Es wird wohl niemals ein USB-C Anschluss für das iPhone geben

In den letzten Jahren haben die meisten Android-Smartphones auf USB-C umgestellt, während iPhones weiterhin den inzwischen veralteten Lightning Anschluss verwenden. Zwar wurde schon lange gemunkelt, dass auch das iPhone auf USB-C umsteigen wird, aber der Apple Analyst Ming-Chi Kuo glaubt das nicht und auch neue Apple Patente beweisen, dass es wohl niemals ein USB-C Anschluss für das iPhone geben wird.

Wenn Apple in Zukunft den Lightning Anschluss in seinen Smartphones entfernt, dann wohl definitiv nicht für USB-C. Ming-Chi Kuo glaubt, dass das Unternehmen plant, vollständig auf MagSafe Magnetic Charging umzusteigen. Er fügte jedoch hinzu, dass iPhones in den kommenden Jahren zunächst weiterhin den Lightning Anschluss nutzen werden, da die MagSafe-Technologie bisher alles andere als perfekt ist.

Jetzt ist ein neues Patent aufgetaucht, dass Ming-Chi Kuo scheinbar in dieser Aussage unterstützt. In dem neu erteilten Patent sieht Apple eine Art Konnektivitätsport vor, der eine Iteration seines magnetischen MagSafe-Ladegeräts verwendet, um ein iPhone aufzuladen.

Das Patent wurde am letzten Dienstag (über Patently Apple) beim US-Patent- und Markenamt eingereicht und beschreibt ein dreipoliges „MagSafe“ -Ladegerät, ähnlich wie bei älteren MacBooks. Apple erläutert in dem Patent mehrere verschiedene Pin-Designs, mit denen das Ladegerät an das iPhone angeschlossen werden kann.

Überraschend ist, dass das Patent selbst ein „iPhone“ nicht namentlich referenziert, aber ein Bild in der Patent-Anmeldung zeigt ziemlich eindeutig, dass es sich bei dem „neuen MagSafe“ -Ladekonzept um ein iPhone handelt. Gegenüber dem aktuellen Lightning-Port des iPhone hat „MagSafe“ vor allem den Vorteil, dass sich das Gerät leicht vom Ladegerät lösen kann, wenn es aus Versehen gezogen wird.

Die neuste Version von MagSafe

Bereits mit der iPhone 12-Reihe führte Apple „MagSafe“ in Form von großer kreisförmiger Magnete auf der Rückseite des iPhone wieder ein. Derzeit vermarktet Apple „MagSafe“ auf dem „iPhone“ nicht nur als Ladeschnittstelle, sondern auch als Ort zum Anbringen verschiedener Zubehörteile.

Das Patent könnte Apples langfristige Vision beinhalten, die aktuelle „MagSafe“ Schnittstelle auf der Rückseite des Geräts als Platz für Zubehör wie einen Akku zu verwenden und ein zusätzliches magnetisches „MagSafe“ -Ladegerät auf der Unterseite des iPhone anzubringen, um das iPhone so aufzuladen.

Laut Bloomberg und Kuo wird Apple „MagSafe“ voraussichtlich auch wieder für MacBooks einführen. Die neue Version von „MagSafe“, wird voraussichtlich in den kommenden 14-Zoll- und 16-Zoll-MacBook Pro-Modellen erhältlich sein und ein ähnliches Design wie frühere Iterationen aufweisen, allerdings schnellere Ladegeschwindigkeiten bieten.

Apple auch ohne USB-C Anschluss weiter erfolgreich

Zwar sind wir trotzdem leicht enttäuscht, das es wohl niemals einen USB-C Anschluss für das iPhone geben wird, allerdings scheint dies die meisten Kunden nicht zu interessieren. So überholte Apple im letzten Quartal 2020 Samsung und wurde damit die weltweit führende Smartphone-Marke. Das Unternehmen verzeichnete im letzten Quartal des vergangenen Jahres einen enormen Absatzzuwachs, während sich die Position von Huawei stark abschwächte.

Laut Counterpoint Research stieg der Versand von iPhone-Smartphones im Vorquartal um 22 %. Dieser Anstieg wurde besonders durch die Veröffentlichung der iPhone 12-Reihe angetrieben. Die iPhone 12-Reihe ist die erste Smartphonereihe von Apple, welche 5G unterstützt. Allerdings gingen auch die Verkäufe der Vorgängermodelle nicht zurück, deren Nachfrage weiter stabil ist.

Insgesamt hat das Unternehmen 90 Millionen Smartphones ausgeliefert und damit einen Marktanteil von mehr als 23 %. Analysten stellen insbesondere fest, dass Apple seine Position im Premium-Segment der Smartphones in China deutlich gestärkt hat. Laut Tim Cook, CEO von Apple, stammen zwei der drei meistverkauften Premium-Smartphones in China von Apple.

 

Das könnte Sie auch Interessieren:

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.