Das Apple Servicepaket Apple One wird voraussichtlich mit dem iPhone 12 veröffentlicht

Das neue Apple Servicepaket Apple One steht kurz vor der Veröffentlichung. Laut einem Bericht von Bloomberg bereitet sich Apple darauf vor, im Oktober eine Reihe von Service-Bundles mit dem Markennamen „Apple One“ auf den Markt zu bringen. Das Paket bietet eine Auswahl von verschiedenen Apple Services und Diensten zu einem reduzierten Preis. Bloomberg geht außerdem davon aus, dass Apple auch einen Peloton Konkurrenten auf dem Markt bringt. Bei diesem sollen virtuelle Fitnesskurse von Apple Teil des Bundle Deals sein.

Apple One Start zusammen mit dem iPhone 12 geplant

Das Bundle würde zusammen mit der neuen iPhone 12-Reihe erhältlich sein. Apple hat dementsprechend vor, seine Serviceeinnahmen weiter zu steigern. Bei seinem letzten Quartalsbericht bestätigte Apple öffentlich, dass die neue iPhone Serie einige Wochen später als im üblichen September Zeitraum erscheinen würde. Seit einiger Zeit kursieren Hinweise auf Apples Bundle Pläne im iOS-Code. Im Juni berichtete 9to5Mac, dass der iOS 13.5-Code Verweise auf Apple Bundle Abonnementangebote enthält.

Mark Gurman von Bloomberg geht davon aus, dass Apple verschiedenen Bundles zur Verfügung stellt. So geht Mark Gurman davon aus, dass Apple eine Reihe von Bundle Deals mit monatlichen Einsparungen im Bereich von ungefähr 5 US Dollar anbieten wird. Ein Basispaket könnte dann zum Beispiel Apple Music und Apple TV + kombinieren. Ein High-End-Paket würde auch Apple Arcade-, Apple News + und iCloud-Speicher enthalten.

Das könnte dich auch Interessieren:

Apple erwartet 600 Millionen Abonnements bis Ende 2020

Die Bundles sollen Apple dabei helfen, Abonnements und Benutzer für seine neuen Inhaltsdienste wie Apple TV +, Apple News + und Apple Arcade zu gewinnen. Zuvor soll Apple mit Musiklabels verhandelt haben, um Apple Music in ein zukünftiges Bundle aufzunehmen. Apple hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2020 600 Millionen bezahlte Abonnenten zu erreichen.

Beim letzten Quartalsbericht wurde angekündigt, dass Apple dieses Ziel aller Wahrscheinlichkeit nach erreichen wird. Ein Apple Servicepaket wird die Akzeptanz voraussichtlich nur weiter vorantreiben. Dabei gibt es allerdings zu beachten, dass der Großteil der 600 Millionen Abonnements von Drittanbieter Apps aus dem App Store kommt. Apples neuere Dienste wie TV + und Arcade machen nur einen kleinen Bruchteil davon aus.

Ein Apple Services Bundle hilft dabei, Abonnements für seine eigenen Content-Angebote zu erstellen, anstatt von Provisionen von Drittanbietern abhängig zu sein.

Im vergangenen Jahr hat Apple dazu beigetragen, seinen TV + -Streaming-Service zu starten, indem eine kostenlose Testversion für das Jahr mit dem Kauf neuer Apple-Hardware bereitgestellt hat. Möglicherweise sind ähnliche Deals für das iPhone 12 und „Apple One“ geplant.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.