Nachrichten

Erneuter Preisverfall bei Arbeitsspeicher

Storage & Speicher | HT4U.net
Am Spotmarkt in Taiwan bröckeln die Kurse für Arbeitsspeicher und greifen somit jenen Trend auf, der bereits das gesamte Vorjahr dominiert hatte. Während die DDR3-Chips binnen zwei Wochen zwischen 0,44 und 1,96 Prozent verloren haben, sind die Preise für 4-Gb-DDR4-Chips um deutliche 4,02 Prozent gefallen. Die Preisdifferenz zwischen DDR3 und DDR4 ist inzwischen unter 10 Prozent geschrumpft.

Bleibt noch die Frage nach dem Euro, denn Arbeitsspeicher wird in US-Dollar gehandelt und so ist der Wechselkurs für die hiesigen Preise von entscheidender Bedeutung: Am Freitag ging unsere Währung mit einem Wert von 1,1256 US-Dollar ins Wochenende und lag damit um 3,92 Prozent über dem Wechselkurs von Ende Januar. Seit Jahresbeginn hat der Euro 3,64 Prozent auf den US-Dollar gewonnen, denn am 1. Januar 2016 war ein Euro nur 1,0861 US-Dollar wert.

In der folgenden Übersicht geben wir Durchschnittspreise vom Freitag an. In den runden Klammern findet sich die Kursentwicklung der letzten beiden Wochen und in den eckigen Klammern die Kursentwicklung seit Jahresbeginn:
  • 4 Gb (512Mx8) DDR4-2133: 2,028 US-Dollar (-4,02 %) [-7,19 %]
  • 4 Gb (512Mx8) DDR3-1600: 1,855 US-Dollar (-1,96 %) [-0,86 %]
  • 4 Gb (512Mx8) DDR3 eTT: 1,599 US-Dollar (-1,36 %) [-2,50 %]
  • 2 Gb (256Mx8) DDR3-1600: 1,072 US-Dollar (-1,47 %) [-5,80 %]
  • 2 Gb (256Mx8) DDR3-1333: 1,077 US-Dollar (-0,65 %) [-4,27 %]
  • 2 Gb (256Mx8) DDR3 eTT: 0,903 US-Dollar (-0,44 %) [+26,47 %]

Bezüglich der genannten Preise bitten wir zu beachten, dass hier von einzelnen Chips und keinesfalls von bestückten Modulen die Rede ist. Da diese Chips erst noch auf Speichermodulen verarbeitet und danach verschifft werden, dauert es einige Wochen, bis sich Preisänderungen an der asiatischen Speicherbörse auch hierzulande bemerkbar machen.

Autor: mid
[]







Stichworte zur Meldung: Arbeitsspeicher Erneuter Preisverfall Bei