Sind Intels Tiger Lake CPUs bereit es mit Ryzeen 4000 Mobile aufzunehmen?

Letzten Dienstag veranstaltete Intel eine ganztägige virtuelle „Architecture Day“ Konferenz. Dort führte Intel die Teilnehmer in die Architektur der kommenden CPUs, GPUs (dediziert und integriert) und FPGAs ein. Wir haben viel darüber gelernt, woran Intel in letzter Zeit gearbeitet hat und warum. Die konkretesten Details beziehen sich auf die bevorstehende Veröffentlichung von Intels Tiger Lake CPUs.

Bei allem schneller sein, ohne mehr Strom zu verbrauchen?

Raja Koduri von IBM berichtet über einen Übergang vom transistorgekoppelten zum „transistorresistenten“ Design. Das heißt die Fähigkeit, Features von einem Prozessknoten zum nächsten zu übertragen. Intel macht geltend, dass die 10-nm-Architektur das Warten wert ist.

Wir sehen nicht oft CPU Hersteller, die mit einzelnen Transistoren prahlen. Aber Intel hat einen Großteil des Tages damit verbracht, genau das zu tun. Laut Intel halten die neuen Kondensatoren deutlich mehr Ladung und bieten gleichzeitig deutlich weniger Widerstand und damit eine bessere Energieeffizienz bei weniger Wärme. Intel kombiniert die Schlagworte der SuperMIM und der neu definierten FinFET-Technologie zu einem einzigen Schlagwort, um die ++ – Terminologie aufzugeben, und nennt den neuen Prozess in Tiger Lake „SuperFin“.

Selbst für eine Konferenz namens „Architecture Day“ führte uns Intel ungewöhnlich tief in seine Herstellungs- und Verpackungsprozesse ein. Die Präsentationen des Tages stützten sich ebenso stark auf Verbesserungen der einzelnen Transistoren und Kondensatoren auf dem Chip wie auf Verbesserungen der Prozessordesigns selbst.

Abgesehen von dem rein pädagogischen Aspekt schien Intels Fokus auf den unteren Designebenen zwei Zwecken zu dienen. Zunächst sei Intels 10-nm das unerwartet lange Warten wert sein und zum anderen gab Intel die Möglichkeit, in Zukunft auf die schwerfälligen „++“ Suffixe zu verzichten und das Ganze als menschenfreundlicheres „SuperFin“ zu bezeichnen.

Nachdem der 14-nm-Prozess „++++“ und der 10-nm-Prozess bereits „++“ erreicht hatte, wurden selbst die eigenen Ingenieure von Intel verwirrt, wenn sie miteinander sprachen. Die Änderung ist also nicht nur für das Marketing gut.

Vom Mikro zum Makro

Willow Cove, die Architektur von Tiger Lake, bietet mehr Cache, neue Sicherheitsfunktionen und deutlich höhere Taktfrequenzen als Ice Lake. Mit steigender Spannung steigt auch die maximale Taktrate. Die Willow Cove-Architektur ermöglicht sowohl niedrigere als auch höhere Spannungen als Sunny Cove. Dabei wird Tiger Lake mit LP-DDR4-Unterstützung gestartet, wird aber möglicherweise auch LP-DDR5-RAM unterstützen. Außerdem bietet Tiger Lake einen effizienteren Gaußschen und neuronalen Beschleuniger, der für Inferenzaufgaben mit sehr geringem Stromverbrauch verwendet wird. Zuletzt wird Intels Tiger Lake außerdem in der Lage sein, mehr Displays mit höherer Auflösung als Ice Lake zu betreiben – und über seine IPU6-Pipeline auch Bilder mit höherer Auflösung für KI-Workloads zu verwenden.

Das könnte dich auch Interessieren:

Tiger Lake basiert auf Willow Cove

Der Tiger Lake CPU wurde auf Willow Cove gebaut. Der Mikroarchitektur, die der Sunny Cove von Ice Lake folgt. Willow Cove wird als umfassende Verbesserung von Sunny Cove vorgestellt. Einfach ausgedrückt? Zusätzliche Sicherheitsfunktionen, höheren Cache und erheblich verbesserte Taktraten.

Die zusätzliche Taktrate von Willow Cove ist nicht mit einem Stromverbrauchs Handicap verbunden. Willow Cove Prozessoren haben sowohl einen größeren Dynamikbereich als auch einen höheren Wirkungsgrad als Sunny Cove-Prozessoren. Sie können sowohl bei niedrigeren als auch bei höheren Spannungen betrieben werden und ihre Frequenzen (die mit der Spannung skalieren) sind bei derselben Spannung ebenfalls höher.

Deutlich verbesserte GPU in Tiger Lake

Wir freuen uns auch auf eine immens verbesserte integrierte GPU. Iris + von Ice Lake war eine weitere von Intels traditionell schwachen iGPUs und blieb deutlich hinter AMDs integrierter Laptopgrafik Vega 11 zurück. Tiger Lake beseitigt Iris + und stellt stattdessen die viel kräftigere Xe-LP vor.

Intel beschreibt seine neue Xe-Grafiklinie, einschließlich Xe LP, als „branchenführend“. Obwohl das Unternehmen noch nicht öffentlich über Benchmarks spricht, vermuten wir, dass dies kein Scherz ist. Leaked Time Spy Benchmarks zeigen, dass ein Tiger Lake i7-1165G7, AMDs Ryzen 7 4700U auf GPU Niveau deutlich übertrifft. Sogar um 35 Prozent des Rohwerts.

Es ist erwähnenswert, dass Time Spy bekanntermaßen auf Threads beschränkt ist. Obwohl der Ryzen 7 4800U mit acht Kernen und 16 Threads die CPU-Punktzahl des durchgesickerten i7-1165G7 um 34 Prozent übertrifft. Schließlich wird Tiger Lake in der Lage sein, mehr Displays mit höheren Auflösungen zu betreiben – und KI-Workloads in Pipelines mit höherer Auflösung zu bewältigen – als Ice Lake.

Fazit zu Intels Tiger Lake CPU

Wir haben noch keine Tiger Lake Teile in die Hände bekommen. Aber Intel strahlt praktisch neues Vertrauen aus und macht mutige, wenn auch frühe Behauptungen. Es scheint eine sichere Wette zu sein, dass Tiger Lake-Laptop-CPUs eine ernsthafte Konkurrenz für AMDs Ryzen 4000 darstellen werden. Was bisher weder Ice Lake noch Comet Lake wirklich waren.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.