiner Vergangenheit.

6. Sieh dir deine Webseite als Besucher an

Besitzt du eine eigene Website und möchten sehen, wie diese für neue Besucher aussieht? Du kannst das ganz einfach im Inkognito-Modus ausprobieren.

Wie du also siehst, gibt es viele Gründe, den Inkognito-Modus zu verwenden, auch wenn dieser möglicherweise nicht so privat ist, wie du es dir ursprünglich erhofft hast. Nicht Vergessen: Dafür gibt es schließlich immer noch einen VPN.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.