Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Michael
« am: 25. Dezember 2006, 13:16:01 »

Naja - betreffend der CHF leben die Schweizer ihren Minderwertigkeitskomplex damit aus. "Wir sind soooo ein kleines Land - aber dafür haben wir die größten Scheine"^^

Ohne Witz - nen 50CHF Schein bekomm ich nicht in den Geldbeutel ohne ihn zu falten  :DD
Autor: Daniel
« am: 25. Dezember 2006, 13:08:48 »

Also etwa 40CHF...

Ich wäre da nicht so freundlich und würde immer deutlich machen, dass ich in dem Land wohne, dass die meisten Steuern der deutschen Oberschicht bekommt.  :DD
Autor: Adrian
« am: 25. Dezember 2006, 13:04:38 »


Hehe, wie uneigennützig... ::) ;D ;)

Korrekt, die bacht gerne und dazu noch gut... ;D

Zitat
Wieso bezahlst du eigentlich in Euro?


 ::) ca. = circa = ungefähr... damit ist die Frage schon fast beantwortet... Ich werde doch als Schweizer sicher nicht mit diesen Euros bezahlen... Schweizer Franken, nur das kommt mir ins Haus ;)
Im ernst:
Die meisten können nicht umrechnen, da sie den Faktor nicht im Kopf haben. Daher habe ich es umgerechnet, weil wir den Faktor doch sehr häufig brauchen...

Mir wurde ja mal vorgeworfen, betreffend Rechtschreibung, es sei eine Deutsche Seite, daher gelten die Deutschen Regeln, somit habe ich hier gleich von Anfang an es richtig gemacht :P
Autor: T061
« am: 25. Dezember 2006, 02:17:19 »

- Meine Grossmutter zwei Backformen ca. 25€

Hehe, wie uneigennützig... ::) ;D ;)

Wieso bezahlst du eigentlich in Euro?
Autor: Gastabc
« am: 24. Dezember 2006, 18:56:21 »

Generell lässt sich nicht abstreiten, das Weihnachten vollkommen überflüssig ist.

Ich habe das schon seit Jahren nicht mehr gefeiert, ganz einfach, weil es mir nichts bringt. Es macht weder Spaß, noch irgendeinen Sinn. Es kostet nur Nerven und Geld.

Der ganze Mist ist erst durch den Kommerz entstanden. Die Firmen wollen euch allen weiß machen, ihr müsst zu dieser Jahreszeit mehr kaufen als sonst. Tut das nicht, dann wird sich dieses Verhalten sehr schnell ändern!

Ich verstehe ja nicht, was ihr unter Freude versteht, aber ich freue mich über ein Geschenk umso mehr, je seltener sowas kommt und dabei ist die Jahreszeit völlig wurscht!

Was mich betrifft: Ich gehe an solchen Tagen am liebsten Arbeiten, wenn es geht. Da habe ich dann meine Ruhe. Der einzige Vorteil, den wahrscheinlich die anderen 99 % nicht sehen wollen. ;)

Autor: 'Sascha'
« am: 24. Dezember 2006, 13:28:09 »

Ich habe vorgestern zum Geburtstag eine Jacke von meinen Eltern bekommen. Mein erster Gedanke war *freude* und nicht "hm, wieviel die wohl gekostet hat und überlegen, für wieviel habe ich meinen Eltern was geschenkt?". Das ist bei Weihnachten das Gleiche. Ich freue mich ehrlich gesagt sogar mehr wenn ich sehe das meine Eltern sich über meine Geschenke freuen. Da ist das Geschenke erhalten für mich fast schon Nebensache.
Autor: Daniel
« am: 24. Dezember 2006, 12:47:58 »

wenn ich meine fehler und macken sehen und verstehen würde dann hätte ich sie nicht mehr  ;D

Dann würdest du deine Persönlichkeit verlieren und das wollen wir ja nicht.
Autor: Markus-Maximus
« am: 24. Dezember 2006, 12:02:39 »

Doch, du rechnest, ich hab keine Ahnung warum du es nicht siehst, aber wenn du dich mit deiner Freundin darüber streitest das für ein Geschenk zu Weihnachten und Geburtstag 200€ nicht zuviel sind, dann geht es um Wertbeträge.

wenn ich meine fehler und macken sehen und verstehen würde dann hätte ich sie nicht mehr  ;D
Autor: Peter
« am: 24. Dezember 2006, 12:01:06 »

Zitat
- Meine Freundin... gebe ich hier nicht bekannt  

Warst du etwa bei Beate Uhse shoppen  ;D
Autor: Daniel
« am: 24. Dezember 2006, 11:44:00 »

Doch, du rechnest, ich hab keine Ahnung warum du es nicht siehst, aber wenn du dich mit deiner Freundin darüber streitest das für ein Geschenk zu Weihnachten und Geburtstag 200€ nicht zuviel sind, dann geht es um Wertbeträge.
Autor: Markus-Maximus
« am: 24. Dezember 2006, 10:38:08 »

irgendwie kam das wohl falsch rüber...

ich finde nur, dass 200€ für weihnachten und geburtstag auf einmal nicht zu viel sind -

Nein! Es kam genau richtig rüber, denn du machst es schon wieder. Du richtiest nach Wertbeträgen. Unabhängig von eurer finanziellen Situation musst du mal darüber nachdenken, wie es wohl rüber kommt, wenn man sich über den Wert der zu bekommenden Geschenke streitet.

aaaaaa es geht nicht um den wert! wenn du mir eine uhr bringst der 50€ kostet ist mir das doch auch schnurz...sie muss mir nur gefallen, und bei uhren fängt das eben mit 229€ und endet mit vierstelligen zahlen...

ich würde mich auch über 4 rückenmassagen mit öl a`15min freuen...das kostet ausser dem öl und der zeit nullkommanichts!

nur muss ich mir doch darüber keine gedanken machen...ich mache ja auch eine liste das ganze jahr über was meine freundin an wünschen äussert und jue nach anlass erfülle ich die dann.
Autor: fossil_71
« am: 24. Dezember 2006, 10:20:57 »

Naja genau deswegen lassen meine Familie und ich es mit den großen Geschenken.
Das sitzen und (trinken lol) mit Brüdern, Schwager, Eltern und Nichten ist viel schöner.
Außerdem braucht man dann nix mit nach Hause schleppen ;)
Ich finde es viel angenehmer wenn man einfach nur ne kleine Aufmerksamkeit kaufen muß und ganz locker sich auf Weihnachten und die Familie freuen kann.

Bei meiner Ex Freundin war das immer anders. Da zählte sogar die Masse der Geschenke.
Das artete immer in einen haufen scheiss aus ( also lauter kleine nutzlose Geschenke)
und ner menge nutzlos ausgegebenes Geld.

Aber dafür war das Problem mit den 2 Hochzeiten geklärt. Meine Eltern feiern schon immer am 1. Feiertag mit der Familie. Zufälligerweise wohnen beide Elternteile ( meine und die der ex) 10 min von einander.
Von daher Problemlos.
Autor: Adrian
« am: 24. Dezember 2006, 10:10:11 »

Wichtig an einem Geschenk ist doch, dass es von Herzen kommt und nicht, wie hoch der Wert des Geschenks ist... Ansonsten macht Weihnachten in der Tat keinen Sinn...

Ich mag Weihnachten und zwar weil man dann wiedereinmal Zeit hat, mit der Familie zusammenzusitzen und ausgiebig zu plaudern. Mir ist die Geselligkeit wichtig und gerade in der heutigen stressigen Welt sind solche Anlässe sehr wertvoll. Lustigerweise mögen genau jene Personen Weihnachten nicht, welche schon das ganze Jahr über wenig reale Kontakte pflegen und sich nur im Cyberspace austauschen... Lustigerweise sind das jeweils auch jene Leute, welche irgendwan mal in Depressionen abrutschen...

Also, nicht stressen lassen und sich über die Gesellschaft freuen, vor allem sollte man es doch fertigbringen miteinander zu sprechen. Es kann doch nicht sein, dass man wegen Terminkollisionen ein "geschiess" bekommt...

Als Beispiel, was ich verschenken werden:

- Meine Mutter bekommt ein Gutschein für ein Weinseminar für zwei Personen ca. 130€
- Mein Bruder ein Weitwinkelaufsatz für seine Sony DSC-H1 ca. 100€
- Mein Vater ein Buch über die digitale Fotographie ca. 25€
- Meine Grossmutter zwei Backformen ca. 25€
- Die Freundin meines Bruders ein 6-fahrten Abo für das Nachtnetz ca. 17€
- Meine Freundin... gebe ich hier nicht bekannt  :P

Das sind alles Dinge, über die sich die Personen sicher freuen werden, weil es zu ihnen passen wird. Keiner wird nach dem Preis fragen... zudem schaue ich immer, dass es Dinge sind, die man gerne hätte, sich aber nicht kauft bsp. das Weinseminar...
Autor: Daniel
« am: 24. Dezember 2006, 09:57:35 »

irgendwie kam das wohl falsch rüber...

ich finde nur, dass 200€ für weihnachten und geburtstag auf einmal nicht zu viel sind -

Nein! Es kam genau richtig rüber, denn du machst es schon wieder. Du richtiest nach Wertbeträgen. Unabhängig von eurer finanziellen Situation musst du mal darüber nachdenken, wie es wohl rüber kommt, wenn man sich über den Wert der zu bekommenden Geschenke streitet.
Autor: Markus-Maximus
« am: 24. Dezember 2006, 04:06:52 »

irgendwie kam das wohl falsch rüber...

ich finde nur, dass 200€ für weihnachten und geburtstag auf einmal nicht zu viel sind - ansonsten würde ich meine wünsche garnicht äussern bzw. auch das mache ich sehr unwillig. d.h. nicht, dass ich enttäuscht bin wenn ich etwas bekomme was deutlich günstiger ist.
solange ich damit was anfangen kann bin ich ja schon froh. ich kann ja auch nichts dafür, dass ich keine tausend wünsche habe.

ich freue mich morgen auch darauf, dass meine freundin ihr geschenk auspackt. hauptsache sie freut sich drüber, dann habe ich es richtig ausgesucht.

es ist bei meinen eltern z.b. sehr schwer ihnen was zu schenken worüber sie sich wirklich freuen...dafür bin ich auch zu wenig zuhause. trotzdem gibt man sich jedes jahr mühe aber irgendwie habe ich das gefühl, nie das ultimative geschenk gefunden zu haben.
ich werde auf jeden fall mal anregen, dass wir das mit dem schenken weg lassen.