Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 20+1 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Buchstabiere die Zahl, die im Namen unseres Online-Magazins enthalten ist.:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Robert
« am: 16. August 2014, 12:24:19 »

Jap. Da die 1GB AS-SSD Testfiles im RapidMode bereits im Arbeitsspeicher liegen, misst man an der Stelle mehr den RAM als die SSD.
Autor: Sabre
« am: 16. August 2014, 02:36:03 »

Meine EVO 250 bulk non pro bringt mit RAPID Mode im ASS benchmark abartige Messergebnisse von über 2GB / S

LOL ...:D


Autor: Dilbert
« am: 22. Mai 2014, 16:36:40 »

Vielen Dank für die Rückmeldungen. Die Sache mit dem Kabel sehe ich genau anders herum. Auch als Ingenieur. Kein unnötigen Luxus, aber knapp über Minimum sollte es sein. Als Bauingenieur kann man sich nun mal keine Einbrüche leisten. Und der Eurofuffzich mehr lässt den Wal nicht aussterben.

Die SATA-Port Problematik hatte ich noch von Früher in Erinnerung. War seinerzeit oft ein Erste-Hilfe-Tipp. Scheint also bei modernen Boards keine Rolle mehr zu spielen. Maximal noch: nimm den 6G-Anschluss, wenn 3G und 6G vorhanden sind.

zu den *)
war schon als SSD-speziefisch gedacht
Zur Auslagerungsdatei hat Peter was geschrieben
Die Variante Auslagerung auf 2. HDD war gedacht zur Reduzierung der Schreibvorgänge auf der SSD.
Ob eine Rückspielung des Ausliefrungszustandes einer HDD auf eine SSD von einer Recovery-DVD immer problemlos funktioniert wage ich zu bezweifeln.

Autor: Peter
« am: 07. Mai 2014, 19:07:04 »

Noch eine Anmerkung meinerseits als User:

Ich verwende seit zwei Wochen etwa die 750 GB Evo im Notebook, samt Magican Software. Die Hinweise von Robert hinsichtlich der etwas gesteigerten CPU-Last kann ich nachvollziehen. Darüber hinaus habe ich bislang keine Probleme akut erkennen können.

Ob die Ratschläge, die Magican als Optimierungen gibt wirklich sinnvoll sind, dass lassen wir mal dahin gestellt. Man muss diese nicht befolgen, allerdings verleitet das Programm den Laien natürlich dazu.

So hat der Ratschlag die Auslagerungsdatei von Windows zu verkleinern dazu geführt, dass Photoshop CS6 am laufenden Band zu Windows-Meldungen führe, dass der Speicher durch das Programm überfüllt sei und man das Programm schließen sollte. Ergo: ohne detailliertes Wissen über die Systemkonfiguration, sollte man sich pauschale Ratschläge vielleicht verkneifen ;).
Autor: Robert
« am: 07. Mai 2014, 09:32:45 »

Ich zitiere mal die Kritikpunkte, mit denen pc-experience begründet, nicht diese Software zu installieren:
Zitat
Das Tool schreibt sich direkt nach der Installation ungefragt in den Autostartbereich von Windows und mischt sich darüber hinaus auch in die Energieverwaltung ein.
Es wäre sicher schön, wenn Autostart-programme bei Ihrer Installation als solche vorher nachfragen würden. Das ist aber kein Grund ein Tool nicht zu installieren. Der Punkt mit der Einmischung in die Energieverwaltung wurde leider nicht näher ausgeführt, was dort das Problem gewesen sein soll bzw. ich habe den entsprechenden Abschnitt bei pc-eperience auf die Schnelle nicht gefunden.

Zitat
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir vor der Verwendung vom Samsung Magician Tool nur dringend abraten. Einerseits wegen der bereits beschriebenen Probleme bezüglich der manipulierten Energieeinstellungen von Windows (egal welche Version), dann wegen der teilweise völlig absurden Optimierungsvorschläge und im Besonderen wegen der desolaten Dokumentation, die den unerfahrenen Heimanwender völlig im Unklaren darüber läßt, was er da eigentlich tut.
Es ist richtig, dass das Tool bestimmte "Optimierungen" vorschlägt, die sich in das Gegenteil verkehren können. Der Nutzer ist aber nicht gezwungen diese auch auszuführen. Als jemand der sich mit der Materie auskennt, war es leicht anhand der Beschreibungen im Tool abzuleiten, welche Funktion dahinter durch die Optimierung angefasst wird. Bei einem Laien wird das vielleicht nicht der Fall sein. Würde da eine ausführlichere Dokumentation helfen? In meinen Auge nicht, denn die Abhängigkeiten und Wechselwirkungen in einem OS und Rechner sind zu komplex, als das sie da alle abgebildet werden können. Wer das alles wissen möchte braucht keine SSD-Dokumentation, sondern IT-Wissen, was man sich allgemein anlernen kann. Schau, wie lang die SSD-Infoposts bei pc-experience sind. Wenn man das alles einem Produkt beilegt, lesen das die wenigsten Laien. Hersteller wollen Dinge einfach halten, weil die meisten Kunden das ebenso wollen.

Was heisst das jetzt für die Software?
Nachwievor halte ich die Installation nicht für unbedingt notwendig, aber empfehlenswert. Denn sie gibt einen guten Überblick über Zustand und Status (ist AHCI an oder nicht, SMART usw, SATA-Speed). Und sie gibt zentrale Einstellungsmöglichkeiten. ABER da gilt eben wie auch in den Advanced-Menüs von Grafikkarten oder BIOSen, wer darin blind rumspielt, muss mit Problemen rechnen, wenn er nicht weiß was er tut. Aber es passiert auch nichts schlimmes, wenn man die Samsungs Software weglässt und die Informationen mit anderen Tools erhet.

Zitat
SATA Kabel für die SSD am ersten SATA-Port anschließen (SATA0, nicht SATA1)
Warum?

Was geschirmte Kabel angeht, ich halte es beim Ressourcenverbrauch nach dem Ingenieursgrundsatz: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. SATA ist ein digitales Protokoll. Nur wenn die Übertragungsstrecke wirklich betroffen ist und Einbrüche stattfinden -was selten ist -, sollte man da extra Aufwände betreiben. Rettet die Wale und so... ;)

Ansonsten ist an sich die Idee mit einer Checkliste nicht schlecht. Die letzten drei von dir genannten Punkte (die mit dem *) sind aber eher genereller Natur und nicht von SSDs abhängig. Auf AHCI, TRIM, Deakt. v. Defrag und Prefetching können wir aber im allgemeinen Teil vor den Messergebnissen hinweisen.
Autor: Dilbert
« am: 06. Mai 2014, 15:37:51 »

Ich habe Eure und auch andere Berichte gelesen, um abzuwägen ob sich die Mehrausgaben für die 840er PRO Variante für den Einsatz im (abendlichen) HomeOffice lohnen. Produktives Arbeiten erfolgt im Büro. Deshalb fiel die Wahl auf die EVO-Version.

Ich habe aber auch (bei anderen) gelesen, dass die Installation der Magician Software nicht empfohlen wird. Unter anderem, weil durch die Software bestimmte Windows Funktionen (de)aktiviert werden.

siehe z.B.:
http://www.pc-experience.de/wbb2/thread.php?threadid=30040
http://www.pc-experience.de/optische-laufwerke-festplatten-und-ssds/samsung-ssd-840-evo-series-250-gb.html?start=3

Auch findet sich der Hinweis, diese Software besser nicht zu installieren, in einigen Kommentaren zu den 1- bis 3sternigen Rezensionen bei Amazon.

Haben Sie diese Software auch getestet und was halten Sie davon?
Ist es ggf. doch besser, die Software nicht zu installieren und ein Firmwareupgrade gleich nach der Windows-Installation durchzuführen und ggf. noch einmal nach einem Jahr?

Ich persönlich ziehe die komplette Neuinstallation von Windows vor, weil damit die meisten wichtigen Einstellungen im Betriebssystem bei der Installation automatisch erledigt werden und keine kontraproduktiven Enstellungen aus einem Altsystem übernommen werden.

Für viele Leser Ihres Artikels wäre es sicherlich hilfreich, eine kleine Checkliste mit Erläuterungen zu ergänzen, in der z.B. auf folgende Punkte hingewiesen wird:

0. Passenden Einbaurahmen und Schrauben besorgen oder gleich das Notebook-Kit / Desktop-Kit zu nehmen
1. Im BIOS den AHCI Modus aktivieren
2. Nach Möglichkeit geschirmte Kabel verwenden
3. SATA Kabel für die SSD am ersten SATA-Port anschließen (SATA0, nicht SATA1)
- Prüfen, ob TRIM aktiviert ist
- Prüfen, ob Prefetch / Superfetch deaktiviert sind
- Prüfen, ob automat. Defragmentierung abgeschaltet ist
* Hinweise zu einer Installation des BS von einer Recovery-Paertition / Recovery-DVD
* Hinweise zum Ruhezustand / Standby bzw. entspr. Datei auf 2. HDD auslagern
* Hinweise zur RAM-Größe und zur Auslagerungsdatei

Vielen dank für den ausführlichen Test.
Autor: Robert
« am: 11. März 2014, 11:40:17 »

Auf Freiwiilligenbasis. Man opfert ein gutes Stück Freizeit und kann dafür mit aktueller Technik experimentieren. Da jeder primär seinem eigenen Job und Family nachgehen muss, dauert manches IMHO halt etwas länger. Der Vorteil ist aber: absolute Unabhängigkeit, weil hier keiner vom Wohlwollen der Hersteller abhängig ist, sondern selbst sein Geld woanders verdient.

Aber die Serverkosten müssen über Werbung reingeholt werden, das ist jetzt aber nicht ungewöhnlich.
Autor: Streber24
« am: 10. März 2014, 22:11:01 »

Vielen, vielen Dank für diese hervorragenden SSD Tests - und vor allem für die von Euch entwickelte Testmethodik! Das ist professionell und kein 1000-fach wiedergekäutes Tech-Bla, wie auf vielen anderen Testsites.

Frage: Wie verdient ihr eigentlich euer Geld - oder macht ihr das alles im "Nebenjob"?
Autor: Lunatic_One
« am: 10. März 2014, 20:25:18 »

Ihr habt mir sehr weitergeholfen! Jetzt bleibt nur noch, das Geld zusammen zu kratzen und die Investition der TB Evo zu wagen. Freu mich schon sehr darauf! :D Vielen, vielen Dank und alles Gute!  [doubletumbup]
Autor: Michael
« am: 10. März 2014, 16:28:53 »

Die Software informiert allerdings auch über Firmwareupdates, welche gerade bei SSDs nicht unwichtig sind. Ich persönlich habe die Software installiert, weil ich zum einen den Rapid-Mode nutze und zum anderen zeitnah über Firmware-Updates informiert werden möchte. Dass die Software im Autostart ist, stört mich nicht - Windows startet so oder so blitzschnell.
Autor: Robert
« am: 10. März 2014, 16:22:11 »

Die SSD kann auch ohne Installation der Samsung Magician Software in Betrieb genommen werden, wie eine normale Festplatte. Ebenso führt eine Installation der Magician Software nicht gleich zur Nutzung des RAPID-Modes. Er wird erst aktiv, wenn man in dem Bildschirm hier http://images.ht4u.net/reviews/2014/samsung840proevo//rapid_screen.png auf Aktivieren klickt.

Ansonsten kann man die Magician Software installieren um zu schauen, ob alles korrekt funktioniert (AHCI / TRIM / SATA-Geschwindigkeit) und danach wieder deinstallieren. Es ist mehr eine Verwaltungssoftware. Nur für den RAPID-Mode wird ein zusätzlicher Filtertreiber installiert, wenn man ihn aktiviert.
Autor: Lunatic_One
« am: 10. März 2014, 16:09:34 »

Wow, super schnelle Antwort, Danke!! Windows Schreibcache kann ich somit aktiviert lassen wenn ich möchte. Nur um alle Unklarheiten zu beseitigen: Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Installation der Samsung Software (ohne aktiviertem RAPID Mode) trotzdem notwendig um auf die SSD zuzugreifen oder kann ich diese auch einfach so einbauen und Windows managed dann den Rest? (Hatte nur einmal eine Corsair Force und das einzige was ich installiert hatte war der Intel Controller Treiber, sonst nichts und alles lief einwandfrei.)
Autor: Robert
« am: 10. März 2014, 10:30:27 »

Der RAPID-Mode ist optional aktivierbar und bringt in dem einen oder andren Szenario zusätzliche Leistung. Auf die Lebensdauer hat das keine Auswirkung, da im Endeffekt auch durch das Zwischencachen im RAM nicht seltener oder öfter in die Zellen geschrieben wird. Wenn das Lesen von Mediendateien deine Hauptanwendung ist, kannst du auf den RAPID-Modus verzichten, denn dafür reicht die normale Leistung der SSD locker mehrfach aus.

Der Windows-Schreibcache ist unabhängig von dem Ganzen, wenn du sowieso nicht auf den Datenträger oft schreibst, wird er auch nicht genutzt, aber auch ohne ihn reicht die Leistung der SSD für Mediendaten locker aus. Für den Windows-Schreibcache gilt ebenso, das er keine zusätzlichen Schreiblasten auf der SSD erzeugt und so verkürzt ebenfals nicht die Lebensdauer.
Autor: Lunatic_One
« am: 09. März 2014, 23:59:37 »

Zum RAPID Mode eine kurze Frage:
Ist dieser notwendig oder komme ich sogar mit dem Windows 7 Treiber alleine aus, bzw. erhöhe ich doch durch das nicht benutzen die Lebensdauer der EVO's?
Ich würde, da ich wahrscheinlich nur ein einziges Mal auf die Festplatte schreibe und anschließend nur mehr davon lese (Mp3 Bestand), gerne den Schreibcache von Windows deaktivieren und ohne Samsung Treiber fahren um so lange wie möglich etwas von der SSD zu haben. Ist das eine gute Idee oder...?
Bitte um kurze Info von euch Spezialisten und vielen, vielen Dank für den ausführlichen Testbericht! [thumbup]
Autor: HT4U_Newsbot
« am: 25. Februar 2014, 13:30:02 »

Samsung 840 Pro und Evo im Test
                 


Samsungs 840-Pro-SSDs wurden in der Presse in vielen Tests sehr gelobt. Bei genauerem Hinsehen wurde auf unserem Testparcours abseits der Standard-Benchmarks jedoch ein Schwachpunkt sichtbar. Zudem testen wir den vom Schwesterprodukt 840 Evo bekannten RAPID-Mode, welcher seit Kurzem auch für die 840 Pro nutzbar ist und - wo wir schon einmal dabei sind - die 840 Evo auch gleich mit. Unser Testbericht klärt alle Fragen.
                 

http://ht4u.net/reviews/2014/samsung840proevo/