Nachrichten

Liegt die Titan Z teilweise hinter einer R9 295X2? [Update]

Grafik | HT4U.net
Weiterhin warten die Szene und auch der Markt darauf, dass die Dual-GPU-Grafikkarte Titan Z aus dem Hause NVIDIA verkauft werden kann. Doch der Hersteller hält die Modelle zurück und bastelt im Hintergrund an den Treibern. Erste Benchmarks suggerieren dabei, dass diese Verbesserungen auch notwendig sind.

Gerade im Bereich der hohen Auflösungen und mit Anti-Aliasing liegt die getestete GeForce GTX Titan Z bei IYD deutlich hinter einer R9 295X2. Dies geht so weit, dass man im Bereich der 4K-Auflösung und höher einen Vorteil von bis zu 17 Prozent für die AMD-Lösungen verzeichnen muss. Allerdings muss hier auch betont werden, dass IYD zum Vergleich ein Crossfire-Gespann mit zwei R9-290X-Grafikkarten genutzt hat. Dennoch lassen sich die erstellten Werte nutzen.

Es stellt sich aber die Frage, ob NVIDIA diesen Performance-Nachteil bei den hohen Auflösungen wirklich über Optimierungen der Treiber und der Firmware aufarbeiten kann. Dies erscheint durchaus fraglich, womit auch die Wartezeit auf die Titan Z nicht nur unerfreulich, sondern auch unnötig wäre.

Doch irgendwann wird auch NVIDIA die Dual-GPU-Grafikkarte für den Verkauf freigeben und dann wird sich zeigen, wo die Titan Z wirklich steht. Allerdings ist hier wiederum fraglich, inwieweit die Presse mit den Mustern versorgt wird. Schon bei der Titan Black wurde die Redaktion nicht bemustert, womit Vergleiche zu anderen Grafikkarten nur langsam aufkamen. Bei der Titan Z dürfte es ähnlich ablaufen, zumal bei einem Kaufpreis von 2.999 US-Dollar der Markt verhältnismäßig klein ausfällt.

Update 2: 23.05.2014 20 Uhr:

Angeblich gibt es einen neuen Termin zur offiziellen Vorstellung der Titan Z. Laut der ComputerBase soll NVIDIA den 28. Mai 2014 als offizielles Vorstellungsdatum vorgesehen haben. Weitere Informationen darüber hinaus gibt es nicht.

Update 22.05.14 21:00 Uhr:
Anmerkung der Redaktion:

Die bislang im Web aufgetauchten Resultate der Titan Z sollten durchaus als realistisch eingestuft werden – besser gesagt NVIDIA muss die Schlacht im Vergleich zur R9 295X2 verlieren. Wie unser heutiger Artikel zur R9 295X2 zeigt, sind zwei GeForce-GTX-780-Ti-Modelle im SLI-Gespann (und trotz der Bandbreite von zwei x16-PCI-Express-Leitungen) nicht in der Lage, bei maximaler Forderung (4K-Auflösung) eine Radeon R9 295X2 zu schlagen. Dabei beanspruchen die beiden Karten im SLI-Gespann bereits eine Leistungsaufnahme von rund 500 Watt für sich.

Nach bisherigen Informationen wird die GTX Titan Z mit lediglich zwei 8-Pin-Stromsteckern antreten. Damit ist die Grafikkarte nach Spezifikation für eine maximale Leistungsaufnahme von 375 Watt gerüstet, und genau dies ist die bisherige TDP-Angabe von NVIDIA. Damit sollten NVIDIAs Schutzmechanismen Power-Target und Temperature-Target die Karte klar ausbremsen, und damit kann NVIDIA, gleich welcher Treiberoptimierungen, die Performance der R9 295X2 eben nicht erreichen. AMD schert sich aktuell um diese Spezifikationen nicht und verweist auf das passende Netzteil, welches dies stützen kann (solche gibt es, und die Anschlüsse selbst sind für eine solche Belastung ebenfalls ausgelegt).

Titan Z wird mit dem bisherig angezielten Preispunkt von 3.000 US-Dollar einen schweren Stand haben. Wie bereits angesprochen, dürften Treiberoptimierungen hier nichts mehr reißen können. Doch mit offizieller Pressebemusterung dürfte ebenfalls nicht zu rechnen sein. So bleibt Titan Z erst einmal eine Vorstellung auf dem Papier, ohne harte Fakten aus der Praxis, wenn sie denn erscheint. Einen Test haben wir NVIDIA selbstverständlich angeboten.
[]







Stichworte zur Meldung: Z Gtx Leistung Radeon Amd R9 Nvidia Grafikkarte 295x2 Benchmarks Geforce Titan