Wie gut ist das integrierte Windows 10 VPN wirklich?

Viele Menschen wissen nicht, das Windows 10 über einen eigenen integrierten VPN Client verfügt. Bevor du jedoch dein aktuelles VPN Abonnement kündigst, solltest du dir genauer ansehen, wozu die integrierte Windows 10 VPN Lösung in der Lage ist.

Leider gibt es einige Einschränkungen, was du mit dem dedizierten VPN (Virtuellen Privaten Netzwerk) von Windows 10 tun kannst. Wir erklären dir alles, was du wissen musst, um zu entscheiden, ob es sich lohnt, ihn zu verwenden.

Du benötigst weiterhin ein separates VPN Netzwerk!

Das Wichtigste, was du über die integrierte Windows 10 Option wissen musst? Es handelt sich nicht um einen klassischen VPN Dienst. Zumindest nicht die Art, an die wir uns von Drittanbietern gewöhnt haben. Windows gewährt dir nämlich keinen Zugriff auf ein sicheres Server Netzwerk, wofür du bei der Verwendung eines VPN Dienstes bezahlst. Stattdessen ist das integrierte Tool nur ein Desktop Client für die Verbindung mit einem sicheren Netzwerk eines Drittanbieters.

Selbst wenn du den VPN Client von Microsoft verwendest, musst du daher grundsätzlich einen anderen geeigneten VPN Dienst abonnieren. Du kannst dich dabei entweder für ein kostenloses VPN (obwohl wir es im Allgemeinen nicht empfehlen würden) oder einen kostenpflichtigen VPN Dienst wie ExpressVPN oder NordVPN entscheiden. Windows ist nicht wählerisch, zu was für einem VPN Netzwerk sich der integrierte VPN Client verbindet.

VPN-Verbindungsprofile

Sobald du ein Netzwerk eingerichtet hast, gibt es eine weitere große Hürde bei der Verwendung des Windows 10 VPN Clients: Die Verbindung zum VPN Netzwerk. In Windows musst du dafür sogenannte Verbindungsprofile einrichten. Bei denen es sich im Wesentlichen um gespeicherte Verbindungsvoreinstellungen handelt. Jedes Verbindungsprofil kann nur eine Serveradresse und ein Verbindungsprotokoll besitzen.

Das Ergebnis dieses Ansatzes ist, dass du bei Verwendung wahrscheinlich für jede Sitzung eine neue Verbindung zu denselben Servern herstellen musst. Mit dem Windows VPN hast du also anstelle einer Liste mit Hunderten verfügbarer Verbindungen nur wenige Verbindungsprofile, die du bereits vorher konfiguriert hast.

Das könnte in den meisten Fällen in Ordnung sein. Wenn du jedoch ein VPN für China verwendest, um an der sogenannten Großen Firewall vorbeizukommen oder einen Netflix VPN, um das Geoblocking von Streaming Webseiten zu umgehen, wirst du möglicherweise feststellen, dass die vorkonfigurierten Server Verbindungen in Windows teilweise nicht funktionieren. In dieser Situation dauert das Einrichten eines anderen Verbindungsprofils in Windows einige Minuten. Verglichen mit den wenigen Sekunden, die zum Herstellen einer Verbindung mit einem anderen Server über die Desktop-Software deines VPN Anbieters benötigt werden, ist dies ein Riesen Aufwand.

Wie gut ist das integrierte Windows 10 VPN?

Es ist zwar interessant, dass Windows 10 über einen integrierten VPN Client verfügt. Allerdings ist dieser kein Ersatz für ein VPN Abonnement.

Da Windows nur einen Verbindungs-Client und nicht das zugrunde liegende Servernetzwerk bereitstellt, musst du dich dennoch bei einem anderen vertrauenswürdigen VPN Anbieter anmelden. Aber keine Sorge! Nahezu jeder VPN Anbieter bietet eine Desktop-App an, die einfacher zu verwenden ist als der Windows 10-Client.

Über David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.