VPNs helfen Protestanten in Belarus das Internet zu benutzen

VPNs verzeichneten in Belarus, dem osteuropäischen Land, dessen Bürger nach den umkämpften Präsidentschaftswahlen am Wochenende drei Tage lang protestiert haben, einen großen Anstieg in der Popularität. Die Einwohner haben gegen die Wahlergebnisse am Sonntagabend protestiert, die der 26-jährige Amtsinhaber Alexander Lukaschenko Berichten zufolge bei einem Erdrutsch gewonnen hat. Viele Menschen glauben, dass die Ergebnisse manipuliert wurden und dass die führende Oppositionskandidatin Svetlana Tikhanovskaya die Gewinnerin war. Viele Internetseiten sind blockiert und offline. VPNs helfen Protestanten in Belarus, das Internet zu benutzen.

Als die Leute auf die Straße gingen und einige Fabrikmitarbeiter in den Streik traten, ging der Internetzugang landesweit zurück.

Lukaschenko bestritt, den Stecker gezogen zu haben. Der große belarussische Internetanbieter Beltelecom sagte, seine Infrastruktur sei überfordert. Am dritten Tag der Proteste berichteten die Menschen, dass ihre mobilen Internetverbindungen verloren hätten. Allerdings konnten Einheimische das Internet weiterhin über virtuelle private Netzwerke (VPNs) nutzen. Auch die in Belarus beliebte Messaging App Telegram war für Nutzer weiterhin erreichbar. Pavel Durov, CEO von Telegram, schrieb auf Twitter, das Unternehmen habe „unsere Anti-Zensur-Tools in Belarus aktiviert, damit Telegram für die meisten Benutzer dort verfügbar bleibt“.

„Die Verbindung ist jedoch immer noch sehr instabil, da das Internet im Land zeitweise vollständig abgeschaltet ist“, fügte Durov hinzu.

Das Telegramm wurde zu einem der wichtigsten Koordinierungsinstrumente für Demonstranten. Mittlerweile folgen über eine Million Menschen dem NEXTA-Kanal, der Aktualisierungen der Protestaktivitäten in Echtzeit veröffentlicht. In der Zwischenzeit entdecken die Menschen in Belarus neue Werkzeuge, um die blockierten Kommunikationskanäle zu umgehen. Über VPNs hinaus nutzen die Bewohner Proxy-Dienste wie Psiphon, einen Open-Source-Proxy-Server. Vor dem 8. August sah Psiphon kaum Verbindungen von Weißrussland. Seit Beginn der Proteste hat sich die Zahl auf über sechs Millionen erhöht. Damit ist Weißrussland in nur zwei Tagen, nach eigenen Angaben des Anbieters, zum weltweit führenden Anbieter von Psiphon geworden. Gefolgt von Iran und Saudi-Arabien.

Die Einwohner von Belarus haben Informationen über die Verwendung von VPNs, Psiphon und anderen Tools ausgetauscht und Gruppen organisiert, um neue Open-Source-Optionen zu testen und zu sehen, was funktioniert. Einige kostenpflichtige VPN-Anbieter, darunter atlasVPN und TunnelBear, boten Benutzern in Belarus außerdem begrenzten kostenlosen Datenverkehr an.

Das könnte dich auch Interessieren:

Das Internet wird selektiv blockiert

Vor der Wahl berichtete die Lokalzeitung Brestskaya Gazeta, dass der Sekretär des belarussischen Sicherheitsrates, Andrei Ravkov bereits am 30. Juli den Präsidentschaftskandidaten mitgeteilt habe, dass der Internetzugang im Falle von „Provokationen“ während der Wahlen blockiert werden könnte.

Der Cybersicherheitsexperte Alexey Lukatsky glaubt, dass die belarussischen Behörden die Internetverbindung im Land absichtlich gestört haben könnten. In Belarus sind alle Internetverbindungen in den Händen einiger weniger Anbieter konzentriert. Daher ist es nicht schwer, den Stecker zu ziehen, sagte Lukatsky. „Da ich weiß, wie verschiedene Länder während der Wahlen den Zugang zum Internet blockiert haben, gehe ich davon aus, dass es sich nicht um Probleme mit der Infrastruktur handelt, sondern um eine bewusste Entscheidung, den Zugang zu sperren“, fügte er hinzu.

Er sagte auch, dass die Tatsache, dass die Menschen weiterhin VPN- und Proxy-Dienste nutzen können, beweise dafür sind, dass die Behörden das Land bewusst vom globalen Internet getrennt haben. „Wenn dies ein Totalblock oder ein Infrastrukturfehler wäre, würden Proxys nicht funktionieren. Wenn die Regierung jedoch bestimmte Webseiten über Internetanbieter blockiert, helfen VPNs und Proxys dabei, dies zu umgehen “, sagte Lukatsky.

Im Falle einer vollständigen Abschaltung des Internets hilft nur der Zugang zum Satelliten-Internet oder die maßgeschneiderten Verbindungsrouten über Nachbarländer mit Mobilfunk und WLAN, sagte Lukatsky. Ersteres ist teuer und Letzteres erfordert einige technische Fähigkeiten. Aktuell ist dies noch nicht der Fall. VPNs helfen Protestanten in Belarus daher weiterhin, das Internet zu erreichen.

Das US-Außenministerium verurteilte das gewaltsame Vorgehen gegen die Demonstranten in Belarus. Bisher wurden während der Protestmärsche in Minsk und anderen Städten des Landes Menschen von der Bereitschaftspolizei geschlagen, zu Tausenden festgenommen und ein Demonstrant getötet.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.