Apple macOS Big Sur Test – Was ist neu, lohnt sich der upgrade?

Die letzte Woche war möglicherweise die wichtigste Woche dieses Jahres für Apple, sogar noch wichtiger als die Veröffentlichung der neuen iPhones. Apple kündigte seinen neuen M1-Chip an, welcher wenn man den Behauptungen des Unternehmens über die Leistungssteigerungen Glauben schenken kann, unsere Erwartungen an Laptop Prozessoren neu definieren könnte. Aber diese Woche gibt es eine weitere Veröffentlichung, die eine große Veränderung für Mac-Benutzer einleiten wird: macOS Big Sur.

Laptop und Handy verschmelzen immer mehr

Wie der M1-Chip ist auch macOS Big Sur ein weiterer Schritt Apples, die Benutzererfahrung geräteübergreifend gleich zu gestalten. Viele der „neuen“ Funktionen sind den Besitzern von iPhones und iPads bereits bekannt. Big Sur erreicht durch eine Reihe kleinerer Verbesserungen und Verfeinerungen das Ziel, macOS immer ähnlicher zu iOS zu machen. Ob all diese Funktionen auf einem Computer genauso nützlich sind wie auf einem iPhone, ist eine andere Frage.

Sollte ich auf macOS Big Sur aktualisieren?

Mein Rat ist normalerweise, ein paar Wochen zu warten und Early Adopters alle Probleme melden zu lassen, insbesondere mit Ihrem primären Arbeitsgerät. Ich selbst habe das Betriebssystem in den letzten Wochen auf einem 2019 MacBook Pro 16 verwendet. Apple scheint die zahlreichen Fehler, die während der überraschend rauen Beta-Phase aufgetreten sind, wirklich ausgebügelt zu haben. Die endgültige Version von macOS Big Sur läuft bisher ohne größere Probleme recht stabil.

macOS Big Sur bringt ein drastisches Redesign

Das gesamte Betriebssystem hat ein neues Aussehen, das laut Apple das größte Design Update für sein Desktop Betriebssystem seit dem Debüt von OS X ist. Das Unternehmen hat eine Reihe von Optimierungen vorgenommen, die auf dem Papier recht klein klingen, aber zu einer freundlicheren Ästhetik führen. Die deutlich moderner wirkt und definitiv sich stark an iOS orientiert.

Beispiel: Die Dock-Symbole für Apples Apps haben jetzt alle die gleiche quadratische Form. Apps haben neue Symbole, die wie die bereits bekannten iOS 14 Symbole aussehen. Mail ist jetzt zum Beispiel der weiße Umschlag auf blauem Hintergrund, der Safari-Kompass wurde auf weißem Hintergrund platziert und vieles mehr. Insgesamt tragen die neuen Symbole zu einem neuen, deutlich iPhone-ähnlichen Erscheinungsbild bei.

Untere Menüleiste unter Big Sur

Eine weitere Änderung, die Sie möglicherweise bemerken, ist, dass Big Sur transparente und durchscheinende Schichten stärker nutzt. Die Menüleiste oben, die zuvor weiß war, ist jetzt durchscheinend und nimmt die Farbe Ihres Desktop-Hintergrunds an. Die Text- und Menüleistensymbole passen sich ebenfalls an und werden für dunkle Hintergründe weiß und für helle Hintergründe schwarz. Einige davon werden auch in Apps angezeigt. Wenn Sie in Safari an einem dunklen Bild vorbeiscrollen, ändert sich die Farbe der Symbolleiste.

Symbolleiste unter Big Sur

Ein kleines Ärgernis ist, dass einige ältere Apps nicht aktualisiert wurden, um dies zu berücksichtigen. Allerdings können Sie die Transparenz unter „Barrierefreiheit“ deaktivieren, dies entfernt sie jedoch für die gesamte Benutzeroberfläche und macht alles deutlich hässlicher. Mir persönlich gefällt der neue transparente Look der Menüleisten. Die kleinen Änderungen summieren sich. Alles ist etwas flacher und etwas weniger kontrastreich, rundum wirkt Big Sur deutlich polierter. Das neue Erscheinungsbild ist einheitlich und modern – es ist ein Betriebssystem für 2021.

Kontrollzentrum unter macOS Big Sur

Kontrollleiste unter Big SurApple hat auch einige Funktionen der iOS-Oberfläche für macOS übernommen. Das Kontrollzentrum, auf das Sie zugreifen können, indem Sie von der Unterseite eines iPhones nach oben wischen, befindet sich nun ebenfalls in Big Sur. Sie rufen es auf, indem Sie auf das Umschalt-Symbol rechts in der Menüleiste klicken. Es werden mehrere Schaltflächen an einer Stelle platziert. Wie in iOS können Sie Wi-Fi, Bluetooth, AirDrop, Bildschirmspiegelung und „Nicht Stören“ umschalten. Statt die Helligkeit, Lautstärke und Hintergrundbeleuchtung nur mit der Tastatur anzupassen, können Sie nun auf die Schaltflächen im Control Center klicken und dort die Leisten verschieben.

Mit dem Control Center fühlt sich Big Sur tatsächlich etwas wie iOS an. Allerdings empfinde ich es auf einem MacBook Pro nicht so nützlich wie auf einem iPhone. Auf einem MacBook konnte ich viele der Einstellungen bereits über die Tastatur (oder, die Touch-Leiste im Fall des MacBook Pro) auf viele dieser Dinge zugreifen. Trotzdem habe ich mich die letzten Tage immer wieder dabei ertappt, wie ich Bluetooth und WiFi über das neue Kontrollzentrum steuere.

Anmerkung: Das neue Kontrollzentrum wären auf einem Touchscreen Mac sehr nützlich. Natürlich hat Apple noch nie einen Touchscreen-Computer hergestellt. Aber ich hoffe, dass diese Designauswahl sowie einige der anderen Verbesserungen in Big Sur dazu führen, dass das Unternehmen darüber nachdenkt.

Neues Benachrichtungszentrum in macOS BigSur

Benachrichtungszentrum in MacOS Big SurWas für macOS besser geeignet ist, ist das aktualisierte Benachrichtigungscenter, welches angezeigt wird, wenn Sie auf die Uhr in der Menüleiste klicken oder mit zwei Fingern auf dem Trackpad von rechts nach innen streichen. Das Benachrichtungszentrum lässt sich stark individualisieren. Sie können alle Arten von iOS-Widgets wie Verknüpfungen zu Uhr, Notizen, Kalender und Podcasts einfügen und nach Ihrem Geschmack anordnen und in der Größe anpassen. Ich wünschte, Sie könnten diese jedoch außerhalb des Benachrichtigungszentrums verwenden. Ich würde gerne den Screen Time Tracker oder Kalender auf meinem Desktop behalten.

Die Benachrichtigungen selbst sind jetzt nach Apps zusammengefasst. Außerdem können Sie direkt aus dem Benachrichtungszentrum auf Nachrichten antworten, ohne Apps öffnen zu müssen. Diese Funktion ist zu sehr hilfreich, und ich verwende Sie immer häufiger.

Obwohl es technisch nicht auf Big Sur beschränkt ist, bietet diese Überprüfung die Möglichkeit, Safari 14 zu testen. Laut Apple bringt 14 das bisher größte Update für Safari, obwohl die größten Änderungen wohl Sicherheitsfunktionen sind, mit denen Sie nicht interagieren, viel.

Das könnte Sie auch Interessieren:

Überarbeitete Apps unter Big Sur

Apple Maps in BigSurNeben Safari 14 hat Apple auch einige andere Apps in Big Sur überarbeitet. Diese Apps ähneln jetzt viel eher ihren iOS-Gegenstücken. Nachrichten haben jetzt eine Bildersuche, Memoji-Sticker, Gruppenfotos, angeheftete Nachrichten, eine Suchfunktion, die die Ergebnisse nach Medium sortiert und niedliche Effekte. (Luftballons erscheinen, wenn Sie beispielsweise jemandem alles Gute zum Geburtstag wünschen.)

Außerdem können Sie jetzt direkt auf eine Nachricht in einem Gruppenchat antworten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Nachricht, und die Option wird angezeigt. Sie können Nachrichten in Gruppenchat auch endlich per @ direkt an einzelne Personen richten.

Auch Apple Maps wurde überarbeitet. Auf der linken Seite gibt es eine neue Registerkarte, auf der Sie die neuesten Orte und Favoriten sehen können, eine 360-Grad-Look-Around-Funktion im Street View-Stil und Fahrrad- und Elektrofahrzeugnavigation. Wenn Sie auf eine Adresse klicken, wird auf der Karte eine kleine Blase mit allen Informationen angezeigt.  Dort zeigt sich außerdem eine schnelle Ansicht der Wegbeschreibungen, TripAdvisor-Bewertungen, eine Straßenansicht und andere wichtige Elemente.

Es gibt noch andere Dinge, einschließlich Live-Updates für gemeinsam genutzte ETAs und Indoor-Karten für Gebäude wie Einkaufszentren und Flughäfen. Es ist endlich genauso voll ausgestattet wie sein iOS-Gegenstück. Was mir aber am besten gefällt, dass es auch gut auf die Bedürfnisse eines Computerbenutzers zugeschnitten ist.

AirPods sind unter macOS jetzt noch besser und weitere Verbesserungen

AirPods unter BigSurBig Sur unterstützt endlich die automatische Geräteumschaltung für AirPods. Sie können jetzt außerdem sehen, welche Ihrer Freunde in Apple Arcade spielen. FaceTime kann jetzt erkennen, wenn Sie Gebärdensprache verwenden.

Auch unter der Haube finden sich bei macOS Big Sur verschiedene Datenschutzaspekte. In Zukunft soll außerdem ein neuer Abschnitt im App Store kommen, in dem die Datenschutzpraktiken jeder App detailliert beschrieben werden.

Die größten Vorteile von macOS Big Sur werden natürlich auf Apples neuen Arm-basierten Macs sichtbar. Apple betonte, dass Big Sur für seine eigenen Prozessoren optimiert ist und dass sich diese Kompatibilität von der Leistung bis zur Akkulaufzeit überall widerspiegelt.

Das Betriebssystem verfügt insbesondere über eine Emulationsebene namens Rosetta 2, die sicherstellt, dass für Intel-Computer erstellte Apps auf Arm Macs funktionieren, bis Entwickler sie portieren können. Ansonsten interagieren Sie nicht mit Rosetta 2. Wenn es also richtig funktioniert, haben Sie keine Ahnung, dass es da ist. Ein Vorteil der Arm-Chips ist außerdem, dass diese iPad und iPhone Apps zum ersten Mal nativ ausführen können.

macOS Big Sur – Soll ich Upgraden?

Theoretisch sprich nichts dagegen. Allerdings ist es, wie ich bereits erwähnt habe, immer die sicherste Vorgehensweise ist, ein paar Wochen auf das Herunterladen zu warten. Aber wenn die Dinge, die ich hier erwähnt habe, für Sie spannend klingen, Sie einen relativ neuen Computer verwenden, spricht nichts dagegen, das neue macOS Upgrade durchzuführen. Und glaube Sie mir, Sie werden den Unterschied bemerken. Auf dem Papier ist Big Sur eine endlose Liste kleiner Verbesserungen und inkrementeller Änderungen. Die meisten von ihnen sind nicht revolutionär; Aber jeder Zusatz ist klar durchdacht und ergeben ein Betriebssystem, das sich neu anfühlt.

Im Moment ist der Mac noch ein eigenständiges Produkt. Das zeigt sich in vielen Bereichen (z. B. Apple Maps) dort hat Apple seine Updates auf den herkömmlichen Computerbenutzer zugeschnitten. Bei anderen Apps dagegen gibt es bereits einige Anzeichen, die weiter in die Zukunft weisen. Dinge wie die Einführung des Control Centers, die iOS-fähigen Symbole und die neue Kompatibilität mit iPad und iPhone Apps sind nicht die pragmatischsten Dinge, die man auf einem Laptop installieren kann. Aber sie sind ein macOS, das Sie sich auf Ihrem iPad oder sogar auf einem Touchscreen MacBook vorstellen können.

Abschließend können wir sagen, dass macOS Big Sur ein gutes Betriebssystem ist. Es ist schnell, schön anzusehen und voller nützlicher Funktionen. Es ist aber auch ein Hinweis darauf, dass Apples größte Innovationen noch bevorstehen.

Über Kevin Benckendorf

Kevin Benckendorf ist in Deutschland aufgewachsen, aber in der Welt Zuhause. Seine Passion ist die neuste Technik. Egal ob Hardware oder Software. Er ist immer auf dem Laufenden und testet die besten Neuerscheinungen für dich.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.