Nachrichten

Bundeskartellamt erhöht Druck auf große Internetanbieter

Wirtschaft | HT4U.net
Nicht nur Amazon, sondern vor allem auch das Reieseportal HRS und die Sportartikel-Hersteller Adidas und Asics stehen aktuell unter intensiver Beobachtung des Bundeskartellamts. Grund ist die Preisbindung, welche nach Ansicht der Marktschützer zu einer Wettbewerbsverzerrung führt.

Im Augenmerk des Bundeskartellamt ist die sogenannte Best-Price-Garantie, welche bereits zu Beginn dieses Jahres zu Ermittlungen gegen Amazon geführt hat. Dabei werden die Händler auf einer Plattform durch die Geschäftsbedingungen dazu bewegt, dass sie den günstigsten Preis ausschließlich auf der jeweiligen Plattform anbieten dürfen. Dies schließt nicht nur Angebote auf anderen Plattformen ein, sondern insbesondere auch Angebote direkt aus dem eigenen Haus oder im eigenen Online-Shop.

Im Falle des Reiseportals HRS werden Hotelzimmer zu günstigen Preisen angeboten. Verlängert der Gast das Zimmer, muss er jedoch feststellen, dass dieses dann teurer ist, als zuvor via HRS gebucht. Auch bei Adidas* und Asics* soll es ähnliche Probleme geben, weshalb bereits Ermittlungen gegen die drei Anbieter laufen.

Unterdessen ist man bei Amazon schon einen Schritt weiter. Nachden man die Ermittlungen zu Beginn dieses Jahres eingeleitet hat, hat Amazon die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Marketplace geändert und damit ist auch die Best-Price-Garantie entfernt worden. Allerdings sind die Händler nicht explizit darauf aufmerksam gemacht worden, weshalb dies teilweise nicht zur Kenntnis genommen wurde. Zudem nimmt Amazon die sogenannten Platinhändler raus, welche einen besonders hohen Umsatz über Amazon erwirtschaften. Hier gilt die Best-Price-Garantie weiter, weshalb auch das Bundeskartellamt hier weiter auf eine Entfernung drängt.
[]







Stichworte zur Meldung: Hrs Garantie Price Best Bundeskartellamt Kartellamt Ermittlung Amazon Adidas Asics