Autor Thema: Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran  (Gelesen 9073 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dennis

  • HT4U.net Redakteur
  • 64-Bit-Prozessor
  • *****
  • Beitr√§ge: 5939
  • Geschlecht: M√§nnlich
  • Killerspiele-Spieler!
    • Profil anzeigen
    • Meine :)
Da das Geschrei gross war hier der nächste Streich.

Aufsetzen eines Webservers mit php, Apache, mySQL und dem phpMyAdmin


Benötigte Pakete

Als erstes brauchen wir nat√ľrlich die Quell-Pakete von denen wir die o.g. Komponenten installieren k√∂nnen. Diese habe ich auf den jeweiligen Seiten heruntergeladen, zum Zeitpunkt der Dokumentation waren das folgende Pakete:

apache_1.3.33.tar.gz
mysql-standard-4.1.11-pc-linux-gnu-i686.tar.gz
php-4.3.11.tar.gz
phpMyAdmin-2.6.1-pl3.tar.gz

diese habe ich alle unter dem Verzeichnis /usr/local/src/tarballs abgelegt, dieses Verzeichnis nutzt man standardm√§√üig f√ľr gepackte Quelldateien.

Jetzt geht es daran die Pakete auszupacken und zu installieren, wir fangen hier mit dem mySQL Server an. SQL ben√∂tigt um korrekt arbeiten zu k√∂nnen einen eigenen user den wir noch anlegen m√ľssen. Also geben wir folgendes ein:

Installation von mySQL

[root@sonny /]# groupadd mysql// Anlegen einer Gruppe mysql
[root@sonny /]# useradd -g mysql mysql// Anlegen eines Users mysql in der Gruppe mysql

Als Installationspfad f√ľr die ganzen Pakete nehmen wir den Pfad /usr/local/ also erst einmal in das Verzeichnis wechseln.

[root@sonny local]#cd /usr/local
und dann packen wir das mySQL Paket aus.

[root@sonny local]# tar xvzf /usr/local/src/tarballs/mysql-standard-4.1.11-pc-linux-gnu-i686.tar.gz
Jetzt haben wir aber einen sehr kryptischen Ordnernamen, der sich aus dem Paket ableitet nämlich /usr/local/mysql-standard-4.1.11-pc-linux-gnu-i686. Um das einfacher zu gestalten setzen wir einfach einen Link auf diesen Ordner.

[root@sonny local]# ln -s mysql-standard-4.1.11-pc-linux-gnu-i686/ mysql
Jetzt l√§sst sich der Ordner auch √ľber cd /usr/local/mysql viel einfacher erreichen. Nun muss noch die SQL Startdatenbank eingetragen werden, f√ľr diesen Vorgang liegt aber schon ein Script bereit das nur noch ausgef√ľhrt werden muss.

[root@sonny local]# cd /usr/local/mysql// ins mysql Verzeichnis wechseln
[root@sonny mysql]# ./scripts/mysql_install_db --user=mysql// Datenbank installieren

Jetzt stehen wir kurz vor dem Abschluss, es m√ľssen nur noch die Rechte auf das Verzeichnis korrekt gesetzt werden und dann k√∂nnen wir die Datenbank starten. Besitzerrechte auf Dateien und Ordner k√∂nnen mit dem Befehl chown vergeben werden. Der Schalter -R steht f√ľr rekursiv d.h. alle Dateien und Unterordner des Ziels. Der Punkte bei den folgenden Befehlen steht immer f√ľr das Verzeichnis in dem ich mich befinde.

[root@sonny mysql]#  chown -R root .// Besitzerrechte f√ľr root auf alles
[root@sonny mysql]#  chown -R mysql data// Besitzerrechte f√ľr mysql auf /data
[root@sonny mysql]#  chgrp -R mysql .// Gruppenrechte f√ľr mysql auf alles
[root@sonny mysql]#  ./bin/mysqld_safe --user=mysql &// starten des Servers

Der erste Schritt ist getan unser mySQL Server sollte jetzt problemlos arbeiten. Jetzt machen wir uns an den Apache. Diesen packen wir aus unter dem Verzeichnis /user/local/src. Also wechseln wir in das Verzeichnis und packen das Paket erst einmal aus.

Installation des Apache Webservers

[root@sonny mysql]# cd /usr/local/src/
[root@sonny src]# tar xvzf /usr/local/src/tarballs/apache_1.3.33.tar.gz

nach dem entpacken wechseln wir sogleich auch in das Verzeichnis. Das Installieren geht eigentlich mit wenigen Handgriffen. Als erstes m√ľssen wir den Apache f√ľr die Installation vorkonfigurieren, es gibt eine Unmenge an M√∂glichkeiten die an das Konfigurationsscript √ľbergeben werden k√∂nnen, wir beschr√§nken uns aber auf 2 die Pfadangabe wo unser Apache installiert werden soll und die M√∂glichkeit Module zu laden sonst klappts nachher nicht mit dem php.

[root@sonny src]# cd apache_1.3.33/
[root@sonny apache_1.3.33]# ./configure --prefix=/www --enable-module=so

Jetzt wird der Apache durch das Konfigurationsscript vorbereitet und kann wenn der Vorgang durchgelaufen ist installiert werden. Das geschieht ganz einfach mit:

[root@sonny apache_1.3.33]# make && make install
Starten und Stoppen des Apache

Damit ist die Installation des Apache abgeschlossen. Er kann √ľber die folgenden Befehle gestartet und gestoppt werden.

/usr/local/apache/bin/apachectl start   // Starten des Servers/usr/local/apache/bin/apachectl stop   // Stoppen des Servers

Installation von php

Fehlt also noch php die Installation erfolgt eigentlich auf genau dem gleichen simplen Weg.

[root@sonny apache_1.3.33]# cd /usr/local/src/// Verzeichnis wechseln
[root@sonny src]# tar xvzf /usr/local/src/tarballs/php-4.3.11.tar.gz// Quelldateien entpacken

Jetzt wechseln wir in das Verzeichnis der php Dateien wo abermals ein Installationsskript liegt, was nach dem Angeben einiger Parameter die Arbeit von selbst erledigt. Wir nehmen wieder nur das n√∂tigste und zwar die mysql Unterst√ľtzung und wir geben noch an wo unser apache liegt.

[root@sonny src]# cd php-4.3.11/
[root@sonny php-4.3.11]# ./configure --with-mysql --with-apxs=/usr/local/apache/bin/apxs

Jetzt nur noch ein

[root@sonny php-4.3.11]# make && make install
und schon sollte nach einem Neustart des Apache auch php einsatzfähig sein. Damit wir auch eine Weile Freude an unserem Server haben brauchen wir auch noch ein bedienerfreundliches Interface mit denen wir unsere SQL Datenbank bearbeiten können.

Administrieren der mySQL Datenbanke

Dazu brauchen wir das Paket phpMyAdmin was ein sehr gutes auf php basierendes Interface f√ľr genau diesen Zweck ist.

Wir brauchen dazu einfach nur das Paket in die DocumentRoot unseres Apache entpacken, den Ordner umbenennen und das wars im Normalfall. Sofern jetzt noch keiner am Apache rumgespielt hat ist die DocumentRoot f√ľr unsere Webseite der Ordner /usr/local/apache/htdocs. In diesen wechseln wir und packen das phpMyAdmin Paket aus.

[root@sonny php-4.3.11]# cd /usr/local/apache/htdocs/
[root@sonny htdocs]# tar xvzf /usr/local/src/tarballs/phpMyAdmin-2.6.1-pl3.tar.gz

In unserem htdocs Verzeichnis liegt jetzt der Ordner phpMyAdmin-2.6.1-pl3, diesen benennen wir noch um da er doch etwas kryptisch und schwierig zu merken ist. Umbenennen sowie verschieben wird mit dem Befehl mv, ähnlich dem DOS Kommando move, gemacht.

Also:

[root@sonny htdocs]# mv phpMyAdmin-2.6.1-pl3/ phpmyadmin
Nun m√ľssen nur noch ein paar kleine √Ąnderungen an der Datei config.inc.php vorgenommen werden. Dort muss noch der Variable $cfg['PmaAbsoluteUri'] = ''; die absolute Pfadangabe zu unserem phpMyAdmin zugewiesen werden, das w√§re hier der folgende Eintrag

$cfg['PmaAbsoluteUri'] = 'http://sonny/phpmyadmin';
Sollte die SQL Datenbank passwortgesch√ľtzt sein oder ein anderer User als root zum Zugang genutzt werden, so m√ľssen folgende Angaben eingetragen werden.

$cfg['blowfish_secret'] = '?1D56a35m&7';// Hier muss ein Passwort eingetragen werden das zum
   // verschl√ľsseln des cookies genommen wird
$cfg['Servers'][$i]['host'] = 'localhost';// √Ąndern wenn localhost nicht der DB Servername ist
$cfg['Servers'][$i]['auth_type'] = 'cookie';// bewirkt eine Userabfrage beim Zugriff auf den Admin

Der Webserver ist jetzt komplett einsatzbereit und als Zusatz werden wir das Content Management System PHP-Nuke in der Version 7.5 installieren, um auch alle Funktionen unseres Servers auszunutzen.

Das Paket PHP-Nuke-7.5.zip habe ich schon heruntergeladen und auch ins Verzeichnis /usr/local/src/tarballs/ gelegt. Dieses m√ľssen wir auspacken, da es ein zip-File ist brauchen wir hier den Befehl unzip und wir m√ľssen einen Ordner anlegen in dem wir die Dateien entpacken, da anders als bei dem Befehl tar kein Verzeichnis angelegt wird.

[root@sonny /]# cd /usr/local/src/
[root@sonny src]# mkdir nuke
[root@sonny src]# cd nuke/

Jetzt sind wir im Zielverzeichnis und packen das Paket aus.

[root@sonny nuke]# unzip /usr/local/src/tarballs/PHP-Nuke-7.5.zip
In dem Ordner befinden sich jetzt mehrere Readme Dateien, ein SQL- ein Upgrade- und ein HTML-Ordner. Der HTML Ordner enth√§lt die Hauptdateien f√ľr das CMS. Diesen Ordner kopieren wir in unser Stammverzeichnis f√ľr die Webdateien.

[root@sonny nuke]# cp -va html/ /usr/local/apache/htdocs/
Der Schalter -v bewirkt eine simple Ausgabe an der man was cp gerade macht und der Schalter -a ist eine Zusammenfassung mehrerer Schalter und zwar -dpR

-d   keinen links folgen
-p   Attribute beibehalten (Nutzerrechte, Dateizeit ...)
-R   rekursiv kopieren

Somit ist das CMS √ľber http://sonny/html zu erreichen. Der Zugriff wird uns aber jetzt noch mit einem Fehler quittiert da die notwendige Datenbank noch nicht installiert ist. Diese liegt in dem angesprochenen SQL Ordner und muss noch in unsere mySQL Datenbank importiert werden. Dieses erfolgt mit den folgenden Befehlen.

[root@sonny nuke]# /usr/local/mysql/bin/mysqladmin create nuke// leere DB erstellen
[root@sonny htdocs]# /usr/local/mysql/bin/mysql nuke < /usr/local/src/nuke/sql/nuke.sql// import

Ein erneutes Aufrufen von http://sonny/html sollte jetzt das CMS erscheinen lassen. Hier muss jetzt noch ein Godadmin erstellt werden indem man dem Link auf der Startseite folgt. Jetzt kann man loslegen. Die modulare Funktionalit√§t des Nuke Systems erm√∂glicht eine hohe Vielfalt an verschiedenen Konfigurationen und Implementierung einer riesigen Anzahl von frei im Netz verf√ľgbaren Modulen.
« Letzte √Ąnderung: 28. Juni 2005, 22:15:07 von CaBaL »
|| HT4U ||

Offline Nerzul

  • HT4U.net-Einsteiger
  • *
  • Beitr√§ge: 6
  • Viren und W√ľrmer hat h√∂chstens mein Hund
    • Profil anzeigen
Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #1 am: 24. Mai 2005, 23:55:45 »
Hy


Wollte mein Lob an den Author bekannt geben.
Leider kam der Artikel zwar ein paar Tage zu sp√§t f√ľr meinen Zweck* heraus aber ich finde den Artikel einfach nur TOP !!

Weiter so !!

*Nach einer Stange Zigaretten und 8 Liter Kaffe sowie 4 Lebensjahre l√§uft jetzt auch mein SAMBA  8)




Stand PC : AMD Athlon 64 "Winni" 3200+ @ 2,5 Ghz
2 x 512 MB Corsair Value Ram
ASUS A8V Deluxe Rev.2 Wireless Edition
Gainward Geforce 4 TI 4600
Creative Audigy Player
Western Digital PATA 120 GB
Antec True Power 550

OS = Fedora Core 3 x86-64

Offline CitGod

  • Lebendes HT4U.net-Inventar
  • *********
  • Beitr√§ge: 7517
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #2 am: 25. Mai 2005, 00:02:06 »
Olla Nerzul ( ;) ) - warst ja eine Weile nicht mehr da, die Lobhymnen / Kritikaber bitte in dieses Forum hier (dazu wurde es angelegt) :

http://www.forum-hardtecs4u.com/yabbse/index.php?board=20

Offline Nerzul

  • HT4U.net-Einsteiger
  • *
  • Beitr√§ge: 6
  • Viren und W√ľrmer hat h√∂chstens mein Hund
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #3 am: 25. Mai 2005, 00:06:52 »
 :o  o_O Wo , woher , wer , und vor allem Wieso

Sind hier irgendwo Kameras  o_O

@ aka Lobeshymne

Sry irgenwie alles neu hier , und Tomatos habe ich auch auf den Augen.

Stand PC : AMD Athlon 64 "Winni" 3200+ @ 2,5 Ghz
2 x 512 MB Corsair Value Ram
ASUS A8V Deluxe Rev.2 Wireless Edition
Gainward Geforce 4 TI 4600
Creative Audigy Player
Western Digital PATA 120 GB
Antec True Power 550

OS = Fedora Core 3 x86-64

Offline CitGod

  • Lebendes HT4U.net-Inventar
  • *********
  • Beitr√§ge: 7517
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #4 am: 25. Mai 2005, 00:10:21 »
Kein Problem, wir helfen Neuen doch immer gerne, nech? ;D
« Letzte √Ąnderung: 25. Mai 2005, 00:10:25 von Boris »

Offline Nerzul

  • HT4U.net-Einsteiger
  • *
  • Beitr√§ge: 6
  • Viren und W√ľrmer hat h√∂chstens mein Hund
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #5 am: 25. Mai 2005, 00:13:19 »
Lass die Spr√ľche ich komm mir echt bl√∂d vor  ;D
Wobei mir immer noch nicht klar ist wie du drauf gekommen bist.

Stand PC : AMD Athlon 64 "Winni" 3200+ @ 2,5 Ghz
2 x 512 MB Corsair Value Ram
ASUS A8V Deluxe Rev.2 Wireless Edition
Gainward Geforce 4 TI 4600
Creative Audigy Player
Western Digital PATA 120 GB
Antec True Power 550

OS = Fedora Core 3 x86-64

Offline CitGod

  • Lebendes HT4U.net-Inventar
  • *********
  • Beitr√§ge: 7517
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #6 am: 25. Mai 2005, 00:14:06 »
Die IPs stimmen nicht, die letzte Zeit Provider gewechselt oder umgezogen ? Ansonsten bin ich mir recht sicher. Keine Ahnung, bin halt auch schon ein paar Jährchen dabei. :l

Offline Nerzul

  • HT4U.net-Einsteiger
  • *
  • Beitr√§ge: 6
  • Viren und W√ľrmer hat h√∂chstens mein Hund
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #7 am: 25. Mai 2005, 00:19:15 »
Aha ein kleiner Sherlock Holmes.

Dann werd ich mal meinen Account ausgraben  ::)
Aber bitte nicht gleich mit Fragen zusch√ľtten.


Greetz Nerzul aka ?  ;)

Dein Tipp
« Letzte √Ąnderung: 25. Mai 2005, 00:19:42 von Nerzul »
Stand PC : AMD Athlon 64 "Winni" 3200+ @ 2,5 Ghz
2 x 512 MB Corsair Value Ram
ASUS A8V Deluxe Rev.2 Wireless Edition
Gainward Geforce 4 TI 4600
Creative Audigy Player
Western Digital PATA 120 GB
Antec True Power 550

OS = Fedora Core 3 x86-64

Offline CitGod

  • Lebendes HT4U.net-Inventar
  • *********
  • Beitr√§ge: 7517
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #8 am: 25. Mai 2005, 00:20:40 »
Brain

Offline Oliver <[Brain]>

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beitr√§ge: 1609
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #9 am: 25. Mai 2005, 00:27:14 »
 ;) Gewonnen

Erklärung folgt !


EDIT :

Scf2008 schrieb heute  :

Hallo!

Ehrlich gesagt: Ich habe es mir sofort gedacht und vorhin noch gelesen wann du das letzte mal geschrieben hattest - schonwieder √ľber ein Jahr her.
Schon da hattest du mir eine PN geschrieben in der du schriebst, dass alles wieder besser zu werden schien.
Hat sich dann doch wieder einiges zum Negativen entwickelt?

Brain schrieb :

Richtig

Damals dachte ich es ging aufwärts , dem war aber nicht so.
Das b√∂se erwachen kam gleich darauf - Stichwort  : Richter , Anwalt und ne Menge Kohle.

Jetzt wohne ich in einem anderen Bundesland , habe eine neue Freundin einen neuen Rechner eine nette Wohnung, also alles um wieder gl√ľcklich zu sein.

Wegen dem Account : Irgenwie habe ich echt die Hosen voll  .
Was wirklich passiert ist kann ich zwar erzählen , nur obs auch jeder versteht ist eine andere Frage.

Naja die Zeit heilt fast alle Wunden

Lg Oliver
« Letzte √Ąnderung: 25. Mai 2005, 00:32:26 von Dr.Brain »

Offline T061

  • 32-Bit-Prozessor
  • *******
  • Beitr√§ge: 3593
  • Geschlecht: M√§nnlich
  • *schlupp*
    • Profil anzeigen
    • Bluenews
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #10 am: 25. Mai 2005, 00:37:02 »
Willkommen zur√ľck!

Offline Oliver <[Brain]>

  • 16-Bit-Prozessor
  • ******
  • Beitr√§ge: 1609
  • Geschlecht: M√§nnlich
    • Profil anzeigen
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #11 am: 25. Mai 2005, 00:41:44 »
Spezial Thanks

Tut gut wieder bei HT4U zu sein  8)

 :-*

Offline Dennis

  • HT4U.net Redakteur
  • 64-Bit-Prozessor
  • *****
  • Beitr√§ge: 5939
  • Geschlecht: M√§nnlich
  • Killerspiele-Spieler!
    • Profil anzeigen
    • Meine :)
Re:Einrichten eines Apache Webservers mit allem Drum und Dran
« Antwort #12 am: 25. Mai 2005, 18:49:54 »
THX freut mich, hoffe dass es doch noch dem einen oder anderen nutzt.

Muss mich jetzt auf Arbeit mit VMS rumschlagen, darf nen 13seitiges Skript in DCL auseinandernehmen obwohl ich davon keinen Plan habe.

Aber man lernt ja schnell is ja alles das gleiche.
|| HT4U ||